AG Tiergarten verhängt Haftstrafen: Hung­rige Bau­ar­beiter schlach­teten Ziege aus Strei­chelzoo

04.04.2018

Zwei Männer hatten eine trächtige Angora-Ziege in der Berliner Hasenheide geschlachtet. Das Amtsgericht Tiergarten verurteilte die beiden nun zu mehrmonatigen Haftstrafen.

Das Amtsgericht (AG) Tiergarten in Berlin hat am Mittwoch zwei Männer wegen Diebstahls mit Waffen in Tateinheit mit Diebstahl in einem besonders schweren Fall und wegen des Verstoßes gegen § 17 Tierschutzgesetz (TierschutzG, Tötung eines Wirbeltiers ohne vernünftigen Grund) zu Freiheitsstrafen von neun beziehungsweise zehn Monaten verurteilt.

Die Strafen wurden nicht zur Bewährung ausgesetzt, wie der Pressesprecher der Berliner Strafgerichte, Sebastian Abel, LTO mitteilte. "Den Angeklagten konnte die dafür erforderliche günstige Sozialprognose nicht gestellt werden", sagte er.

An einem Februarabend dieses Jahres schlichen die beiden Männer nachts in einen Berliner Streichelzoo. Sie töteten eine Angora-Ziege und schnitten dem Tier ein Bein ab - aus Hunger, wie sie zu Prozessbeginn erklärt hatten. Die beiden 29-Jährigen waren geständig.

Der Verteidiger es einen Mannes, Benjamin Düsberg, sagte gegenüber LTO: "Ich halte das Urteil für unangemessen hart". Er wies darauf hin, dass die Männer "die sehr wollige Angora-Ziege in der Nacht für ein Schaf hielten." Auch die Anklage sei von der Tötung eines Schafs ausgegangen. Aber auch eine Angora-Ziege sei dem Wert nach auf etwa 150 Euro zu schätzen. "Angesichts dessen ist die Strafe unverhältnismäßig hoch", so Düsberg. Auch dass es keine Strafaussetzung zur Bewährung gibt, kann er nicht nachvollziehen. "Dass die Mandanten aus Not handelten, wirkte nicht strafmildernd."

In der Tatnacht hatten Anwohner Tierschreie gehört und die Polizei gerufen. Beim Verlassen des Geländes wurden die beiden gefasst. Sie erklärten, als Bauhelfer in Berlin gearbeitet zu haben, dafür aber kaum bezahlt worden zu sein. In ihrer Heimat Rumänien hätten sie auf dem Land gelebt und den Zoo für einen Bauernhof gehalten.

Düsberg kündigte gegenüber LTO an, Rechtsmittel gegen das Urteil einzulegen.

kus/LTO-Redaktion

mit Material von dpa

Zitiervorschlag

AG Tiergarten verhängt Haftstrafen: Hungrige Bauarbeiter schlachteten Ziege aus Streichelzoo . In: Legal Tribune Online, 04.04.2018 , https://www.lto.de/persistent/a_id/27875/ (abgerufen am: 18.07.2018 )

Infos zum Zitiervorschlag
Kommentare
  • 04.04.2018 19:08, Juridicus

    Unfassbar. 10 Monate ohne Bewährung für eine tote Ziege. Da wird das Gericht sehr streng. Wenn Männermobs mit Messern angreifen, werden Sozialstunden verhängt.

    Auf diesen Kommentar antworten
    • 05.04.2018 08:48, Harald

      Deutsche sind doch eine Art Köterrasse. Da kann man schon Sozialstunden verhängen. Die Ziege dagegen ist das Sinnbild Baphomets. Rechtsmittel werden deswegen keinen Erfolg haben.

    • 05.04.2018 09:41, GrafLukas

      Vor allem: Warum ist es eine Tötung "ohne vernünftigen Grund", wenn die Tötung zum Zwecke des Verzehrs erfolgte? Einen vernünftigeren Grund gibt es doch nicht.

