LG Gießen zu gefräßigem Esel: 5.100 Euro Scha­dens­er­satz für ange­kn­ab­berten Sport­wagen

28.09.2017

Weil ein Esel das Heck eines orangefarbenen Sportwagens angeknabbert hat, muss der Eselhalter nun Schadensersatz zahlen. Der Esel hatte das Auto womöglich für eine übergroße Möhre gehalten, mutmaßte die Polizei mit einem Augenzwinkern.

 

Das Landgericht (LG) Gießen hat einen Eselhalter zur Zahlung von Schadensersatz in Höhe von 5.100 Euro verurteilt. Sein Tier hatte das Heck eines teuren Sportwagens der Marke McLaren angeknabbert und dabei unter anderem den Lack beschädigt.

Im September 2016 wollte der 50-jährige Sportwagenfahrer kurz etwas beim Arzt abgeben, wie er vor Gericht darstellte. In der Nähe einer Weide habe er wenden wollen und seinen Wagen rückwärts gefahren. Den Esel habe er erst bemerkt, als dieser plötzlich aufgetaucht und zweimal ins Heck gebissen habe. Das Tier habe dafür den Zaun weit nach vorne gedrückt, um an das Heck des Wagens zu gelangen. Ein Zeuge bestätigt die Angaben.

Der Vorfall hatte bereits kurz nach der Beißattacke für Aufsehen und diverse Medienberichte gesorgt. Wohl auch, weil die Polizei in einer Mitteilung schmunzelnd mutmaßte, der Esel könnte den rund 300.000 Euro teuren Sportwagen wegen der orangefarbenen Lackierung für eine überdimensionale Möhre gehalten haben. In einem Fernsehbericht zeigte der klagende Mann damals Verständnis für Esel "Vitus". Der sei schließlich ein Tier und könne nichts dafür. Er war auch zuversichtlich, dass die Versicherung der Halter den Schaden begleichen werde.

Doch die zweifelte den Unfallhergang an und wollte nur die Hälfte des Schadens zahlen. Es sei gar nicht sicher, dass Vitus wirklich zugebissen habe. Außerdem habe der Fahrer seinen Wagen zu nah an der Weide geparkt.

Auch heute noch nehme er die Beißattacke schmunzelnd hin, sagte der Sportwagenbesitzer nach der Verhandlung. "Aber es wäre mir lieber gewesen, der Esel hätte nicht zugebissen." Was den Vierbeiner trieb, das konnten schon die humorvollen Polizeibeamten im September 2016 nicht sagen. In ihrer Pressemitteilung schrieben sie: "Die Hintergründe der Tat sind noch völlig unklar, mehr als ein 'Iah' war aus ihm nicht herauszubekommen."

dpa/acr/LTO-Redaktion

Zitiervorschlag

LG Gießen zu gefräßigem Esel: 5.100 Euro Schadensersatz für angeknabberten Sportwagen. In: Legal Tribune Online, 28.09.2017, https://www.lto.de/persistent/a_id/24765/ (abgerufen am: 17.12.2017)

Infos zum Zitiervorschlag
Kommentare
  • 28.09.2017 16:53, Nutztier?

    Wenn davon auszugehen ist, dass das Tier eingezäunt war, wieso besteht dann eine Haftung nach 833 BGB?

    Auf diesen Kommentar antworten
    • 28.09.2017 17:23, Markus Wittig

      Wieso nicht?

    • 28.09.2017 19:00, @Markus

      Weil das in Paragraf 833 S.2 BGB ausgeschlossen wird.

    • 28.09.2017 19:26, Markus Wittig

      @ Wittig

      Mist! Den wird das Gericht doch glatt übersehen haben...

      Spaß beiseite! Bloßen Erwähnen einer Norm bzw eines Unterfalles davon bringt leider nix. Die Frage ist, inwieweit sich der vom Gericht festgestellte Sachverhalt mit der jeweiligen Begründung darunter subsumieren lässt...oder eben auch nicht. Der Artikel gibt da leider nicht viel her. Und die bisherigen Kommentare leider auch nicht... ;-)

  • 28.09.2017 19:32, Zorro

    "Das Tier habe dafür den Zaun weit nach vorne gedrückt, um an das Heck des Wagens zu gelangen."

    Entweder war er kein Tier iSd § 833 S.2 BGB oder der Halter konnte sich wegen des o.g. schwachen bzw nachgebenden Zaunes nicht entlasten.

