Noch keine Entscheidung zum Fall Hardemann: Sup­reme Court lässt Bayer zap­peln

13.06.2022

Bayer muss in einem wegweisenden Rechtsstreit um angebliche Krebsrisiken des Unkrautvernichters Glyphosat weiter auf eine Entscheidung des obersten Gerichts der USA warten.

Der US Supreme Court hielt sich am Montag bedeckt zu der Frage, ob man sich des für viele andere US-Verfahren richtunggebenden Falls annehmen wird. Nachdem die Richter am Donnerstag dazu tagten, hatten Beobachter mit einer raschen Entscheidung gerechnet. Bayer erhofft sich vom Supreme Court einen Befreiungsschlag im Dauerkonflikt um rechtliche Altlasten, die die Leverkusener sich 2018 mit dem über 60 Milliarden US-Dollar teuren Kauf des US-Saatgutriesen Monsanto einbrockten.

"Wir erwarten eine Entscheidung zu einem späteren Zeitpunkt", teilte Bayer in einem knappen Statement mit. Konkret geht es bei dem Antrag des Konzerns um die Überprüfung eines Urteils zugunsten des Klägers Edwin Hardeman, der Monsanto-Produkte für seine Krebserkrankung verantwortlich machte. Ihm waren 2019 nach einem Gerichtsprozess letztendlich gut 25 Millionen Dollar Schadenersatz zugesprochen worden.

Bayer streitet vehement ab, dass Glyphosat Krebs verursacht. Der Konzern argumentiert mit der Zustimmung von Aufsichtsbehörden und Studien, die belegen sollen, dass Unkrautvernichter wie Monsantos umstrittenes Roundup bei vorschriftsgemäßer Anwendung sicher seien.

Keine klare Tendenz erkennbar

Bayer setzt große Hoffnung darauf, dass der Supreme Court den Fall Hardeman annimmt und die Entscheidung kippt. Das hätte Signalwirkung für zahlreiche weitere Glyphosat-Klagen, von denen für das Dax-Unternehmen hohe Rechtsrisiken abhängen. Doch zuletzt sah es nicht so aus, als ob sich das oberste US-Gericht mit dem Fall befassen wird. Die US-Regierung hatte dem Supreme Court im Mai davon abgeraten. In der Regel hat sie großen Einfluss. Die Empfehlung war eine beachtliche Kehrtwende. Unter Joe Bidens Vorgänger Donald Trump hatte sich die US-Regierung zunächst noch hinter Bayer gestellt.

Das Leverkusener Unternehmen hat aber ohnehin längst die Weichen für eine Schlappe beim Supreme Court gestellt. Für diesen Fall hatte Bayer im vergangenen Sommer zusätzliche Rückstellungen von 4,5 Milliarden Dollar gebildet. Mit diesem Geld will der Konzern ein Programm aufsetzen, um in den kommenden 15 Jahren mit den Forderungen potenzieller neuer Kläger in den USA umzugehen.

Die vielen Klagen, mit denen Bayer in den USA konfrontiert ist, stützen sich besonders auf eine Einschätzung der Internationalen Krebsforschungsagentur der Weltgesundheitsorganisation. Sie stufte Monsantos Unkrautvernichter 2015 als "wahrscheinlich krebserregend" für Menschen ein.

dpa/sts/LTO-Redaktion

Zitiervorschlag

Noch keine Entscheidung zum Fall Hardemann: Supreme Court lässt Bayer zappeln . In: Legal Tribune Online, 13.06.2022 , https://www.lto.de/persistent/a_id/48734/ (abgerufen am: 07.08.2022 )

Infos zum Zitiervorschlag