      Alle anderen Vorwürfe sind natürlich berechtigt, ich will die Täter überhaupt nicht in Schutz nehmen, aber sie haben die Ziege ja gerade nicht "zum Spaß" oder "einfach so" getötet.

    • 09.04.2018 12:27, Sarah Sonnen

      Die Strafe ist viel zu niedrig dafür, dass ein Tier abgeschlachtet und diesem Schmerzen zugefügt wurden.

  • 04.04.2018 19:18, Ivo

    Vorwurf: Ziege aus Zoo entwendet und getötet.
    Verteidigung: Wir dachten die Ziege sei ein Schaf und der Zoo sei ein Bauernhof.

    Was zur Hölle.

    Auf diesen Kommentar antworten
    • 05.04.2018 03:06, Harald

      Kann ich Ihnen sagen. Dummland 2018.

  • 04.04.2018 19:22, Michael Wirriger

    Teures Abendessen:

    Ich kenne einen Fall, in dem drei Südosteuropäer in einen Kleingarten eingebrochen waren und zunächst nur wertloses Zeug gestohlen hatten. Auf dem Rückweg nahmen sie noch einige Koi-Karpfen aus einem Teich mit, um diese später zu essen. Die später Angeklagten waren fassungslos, als sie den Wert ihrer Beute (Euro 3.000,00) vorgehalten bekamen. Als sie von der Polizei gestellt wurden, warfen sie einige Karpfen in ein Gebüsch, weshalb diese verendeten und weshalb Anklage auch wegen Verstoßes gegen § 17 TierschG erfolgte. Später wurden die Angeklagten zwar nur zu Bewährungsstrafen verurteilt, verbrachten zunächst aber einige Wochen in Untersuchungshaft. Ich fand das durchaus angemessen.

    Auf diesen Kommentar antworten
  • 04.04.2018 20:03, Dark Master

    Und solche Barbaren dürfen die Grenzen unseres Landes frei passieren.
    that's EU for ya

    Auf diesen Kommentar antworten
    • 04.04.2018 21:04, McMac

      Sie sind Veganer?

    • 05.04.2018 12:07, Leo

      Denn Massentierhaltung is wesentlich humaner, richtig?

    • 09.04.2018 12:28, Sarah Sonnen

      Richtig.

      Wer unsere Tiere qualvoll tötet, gehört ins Gefängnis.

  • 04.04.2018 20:53, McMac

    "Aber auch eine Angora-Ziege sei dem Wert nach auf etwa 150 Euro zu schätzen"
    Dieser Satz ist pervers. Es geht um ein Lebewesen!

    Auf diesen Kommentar antworten
    • 04.04.2018 21:54, FinalJustice

      Und vor allem vollkommen am Schutzzweck der Norm vorbei.

    • 05.04.2018 06:40, Paddington

      @McMac: Ja und? Schäden sind zu beziffern.

    • 05.04.2018 07:03, Jurafreak

      Haben Sie noch nie schön aussehende und bund verpackte Fleischstücke aus der Kühltruhe eines Supermarktes gekauft?

    • 05.04.2018 10:52, Jens

      @ FinalJustice:
      "Und vor allem vollkommen am Schutzzweck der Norm vorbei."

      Die Einsatzstrafe dürfte aus dem Strafrahmen des Diebstahls mit Waffen gebildet worden sein, selbstverständlich ist der Wert des Diebesgutes ein (sogar bestimmender) Strafzumessungsgrund. Tipp, wie jedes Mal bei Ihren Posts:
      1. Artikel lesen!
      2. Überlegen!
      3. Nochmal überlegen, Sie sind schließlich "FinalJustice", danach kommt nix mehr, da muss schon alles richtig dolle stimmen.
      4. Nochmal lesen.
      5. ggf. Posten

    • 05.04.2018 10:55, McMac

      @Jurafreak-- Nein, ich kaufe kein Billigfleisch aus Massentierhaltung im Supermarkt, sondern nur bei einem Metzger mit eigener Schlachtung und Tieren aus guter Haltung in der Region. Fleisch ist viel zu billig. Es sollte ein Luxusprodukt sein, das man sich nur selten gönnen und leisten kann.

