LTO.de - Legal Tribune Online - Aktuelles aus Recht und Justiz
 

Fauxpas bei Law Society Excellence Awards: Preis­trä­gerin über­gibt sich vor Hun­derten Kol­legen

30.10.2015

Die Law Society Excellence Awards sind eine besonders noble Veranstaltung der britischen Juristenbranche. In diesem Jahr machten sie mit einem peinlichen Malheur Schlagzeilen: Eine Referendarin übergab sich auf der Bühne.

Die junge Frau, zu dem Zeitpunkt Referendarin in einer Anwaltskanzlei, hat am Veranstaltungsabend ein wenig zu tief ins Sektglas geschaut, wie rollonfriday berichtet. Dazu gesellte sich die Aufregung beim Auftritt vor Hunderten Juristen im Londoner Hilton Hotel Park Lane: Bei der Preisübergabe musste die Ausgezeichnete sich übergeben und benetzte einige Kollegen aus den vorderen Reihen mit ihren Mageninhalten. Der Veranstalter ließ einen Krankenwagen kommen.

Eine Sprecherin der Kanzlei entschuldigte sich für den Vorfall und beteuerte, dass das Missgeschick der jungen Juristin extrem peinlich und sie für die Nachsicht der anwesenden Kollegen sehr dankbar sei. "Wir verwenden auch einen nicht unerheblichen Teil der Ausbildungszeit bei uns darauf, Gepflogenheiten und Etikette im täglichen Geschäft näher zu bringen", so die Sprecherin. Man werde in Zukunft darauf achten, auch den Alkoholkonsum auf Veranstaltungen zum Thema zu machen.

ms/LTO-Redaktion

Zitiervorschlag

Fauxpas bei Law Society Excellence Awards: Preisträgerin übergibt sich vor Hunderten Kollegen . In: Legal Tribune Online, 30.10.2015 , https://www.lto.de/persistent/a_id/17393/ (abgerufen am: 03.04.2020 )

Infos zum Zitiervorschlag
Kommentare
  • 30.10.2015 17:47, Alfred

    Das ist die Nachricht?

  • 31.10.2015 10:17, Ozelot

    Peinlich ist eine solche Art der Berichterstattung! Unterstes Klatschblätterniveau. Meinen Sie denn, die Referendarin bedarf noch ihres medialen Spottes? Dafür sorgen doch die werten anwesenden Juristinnen und Juristen schon mit ihrem unsäglichen Habitus höchstpersönlich und mit Freuden.

    Im Übrigen: Hoffen wir, dass ihre Quelle mit der Behauptung, dass die Referendarin zu viel getrunken habe, auch im Recht ist und die Referendarin nicht zu Unrecht ihre medialen Spießrutenlauf ertragen muss. Da sind eine Vielzahl von Ursachen denkbar, bei denen auch schon geringe Mengen Alkohol eine körperliche Reaktion hervorrufen können.