Anlegerklagen im Dieselskandal: Mus­ter­ver­fahren von VW-Anle­gern geht weiter

26.11.2018

Nach gut zweimonatiger Unterbrechung wird am Montag vor dem OLG Braunschweig das Musterverfahren von VW-Anlegern gegen den Autohersteller fortgesetzt.

Bei der mündlichen Verhandlung des Oberlandesgerichts (OLG) Braunschweig, die wegen der großen Teilnehmerzahl in der Stadthalle stattfindet, sollen die möglichen Schäden für die Anleger erörtert werden. Sieben ursprünglich vorgesehene Termine fielen seit Mitte September aus. Musterbeklagte sind Volkswagen und der VW-Hauptaktionär Porsche SE, Musterklägerin ist die Fondsgesellschaft Deka Investment.

Die entscheidende Frage ist: Hat VW die Märkte rechtzeitig über die Affäre rund um millionenfachen Betrug mit manipulierten Dieselmotoren informiert? Nach Bekanntwerden der Abgas-Affäre hatten die VW-Vorzugsaktien zwischenzeitlich fast die Hälfte ihres Werts verloren, Anleger erlitten teils massive Verluste. Insgesamt machen die Kläger rund 8,8 Milliarden Euro Schadensersatz geltend. Teils liegen die Klagen allerdings noch beim Landgericht Braunschweig, sodass sich der Streitwert beim OLG auf rund 4,3 Milliarden Euro beläuft.

dpa/ah/LTO-Redaktion

Zitiervorschlag

Anlegerklagen im Dieselskandal: Musterverfahren von VW-Anlegern geht weiter . In: Legal Tribune Online, 26.11.2018 , https://www.lto.de/persistent/a_id/32315/ (abgerufen am: 18.03.2019 )

Infos zum Zitiervorschlag
Mitreden? Schreiben Sie uns an leserbrief@lto.de

Diesen Artikel können Sie nicht online kommentieren. Die Kommentarfunktion, die ursprünglich dem offenen fachlichen und gesellschaftlichen Diskurs diente, wurde unter dem Deckmantel der Meinungsfreiheit zunehmend missbraucht, um Hass zu verbreiten. Schweren Herzens haben wir uns daher entschlossen, von unserem Hausrecht Gebrauch zu machen.

Stattdessen freuen wir uns über Ihren Leserbrief zu diesem Artikel – natürlich per Mail – an leserbrief@lto.de. Eine Auswahl der Leserbriefe wird in regelmäßigen Abständen veröffentlicht. Bitte beachten Sie dazu unsere Leserbrief-Richtlinien.

Fehler entdeckt? Geben Sie uns Bescheid.

TopJOBS
Zivil- und Zivilverfahrensrecht und Handels- und Gesellschaftsrecht
Rechts­an­walt / Voll­ju­rist (m/w/d) für das Pro­dukt­ma­na­ge­ment Rechts­an­walt / Voll­ju­rist (m/w) für das Pro­dukt­ma­na­ge­ment

Wolters Kluwer Deutschland GmbH, Hürth

Rechts­an­walt (m/w/d) für den Be­reich Han­dels- und Ge­sell­schafts­recht

Mäger von Bernuth, Ber­lin

Know­led­ge Ma­na­ge­ment La­wy­er/Rechts­an­walt (m/w/d) Schwer­punkt Cor­po­ra­te/M&A

, Ar­beits­zeit und -ort kön­nen von Ih­nen fle­xi­bel ge­stal­tet wer­den.

VOLL­JU­RIS­TEN (M/W/D)

NOTARIAT BALLINDAMM, Ham­burg

Rechts­an­wäl­te / Rechts­an­wäl­tin­nen In­ter­na­tio­na­les Han­dels­recht / All­ge­mei­nes Ver­trags­recht

Lambsdorff Rechtsanwälte, Ber­lin

Rechts­re­fe­ren­dar (m/w/di­vers) bei Le­gal and Com­p­li­an­ce / deut­sch­land­weit

Siemens, Mün­chen und 2 wei­te­re

Risk La­wy­er oder Risk Ana­lyst (m/w/d)

Dentons, Ber­lin und 1 wei­te­re

RECHTS­AN­WALT (w/m/d) im Be­reich Han­dels- und Ge­sell­schafts­recht / M&A

Cornelius Krage Rechtsanwälte Notare, Kiel

Rechts­an­wäl­te (w/m/d)*

BLD Bach Langheid Dallmayr, Köln und 3 wei­te­re

Syn­di­kus­rechts­an­walt / Voll­ju­rist (m/w/d)

Asklepios Kliniken GmbH & Co. KGaA, Ham­burg

Neueste Stellenangebote
Syn­di­kus­rechts­an­walt / Voll­ju­rist (m/w/d)
RECHTS­AN­WALT (w/m/d) im Be­reich Han­dels- und Ge­sell­schafts­recht / M&A
Rechts­an­wäl­te (w/m/d)*
As­sis­tent (m/w/i) Recht und Ver­trä­ge
Con­sul­tant (m/w/d) Tran­sac­ti­on Ser­vices Fi­nan­cial Ser­vices In­du­s­try
Voll­ju­rist (m/w/d)
Vor­stands­re­fe­rent (m/w/d) Zen­tra­le Di­ens­te
Con­tract Ma­na­ger (m/w/d)