    • 09.04.2018 12:28, Sarah Sonnen

      Ganz genau.

      Und dieses Tier haben diese Männer weder zu töten noch ihm Schmerzen zuzufügen.

  • 04.04.2018 21:29, RB/WDA

    Ist schon hart. Aber hier gelten nun einmal nicht die strafrechtlichen Zumessungsgründe Rumäniens,

    Auf diesen Kommentar antworten
  • 05.04.2018 00:27, taubensteak

    egal ob ziege aus dem streichelzoo oder schwan aus dem park, in berlin ist man auf kulinarik bedacht.

    https://www.tagesspiegel.de/berlin/wildes-lager-in-berlin-geraeumt-obdachlose-assen-schwaene-im-tiergarten/14833494.html

    Auf diesen Kommentar antworten
    • 05.04.2018 01:13, Ungläubiger

      @taubensteak,

      es mag so scheinen.
      In Wirklichkeit geht es darum ob wir ein zivilisiertes Land bleiben oder ob wir wieder in Zustände zurückfallen wo jedes Dorf und jede Familie eine bewaffnete Miliz unterhält um ihr Eigentum und das Leben ihrer Angehörigen zu schützen.

      Dafür schuf man eins einen Straftatbestand der den Landfrieden schützte.
      in unserer Heimat!

      "Unsre Heimat, das sind nicht nur die Städte und Dörfer,
      unsre Heimat sind auch all die Bäume im Wald.
      Unsre Heimat ist das Gras auf der Wiese,
      das Korn auf dem Feld und die Vögel in der Luft
      und die Tiere der Erde
      und die Fische im Fluß sind die Heimat.
      Und wir lieben die Heimat, die schöne
      und wir schützen sie,
      weil sie dem Volke gehört,
      weil sie unserem Volke gehört."

      Diese Zigeuner, und um solche handelt es sich hier wahrscheinlich, ziehen in Banden übers Land und nehmen was sie kriegen können.
      Es werden die Banden aus, aller Herren Länder und die Allahs folgen.

      Warte nur noch ein kleines Weilchen dann kommt das Hackebeilchen auch zu Dir und nicht nur zur kostümierten Ziege, die sich als Schaf ausgibt.

      Dieser Karneval der Kulturen von seiner schönsten Seite, ganz frei nach Deniz Yücel, aber ist Völkersterben von seiner schönsten Seite."

      10 Monate sind zu wenig für die Zerstörung Deutschlands, man muß nur außer den kleinen Handlanger auch noch die großen Volksaustauscher finden.

      Aber die findet man ja nicht nachts im Zoo sonder mindestens im Schoß, Kastell oder 5Sterne + Hotels....

    • 05.04.2018 09:14, taubensteak

      was ist denn dieses heimat von dem alle faseln?

    • 05.04.2018 10:59, Ohh Mann

      @ taubensteak,
      Heimat?
      Rede mal mit Deinen Eltern, Großeltern, dem örtlichen Original, oder mit einem Deiner Kinder.
      Wenn Du es dann noch nicht weißt, gehe in ein Kloster und arbeite 20 Jahre und frage dann noch mal.
      Aber, das ist ja aus der Mode gekommen.
      Frage dich welches Land Du in einem Kriegs verteidigen würdest.
      Klappt immer noch nicht?
      Dann bleib beim arbeiten, da warst Du nicht sehr fleißig...

      Ach ja, im Normalfall erbt man die Heimat von den Eltern, wenn nicht muß man sich eine mit Arbeit erschaffen.

  • 05.04.2018 08:18, Jurafreak

    Ist das AG Tiergarten nicht per se befangen, wenn es sich um tierschutzähnliche Angelegenheiten handelt?

    Auf diesen Kommentar antworten
    • 05.04.2018 11:28, B.

      Applaus! Die reinen Humorkommentare sind in diesen Fällen immer noch die besten.

  • 05.04.2018 15:02, Idefix

    läuft mal wieder an der Spree.

    Ziege stelle ich mir ziemlich zäh vor alleine der Geruch würde mich zunächst vermutlich etwas abschrecken.

