NRW: Umbenennung des Justizministeriums: Wenn nicht drin ist, was drauf steht

14.09.2017

Als eine der ersten Maßnahmen hat die neugewählte Landesregierung in Nordrhein-Westfalen die Ministerien umbenannt. Beim Gebäude des Justizministeriums steht nun etwas anderes drauf als drin ist. 

Zwei Ministerien hat die neue Landesregierung in Nordrhein-Westfalen nach dem Wahlsieg in diesem Jahr umbenannt. Schlappe 26.000 Euro hat das den Steuerzahler gekostet. Für Landeschef Armin Laschet (CDU) war es eine wichtige Angelegenheit, die Namen der Landesministerien an die auf Bundesebene anzupassen. Damit heißt das einstige "Finanzministerium" nun "Ministerium der Finanzen", und das "Justizministerium" nennt sich nun "Ministerium der Justiz". Am Zuschnitt ändert sich ansonsten nichts.

Seit 140 Jahren, so erklärt es die Homepage des Ministeriums, beherbergt das dreiflügelige Gebäude am Martin-Luther-Platz in Düsseldorf nun das Justizwesen. Einst für das Landgericht geplant, war das Haus zwischenzeitlich NS-Sondergericht, 1933 wurde es fast vollständig zerstört. Seit August 1950 fungiert das Gebäude als Justizministerium.

Das Haus ist also schön und alt: Von 1866 bis 1870 im Stil des Berliner Klassizismus von dem Schinkel-Schüler Carl Adolf Krüger nach Skizzen von Carl Ferdinand Busse geplant, lässt sich wiederum online nachlesen. Und es steht unter Denkmalschutz. Über dem Eingang steht "Justizministerium" - und dabei wird es auch bleiben.

"Wir ändern den Schriftzug nicht", sagt Peter Marchlewski, Pressesprecher des Ministeriums der Justiz NRW. "Das Gebäude steht unter Denkmalschutz und nach unserer Auffassung gehört der Schriftzug zum Gesamtensemble."

Doch auch wenn jetzt was anderes an dem Gebäude steht: Es heißt Ministerium der Justiz.

tap/LTO-Redaktion

Zitiervorschlag

NRW: Umbenennung des Justizministeriums: Wenn nicht drin ist, was drauf steht . In: Legal Tribune Online, 14.09.2017 , https://www.lto.de/persistent/a_id/24529/ (abgerufen am: 22.10.2021 )

Infos zum Zitiervorschlag