Legal Tech: Chatbots: Vir­tu­elle Assis­tenten des Rechts

von Nico Kuhlmann

21.03.2017

2/2: Rechtliche Ersteinschätzung nach Übergriffen

Eine Gruppe Jura-Studenten aus dem englischen Cambridge will den Zugang zum Recht für Opfer krimineller Übergriffe verbessern. Ihnen fiel auf, wie wenig normale Bürger darüber wissen, welche Rechte ihnen als Opfer einer Straftat zustehen und wie sie nach einer Tat vorgehen sollten. Darum programmierten die Studenten kurzerhand LawBot, einen Chatbot, der nach der Tat eine Orientierung durch eine vorläufige Rechtseinschätzung gibt.

Dies soll besonders hilfreich sein, wenn sich das Opfer etwa aus Scham nicht direkt einem anderen Menschen anvertrauen möchte. Die Angaben sind anonym und können aus der Vertraulichkeit der eigenen vier Wände erteilt werden. Zusätzlich sind die Fragen und Ausführungen von LawBot bewusst mit der Hilfe von Psychologen möglichst empathisch und anteilnehmend formuliert.

Im Ergebnis unterstützt das Programm bei der Einschätzung, wie der Vorfall rechtlich zu bewerten und ob das fragliche Verhalten tatsächlich strafrechtlich relevant war. Entschließt sich ein Betroffener, den Vorfall zu melden, erstellt der Chatbot aus den erteilten Angaben eine schriftliche Zusammenfassung und zeigt auf einer Karte, wo sich die nächste Polizeistation befindet.

Der Chatbot deckt bisher 26 verschiedene Straftatbestände ab. Die Entwickler planen aber, weitere hinzuzufügen. Eine Expansion von LawBot nach Deutschland ist ebenfalls angedacht, die Entwickler sind bereits mit Universitäten hierzulande in Kontakt.

Lisa, wir brauchen schnell eine Geheimhaltungsvereinbarung

Auch für das Wirtschaftsrecht gibt es bereits erste Anwendungen. LISA (Legal Intelligence Support Assistant) erstellt im Vereinigten Königreich Geheimhaltungsvereinbarungen in weniger als 15 Minuten, die für beide Parteien angemessen und vernünftig sein sollen. LawDroid unterstützt bei der Unternehmensgründung in Kalifornien, indem dieses Programm die notwendigen Punkte abfragt und aus den Angaben direkt die erforderlichen Dokumente erstellt.

Bisher sind die vorhandenen Chatbots größtenteils automatisierte Erklärungen von Tatbestandsmerkmalen – sowohl zivilrechtlich als auch strafrechtlich. Der potenzielle Anwendungsbereich für Chatbots im Recht ist aber gleichsam grenzenlos. Vor allem in Bereichen, in denen eine hohe Anzahl relativ gleichgelagerter Fälle vorkommt und der Weg zum Anwalt meist aufgrund der Dauer oder der Kosten unterbleibt, können Chatbots in Zukunft einen skalierbaren Mehrwert leisten.

Zugang zum Recht auf Knopfdruck

In der vernetzten Welt des digitalen Zeitalters sind Textnachrichten eine bequeme, schnelle und alltägliche Kommunikationsmethode. In Zukunft werden nicht nur unsere Freunde, Verwandten und Kollegen auf Textnachrichten antworten, sondern auch immer mehr Chatbots, die uns in diversen Situationen mit Rat zur Seite stehen werden.

Die Vorteile liegen auf der Hand. Chatbots haben keine Öffnungszeiten, schlafen nicht und geben keine patzigen Antworten, weil sie einen schlechten Tag haben. Zudem sind bisher alle Legal Chatbots kostenlos. Somit entfallen zwei der Hindernisgründe, warum gegenwärtig so wenige Bürger rechtlichen Rat bei einem Anwalt einholen: Zeit und Geld.

Natürlich können Chatbots die rechtliche Bewertung durch einen Anwalt nicht ersetzen - dies ist auch nicht die Idee dahinter. Es geht vielmehr darum, denjenigen mit einer ersten rechtlichen Einschätzung oder mit einfachen Dokumenten zu helfen, die bisher oft gar keinen nennenswerten Zugang zum Recht hatten. Für viele Bürger wird es besser sein, dass ein Chatbot die einfachen, rechtlichen Fragen beantwortet als wie bisher oft gar keiner.

Der Autor Nico Kuhlmann ist wissenschaftlicher Mitarbeiter bei Hogan Lovells Int. LLP in Hamburg und Blogger für den Legal-Tech-Blog.de.

Zitiervorschlag

Nico Kuhlmann, Legal Tech: Chatbots: Virtuelle Assistenten des Rechts . In: Legal Tribune Online, 21.03.2017 , https://www.lto.de/persistent/a_id/22422/ (abgerufen am: 19.07.2024 )

Infos zum Zitiervorschlag
Jetzt Pushnachrichten aktivieren

Pushverwaltung

Sie haben die Pushnachrichten abonniert.
Durch zusätzliche Filter können Sie Ihr Pushabo einschränken.

Filter öffnen
Rubriken
oder
Rechtsgebiete
Abbestellen