    Auf diesen Kommentar antworten
  • 05.04.2018 16:44, hugo

    glückwunsch LTO, gelungener artikel, leider drei tage verspätet, daher verfristet

    Auf diesen Kommentar antworten
  • 07.04.2018 19:14, luziferus

    Was für ein dummes Zeug hier überall steht. Sehr lustig. Worüber reden die alle?! Über eine Kaffeetasse? DAS ist Bildung! Einem Tier ist lebendigen Leibes der Hals durchgesäbelt worden. Da hat es wohl nur vor lauter Freude so erbärmlich geschrien? Dieses Tier und die anderen, die den Graus u. den Überfall miterleben mußten! Wollen all die witzigen Kommentatoren genauso grausig abgemetzelt u. gefressen werden? Sie samt ihren Kindern...? Gilt für alle Tiere, die jeden Tag zu Milld. von einer angeblich so fortschrittlichen Menschheit grauenhaft gefangengehalten und ermordet werden (oder gejagt). Mit welchem Recht! Damit ist jede Diskussion beendet. Falls nicht und sie alle von ihren Müttern nicht gelernt haben: "Quäle nie ein Tier zum Schmerz, denn es fühlt wie Du den Schmerz"! lernen sie es hoffentlich jetzt!

    Ein Mensch ist auch nur ein Tier, noch nicht gewußt? Das Tier ist nur besser, auch nicht gewußt? Dann mal anfangen mit Denken! Das Wort Moral kennt die Mehrheit der Menschen in bezug auf die Tiere auf dem ganzen Erdball nicht. Umso besser weiß sie, die Tiere optimal zu versklaven, auszubeuten, auf alle möglichen Arten zu mißbrauchen u. zu quälen. Zum Dank dafür werden sie bis aufs Blut gequält u. gepeinigt, ungeheuerlich!

    Man selber will all das nicht leiden, aber die Tiere quält man gnadenlos, als ob sie Maschinen für unseren beliebigen Gebrauch und Fraß wären. Was für eine ekelhafte, morbide Menschheit! Diese abartige Fehlkonstruktion hätte der Evolution nie passieren dürfen.

    Endlich mal ein Richter, der Recht spricht! Hoffentlich fällt er nicht um, er könnte höchstens noch ein paar Jahre drauf geben.

    "Die Grausamkeit gegen die Tiere und auch die Teilnahmslosigkeit gegenüber ihren Leiden ist nach meiner Ansicht eine der schwersten Sünden des Menschengeschlechts. Sie ist die Grundlage der menschlichen Verderbtheit. Ich habe niemals an diese Millionen von still und geduldig ertragenen Leiden denken können, ohne von ihnen bedrückt zu werden. Wenn der Mensch soviel Leiden schafft, welches Recht hat er dann, sich zu beklagen, wenn er selbst leidet?" Romain Rolland

    "Ich will es deutlich sagen: Rings um uns herrscht ein System der Entwürdigung, der Grausamkeit und des Tötens, das sich mit allem messen kann, wozu das Dritte Reich fähig war, ja, es noch in den Schatten stellt, weil unser System kein Ende kennt, sich selbst regeneriert, unaufhörlich Kaninchen, Ratten, Geflügel, Tiere für das Messer des Schlächters auf die Welt bringt." John Maxwell

    "Sie werden es nicht glauben, aber es gibt Staaten, die von den Klügsten regiert werden. Das ist bei den Pavianen der Fall." Dr. Konrad Lorenz

    Auf diesen Kommentar antworten
    • 09.04.2018 12:30, Sarah Sonnen

      Absolut richtig.
      Tiere empfinden genauso Schmerzen und Leid wie wir Menschen und wir haben Tiere nicht zu töten und zu quälen. Punkt.

    • 10.04.2018 00:29, Evanimale

      Wow! Du schreibst mir aus der Seele! Danke für deine trotz dieser furchtbaren Welt ermutigenden Worte und dein Herz.

  • 09.04.2018 12:26, Sarah Sonnen

    Die Strafe hätte noch viel härter ausfallen müssen.

