Norton Rose Fulbright / Freshfields Bruckhaus Deringer / PwC Legal: Hochtief erhält Zuschlag für Autobahn-ÖPP

01.09.2014

Ein Konsortium um Hochtief wird einen 65 Kilometer langen Abschnitt der Autobahn A7 planen, finanzieren und auf sechs bis acht Fahrspuren ausbauen. Norton Rose Fulbright hat das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur sowie die Deges im Rahmen der Vergabe für diese Öffentlich-Private Partnerschaft (ÖPP) beraten. Freshfields Bruckhaus Deringer und PwC Legal waren für das Konsortium tätig.

Dirk Trautmann

Bei dem Ausbau der A7 zwischen Neumünster und Hamburg handelt es sich deutschlandweit um das zweite ÖPP-Projekt als "Verfügbarkeitsmodell". Dabei übernimmt der private Partner neben dem sechs- bzw. achtstreifigen Ausbau eines 65 Kilometer langen Abschnitts der A7 auch für 30 Jahre den Betrieb und die Erhaltung auf einem 59 Kilometer langen Abschnitt.

Die Baukosten liegen bei 600 Millionen Euro. Erstmals kommt im Rahmen der Finanzierung des Projekts eine Projektanleihe und das sogenannte PBCE-Instrument der Europäischen Investitionsbank zum Einsatz.

Vertragspartner der öffentlichen Hand ist ein Konsortium namens Via Solutions Nord bestehend aus den Unternehmen Hochtief PPP Solutions, DIF Infra und Kemna Bau. Hochtief PPP Solutions ist mit 49 Prozent, DIF und Kemna Bau sind mit 41 bzw. zehn Prozent an der Projektgesellschaft beteiligt. Freshfields hat Hochtief schon zuvor beraten und wird auch regelmäßig bei großen ÖPP-Projekten mandatiert. Zum Vergaberecht war für das Konsortium indes PwC Legal tätig, die ebenfalls über ein erfahrenes ÖPP-Team verfügt.

Ein standortübergreifendes Team aus ÖPP-Experten von Norton Rose Fulbright begleitete für den Bund das gesamte Vergabeverfahren vom Start im Jahr 2011 bis hin zum nun erfolgten Abschluss der Finanzierungsverträge. Neben der Ausgestaltung der Vergabeunterlagen umfasste die Beratung ferner den Entwurf und die Verhandlung des Projektvertrags. Norton Rose Fulbright agierte dabei als Mitglied eines Beraterkonsortiums bestehend aus Schüssler-Plan Ingenieurgesellschaft, Investitionsbank Schleswig-Holstein und Alfen Consult, das in der Vergangenheit sechs ÖPP-Projekte im Bundesfernstraßenbau begleitet hat. Norton Rose Fulbright war in der Vergangenheit bei nahezu allen großen Autobahnprojekten auf dem deutschen Markt als Berater beteiligt.

Beteiligte Personen

Norton Rose Fulbright für das Verkehrsministerium

Dirk Trautmann, Federführung, Banking/Projektfinanzierung, Partner, München

Igsaan Varachia, Steuerrecht, Partner, München

Dr. Michael Jürgen Werner, Federführung, Vergabe-, Wettbewerbs- und Kartellrecht, Partner, Brüssel

Dr. Christian Bauer, Banking/Projektfinanzierung, Associate, München

Dr. Michael Heim, Steuerrecht, Associate, München

Dr. Johanna von Proff, Banking, Associate, München

Oliver Paasch, Banking, Associate, München

Philipp Heuser, Vergabe-, Wettbewerbs- und Kartellrecht, Associate, Brüssel

 

Freshfields Bruckhaus Deringer für Hochtief-Konsortium

Dr. Michael Schäfer, Öffentliches Wirtschaftsrecht, Partner, Hamburg

Felix Fischer, Öffentliches Wirtschaftsrecht, Principal Associate, Hamburg

Lina Joana Hantelmann, Öffentliches Wirtschaftsrecht

Dr. Daniel Reichert-Facilides, Finanzierung, Partner, Frankfurt

Gabriela Rocha Gomes Strieder, Finanzierung, Principal Associate, Frankfurt

Bernhard Kaiser, Finanzierung, Partner, Frankfurt

Charlotte Sluka, Finanzierung, Associate, Frankfurt

Marcus Mackenzie, Finanzierung, Partner, London

Jacques Großkreuz, Steuerrecht, Principal Associate, München

 

PwC Legal für Hochtief-Konsortium

Dr. Friedrich Ludwig Hausmann, Vergaberecht, Partner, Berlin

Dr. Gerung von Hoff, Vergaberecht, Berlin

Beteiligte Kanzleien

Quelle: Norton Rose Fulbright, Freshfields Bruckhaus Deringer

Zitiervorschlag

Norton Rose Fulbright / Freshfields Bruckhaus Deringer / PwC Legal: Hochtief erhält Zuschlag für Autobahn-ÖPP . In: Legal Tribune Online, 01.09.2014 , https://www.lto.de/persistent/a_id/13041/ (abgerufen am: 28.11.2022 )

Infos zum Zitiervorschlag