LTO.de - Legal Tribune Online - Aktuelles aus Recht und Justiz
 

Nachdem er sich auf einen "bombigen Urlaub" freute: Air­line muss zurück­ge­las­senen Flug­gast ent­schä­d­igen

22.03.2019

Die Vorfreude auf einen "bombigen Urlaub" hätte ein Mann am Check-In-Schalter wohl besser für sich behalten, denn die Airline ließ ihn deswegen am Flughafen zurück. Zu Unrecht, wie das AG Düsseldorf nun entschied.

Die Vorfreude auf einen "bombigen Urlaub" ist kein Grund, einen Reisenden von seinem Flug auszuschließen. Das hat das Düsseldorfer Amtsgericht (AG) entschieden und einem Reisenden aus Bosau (Schleswig-Holstein) Anspruch auf gut 1.400 Euro Entschädigung zugesprochen (Az.: 42 C 310/18), wie eine Gerichtssprecherin am Freitag mitteilte.

Die Fluggesellschaft hatte den Passagier in Düsseldorf stehen lassen, weil dieser beim Check-In auf die Frage nach dem Reisezweck geantwortet hatte, er wolle einen "bombigen Urlaub" haben. Obwohl der Mann noch mehrfach beteuerte, "bombig" im Sinne von "toll" gemeint zu haben, durfte er nicht mit nach Florida mitfliegen. Das AG war der Ansicht, dass die Airline diese - wenn auch missglückte - Formulierung hätte richtig verstehen müssen.

Offen blieb, ob die Airline Rücksprache mit den US-Behörden gehalten hatte, die bei solchen Äußerungen bekanntlich gar keinen Spaß verstehen. Zum Prozess war kein Vertreter der Fluggesellschaft erschienen.

dpa/tik/LTO-Redaktion

Zitiervorschlag

Nachdem er sich auf einen "bombigen Urlaub" freute: Airline muss zurückgelassenen Fluggast entschädigen . In: Legal Tribune Online, 22.03.2019 , https://www.lto.de/persistent/a_id/34555/ (abgerufen am: 18.04.2019 )

Infos zum Zitiervorschlag
Mitreden? Schreiben Sie uns an leserbrief@lto.de

Diesen Artikel können Sie nicht online kommentieren. Die Kommentarfunktion, die ursprünglich dem offenen fachlichen und gesellschaftlichen Diskurs diente, wurde unter dem Deckmantel der Meinungsfreiheit zunehmend missbraucht, um Hass zu verbreiten. Schweren Herzens haben wir uns daher entschlossen, von unserem Hausrecht Gebrauch zu machen.

Stattdessen freuen wir uns über Ihren Leserbrief zu diesem Artikel – natürlich per Mail – an leserbrief@lto.de. Eine Auswahl der Leserbriefe wird in regelmäßigen Abständen veröffentlicht. Bitte beachten Sie dazu unsere Leserbrief-Richtlinien.

Fehler entdeckt? Geben Sie uns Bescheid.

TopJOBS
Zivil- und Zivilverfahrensrecht
Rechts­an­walt (m/w/di­vers) im Be­reich Cor­po­ra­te / Mer­gers & Ac­qui­si­ti­ons (M&A)

Osborne Clarke Rechtsanwälte Steuerberater Partnerschaft mbB, Köln

Rechts­an­wäl­tin (w/d/m) Com­pe­ti­ti­on Li­ti­ga­ti­on

Hausfeld, Düs­sel­dorf und 1 wei­te­re

wis­sen­schaft­li­che Mit­ar­bei­ter (m/w/x) im Be­reich Health­ca­re

CLIFFORD CHANCE Germany, Düs­sel­dorf

Rechts­an­walt (m/w/d) im Be­reich Zi­vil­pro­zess­füh­rung

Flick Gocke Schaumburg, Bonn

Rechts­an­wäl­te (m/w/d) Zi­vil -und Han­dels­recht

Noerr LLP, Mün­chen

Rechts­an­wäl­te (m/w/d) Ver­triebs­recht

Noerr LLP, Ham­burg

An­wäl­te im Zi­vil- und Zi­vil­ver­fah­rens­recht (m/w/d)

Schlünder Rechtsanwälte Partnerschaft mbB, Hamm (West­fa­len)

Rechts­an­wäl­te (m/w/d) im Be­reich Zi­vil- u. Zi­vil­ver­fah­rens­recht

Zipper & Partner, Schwet­zin­gen

Syn­di­kus­an­walt (m/w/d)

B·A·D Gesundheitsvorsorge und Sicherheitstechnik GmbH, Bonn

Rechts­an­walt (m/w/di­vers) für den Be­reich Zi­vil­pro­zess und Schieds­ge­richts­bar­keit (Li­ti­ga­ti­on)

Osborne Clarke Rechtsanwälte Steuerberater Partnerschaft mbB, Köln und 1 wei­te­re

Neueste Stellenangebote
Wirt­schafts­ju­rist (m/w/di­vers) für den Be­reich Le­gal Tech
(Syn­di­kus)Rechts­an­walt / Voll­ju­rist (m/w/d) All­ge­mei­nes Zi­vil­recht / Ar­beits­recht / Wett­be­werbs­recht / Apo­the­ken­recht / Arzn­ei­mit­tel­recht / Da­ten­schutz­recht
Rechts­an­walt (m/w) für M&A und Ver­trags­recht
Rechts­re­fe­ren­dar in der An­walts oder Wahl­sta­ti­on *
Voll­ju­rist (m/w/d) für Scha­den­re­gu­lie­rung
Re­fe­rent Recht, Ju­rist (m/w/d) als El­tern­zeit­ver­t­re­tung für 1 Jahr, Teil­zeit 30 Stun­den
Le­gal Coun­sel / Ver­trags­ju­rist (m/w/d)
Le­gal Coun­sel (w/m/d) als Syn­di­kus­rechts­an­walt/an­wäl­tin (in Teil­zeit)