    Unfassbar, dass ein Tier einfach abgeschlachtet wird ohne adäquate vorherige Betäubung.

    Was für ein Leid des Tieres.

    Auf diesen Kommentar antworten
    • 10.04.2018 16:55, Sardine

      ich finde es auch eine Sauerei. Diese Zoos finde ich mindestens genauso schlimm. Wie die Tiere vorgeführt werden und sich begaffen lassen müssen ist grausam. Ich würde die alle an Ort und Stelle freilassen. Fällt in Berlin wahrscheinlich eh nicht mehr auf, wenn Esel, Zebra und trächtige Ziege gesammelt über den Kudamm marschieren.

  • 12.04.2018 00:29, Mazi

    Im Rheinland bezeichnete man dies früher als "Fringsen".

    Wo ist der Unterschied zwischen den "Tätern" hier und Beamten, die monatlich entlohnt werden, aber dafür nicht arbeiten. Letzten Endes würden diese mit den Steuern der anderen Bürger auch die Schafe erwerben und verzehren.

    Den Richtern - und letztlich auch deren Familie - sollte auch einmal das Essen für eine gewisse Zeit entzogen werden und man sollte dann deren Verhalten als Maßstab nehmen.

    Es gibt viele Gründe sich wichtig zu machen, vielleicht könnte der Richter an anderer Stelle besser eingesetzt werden.

    Auf diesen Kommentar antworten
  • 12.04.2018 11:11, Werner Garbers+/+Darmstadt

    Na ja, die Sozialprognose lautet wohl:
    Es darf nicht sein, dass um Ihren Arbeitslohn betrogene ausländisch Bauarbeiter sich selbst einfach Nahrung nehmen. Die sollen nach getaner Arbeit ohne Lohn Deutschland verlassen und die Sozialfahndung ( Rentenversicherung & Krankenkasse & Arbeitsamt & Finanzamt ) holen sich die Sozialversicherungsbeiträge und die nichtgezahlte Lohnsteuer vom Arbeitgeber und buchen diese Netterweise unter Sondereinnahmen, denn die Eigentümer dieser Gelder ( diese Arbeiter ) sind nicht mehr zu ermitteln. Von solch einem Modus träumt die italienische Mafia.

    Auf diesen Kommentar antworten
Neuer Kommentar
TopJOBS
Rechts­an­walt / Rechts­an­wäl­tin für Ar­beits­recht, insb. kol­lek­ti­ves Ar­beits­recht

APITZSCH SCHMIDT KLEBE, Frank­furt/M.

Mit­ar­bei­ter (m/w) Qua­li­ty & Risk Ma­na­ge­ment – Da­ten­schutz

KPMG, Ber­lin

Be­auf­trag­ter für Ver­ga­be­ver­fah­ren / Voll­ju­rist Öf­f­ent­li­ches Recht (d/m/w)

VDI/VDE Innovation + Technik GmbH, Ber­lin

be­ruf­s­er­fah­re­nen Rechts­an­walt (m/w) für den Be­reich Öf­f­ent­li­ches Wirt­schafts­recht

Bird & Bird LLP, Mün­chen

Rechts­an­wäl­te (m/w)

DLA Piper UK LLP, Köln

RECHTS­AN­WÄL­TE (M/W/D) im Be­reich Li­ti­ga­ti­on & Dis­pu­te Re­so­lu­ti­on

Clifford Chance, Mün­chen

Rechts­an­walt (m/w) für den Be­reich Pa­tent Li­ti­ga­ti­on

Bird & Bird LLP, Düs­sel­dorf

Rechts­an­walt (m/w) für den Be­reich Dis­pu­te Re­so­lu­ti­on

Bird & Bird LLP, Frank­furt/M.

be­ruf­s­er­fah­re­nen Rechts­an­walt (m/w) für den Be­reich Com­mer­cial (Da­ten­schutz/IT)

