LTO.de - Legal Tribune Online - Aktuelles aus Recht und Justiz
 

Leserbriefe an LTO: Zum beA und BGH-Anwälten, zur "unwür­digen" Asse­sorin und zum Kir­che­n­asyl

08.09.2018

Singularzulassung in Zivilsachen: Bleiben die BGH-Anwälte weiter unter sich?

In Deutschland gibt es rund 165.000 Anwälte. Beim BGH sind davon für Zivilsachen aktuell zugelassen: 41. Ob die Bundesregierung daran etwas ändern will, macht sie auch von der BRAK abhängig. Die könnte bald einen Vorschlag machen.

 

Von Manfred Hempfling

In diesem Artikel sind Sie leider deutlich zu kurz gesprungen, da Sie einen m.E. viel bedeutenderen Teil des Problems nicht beleuchten: Was ist denn mit den eigentlich Betroffenen, den Mandanten?

Mir als Mandant wäre es wichtig - gerade wenn es sich um Verfahren mit offenkundiger Bedeutung handelt, denn sonst wird der Weg zum BGH gar nicht eröffnet sein -, durch einen Anwalt vertreten zu werden, dem ich vertraue, von dem ich den Eindruck habe, dass er meine Interessen auch wahrnimmt und mich ehrlich berät etc. pp., also einen Anwalt, mit dem ich eine gemeinsame Sprache finde und mit dem die Chemie stimmt. Wenn ich hier, gewissermaßen mitten im Rennen, die Pferde wechseln muss, ist das ein potenzieller prozessualer Nachteil. Ist, um das Bild weiter zu benutzen, die Zahl der Pferde dann auch noch sehr übersichtlich - und ich brauche ja Spezialisten, was nutzt ein Springpferd, wenn ich ein Dressurpferd benötige - wird das sehr bedenklich, zumal die Gegenseite sich aus diesem mehr als übersichtlichen Pool ja auch bedienen wird, verschärft wird die Sache noch durch den Anwaltszwang.

Wir halten also fest:

Kernelement einer anwaltlichen Beauftragung ist das Vertrauensverhältnis zwischen Mandant und Anwalt. Dieses wird durch die aktuelle Regelung gleich mehrfach massiv gestört: Ein Mandant ist nicht nur gezwungen, den Anwalt zu wechseln, wenn sein Verfahren vor dem BGH landet, nein, er hat zudem auch eine sehr eingeschränkte Auswahl an potenziellen Vertretern, welche durch räumliche Aspekte faktisch noch mehr eingeschränkt wird - das ist rechtsstaatlich höchst bedenklich.

Zitiervorschlag

Leserbriefe an LTO: Zum beA und BGH-Anwälten, zur "unwürdigen" Assesorin und zum Kirchenasyl . In: Legal Tribune Online, 08.09.2018 , https://www.lto.de/persistent/a_id/30825/ (abgerufen am: 27.05.2020 )

Infos zum Zitiervorschlag