    Auf diesen Kommentar antworten
  • 28.09.2017 20:07, Schinge

    Ist doch verschuldensunabhängig. Und Esel sind m.E. keine Haustiere.

    Auf diesen Kommentar antworten
    • 28.09.2017 22:07, @Schlingel

      Doch, Haustiere sind Nutz- und Luxustiere. Das BGB meint mit Haustiere nicht ,,Hund und Katz‘‘.

  • 28.09.2017 20:48, tüdelütütü

    Vielleicht glaubte der Esel gleich einem Wutbürger, Angela Merkel oder einen anderen CDU-Kandidaten oder eine andere solche Kandidatin im Wahlkampfkostüm in Bissweite zu haben.

    Auf diesen Kommentar antworten
  • 25.10.2017 11:51, Nutzer

    Gibt es ein Aktenzeichen?

    Auf diesen Kommentar antworten
Neuer Kommentar
TopJOBS
Rechts­an­walt (w/m) für den Be­reich Ar­beits­recht

Görg, Mün­chen

RECHTS­AN­WÄL­TE (M/W)

K&L Gates, Ber­lin

Re­fe­rent/in Com­p­li­an­ce/Geld­wä­sche

Volksbank Ulm-Biberach eG, Ulm

PA­TEN­T­AN­WALT / PA­TEN­TAS­SES­SOR (m/w)

ALPLA Werke Alwin Lehner GmbH & Co KG, Hard (Ös­t­er­reich)

Tran­sac­ti­on La­wy­er (m/w) für Ban­king und Real Es­ta­te

Linklaters, Mün­chen

RECHTS­AN­WALT (M/W) im Be­reich Ban­king / Fi­nan­ce

GSK Stockmann, Mün­chen

Rechts­an­wäl­te w/m Pro­zess­füh­rung | In­sol­venz­recht

Heuking Kühn Lüer Wojtek, Ham­burg

Rechts­an­wäl­te (m/w) Mer­gers & Ac­qui­si­ti­ons/Ge­sell­schafts­recht

Clifford Chance, Mün­chen

Rechts­an­wäl­te/in­nen mit Schwer­punkt im Be­reich Fi­nan­zie­run­gen

Herbert Smith Freehills, Frank­furt/M.

Le­gal Coun­sel Da­ta Pri­va­cy

La Roche AG, CH - Rot­k­reuz

Rechts­an­wäl­te (m/w)

von Boetticher Rechtsanwälte, Ber­lin und 1 wei­te­re

Rechts­an­walt (m/w) im Be­reich Un­ter­neh­mens-/ Um­wand­lungs­steu­er­recht

Flick Gocke Schaumburg, Düs­sel­dorf

Rechts­an­walt (w/m)

FREY Rechtsanwälte Partnerschaft, Köln

Rechts­an­wäl­te (m/w)

Hogan Lovells LLP, Frank­furt/M.

Rechts­an­walt (m/w) für den Be­reich Bau­recht

Melchers Rechtsanwälte, Hei­del­berg

RECHTS­AN­WALT (M/W) im Be­reich REAL ES­TA­TE FI­NAN­CE

GSK Stockmann, Mün­chen

Sach­be­ar­bei­ter (m/w) For­de­rungs­ma­na­ge­ment mit Im­mo­bi­li­en

Bad Homburger Inkasso GmbH, Köln

Rechts­an­walt (m/w) für den Be­reich Cor­po­ra­te

Bird & Bird LLP, Frank­furt/M.

Rechts­an­walt (m/w) für den Be­reich Im­mo­bi­li­en­wirt­schafts­recht

Görg, Köln

Neueste Stellenangebote
Le­gal Coun­sel (m/w) Di­gi­tal En­ter­tain­ment & ECom­mer­ce
(Ju­nior) Le­gal Coun­sel (m/w) Verl
Re­fe­rent/in Com­p­li­an­ce/Geld­wä­sche
Re­fe­rent (m/w) Le­gal De­part­ment
RECHTS­AN­WALTS­FACH­AN­GE­S­TELL­TE/R ODER RECHTS­FACH­WIRT/IN (M/W)
Fach­re­fe­rent (m/w) mit Schwer­punkt Bi­lan­zie­rung/Steu­er­recht
Sach­be­ar­bei­ter (m/w) In­sol­venz­be­ar­bei­tung in Ham­burg (be­fris­tet für ein Jahr)
Be­ra­ter im Be­reich Da­ten­schutz im Ge­sund­heits­we­sen (m/w)