Bird & Bird LLP, Mün­chen

Rechts­an­wäl­te w/m im Be­reich M&A | Pri­va­te Equi­ty | Ven­tu­re Ca­pi­tal

Heuking Kühn Lüer Wojtek, Stutt­gart

Rechts­an­wäl­tin/Rechts­an­walt im Fach­be­reich Da­ten­schutz

REDEKER SELLNER DAHS, Ber­lin

Cor­po­ra­te Coun­sel (m/f) in the field of com­mer­cial and IT law

Kulzer Deutschland, Ha­nau

VOLL­JU­RIS­TIN­NEN / VOLL­JU­RIS­TEN

Deutsches Patent- und Markenamt München, Mün­chen

be­ruf­s­er­fah­re­nen Rechts­an­walt (m/w) für den Be­reich Com­mer­cial Con­tracts (Schwer­punkt: Au­to­mo­ti­ve)

Bird & Bird LLP, Frank­furt/M.

Syn­di­kus­an­walt (m/w/d)

12Tree Finance GmbH, Ber­lin

Rechts­an­wäl­te (m/w) Cor­po­ra­te

Noerr LLP, Ber­lin und 7 wei­te­re

RECHTS­AN­WÄL­TIN / RECHTS­AN­WALT im Be­reich Pro­jects & Pu­b­lic Sec­tor, ins­be­son­de­re für öf­f­ent­li­ches Pla­nungs-, Bau- und Um­welt­recht

GSK Stockmann, Mün­chen

Rechts­an­wäl­tin­nen und Rechts­an­wäl­te

Kliemt.Arbeitsrecht, Düs­sel­dorf und 3 wei­te­re

RECHTS­AN­WALT (M/W/D) im Be­reich GE­SELL­SCHAFTS­RECHT / M&A

FPS Fritze Wicke Seelig Partnerschaftsgesellschaft von Rechtsanwälten mbB, Düs­sel­dorf

Rechts­an­walt (m/w) im Be­reich En­er­gie- und In­fra­struk­tur­pro­jek­te und Pro­jekt­fi­nan­zie­rung

Norton Rose Fulbright LLP, Mün­chen

Rechts­an­wäl­tin­nen und Rechts­an­wäl­te Un­ter­neh­mens­nach­fol­ge

Hennerkes, Kirchdörfer & Lorz, Stutt­gart

Le­gal Pro­ject Ma­na­ger (m/w/d)

Clifford Chance, Düs­sel­dorf und 1 wei­te­re

As­so­cia­tes (m/w/d) im Im­mo­bi­li­en­recht

DLA Piper UK LLP, Frank­furt/M. und 2 wei­te­re

Rechts­an­walt (m/w/d) für den Be­reich Straf­recht

Melchers Rechtsanwälte, Hei­del­berg

Rechts­an­walt (m/w/d) mit Schwer­punkt für den Be­reich Mar­ken- und Wett­be­werbs­recht / für den Be­reich IT- und Da­ten­schutz­recht

CBH Rechtsanwälte, Köln

Rechts­an­walt (m/w/d) für den Be­reich Bau- und Im­mo­bi­li­en­recht, ins­be­son­de­re im ge­werb­li­chen Miet­recht

Melchers Rechtsanwälte, Hei­del­berg

Neueste Stellenangebote
Le­gal Coun­sel Ar­beits­recht (m/w) in Voll­zeit, un­be­fris­tet
Rechts­an­wäl­te w/m IT-Recht | Da­ten­schutz­recht
Rechts­an­walt / Rechts­an­wäl­tin für Ar­beits­recht, insb. kol­lek­ti­ves Ar­beits­recht
Mit­ar­bei­ter/in Le­ga­te/Nach­lass­ab­wick­lung
Fi­nanz­be­ra­te­rin / Bank­kauf­frau / Ver­si­che­rungs­kauf­frau (m/w)
Ma­na­ge­ment­be­ra­ter (m/w) mit Schwer­punkt Ser­vice Ope­ra­ti­ons Pro­fes­sio­nal
Voll­ju­rist/in mit Schwer­punkt Ver­trags und Tech­nik­recht (SL2)
In­ter­ne/r Da­ten­schutz­ko­or­di­na­to­rIn