Skye Partners | Baker McKenzie: Dät­wyler trennt sich von Rei­chelt Elek­tronik

15.09.2021

Die Beteiligungsgesellschaft Invision übernimmt Reichelt Elektronik. Auch das Reichelt-Management ist mit von der Partie. Skye Partners und Baker McKenzie sind als rechtliche Berater mandatiert.

Reichelt Elektronik hat sich dem Handel mit elektronischen Bauteilen sowohl im B2B- als auch im B2C-Geschäft verschrieben. Seit 2010 ist das Unternehmen mit Sitz im friesländischen Sande Teil des seit 1986 börsennotierten Schweizer Konzerns Dätwyler. Diese Ära endet in Kürze. Dätwyler legt den Fokus künftig ausschließlich auf das Kerngeschäft mit Elastomer-Komponenten und verkauft sämtliche Anteile an die Investmentgesellschaft Invision und das aktuelle Management von Reichelt.

Invision ist seit 1997 im Bereich Private Equity am Markt und war im Laufe der Geschäftstätigkeit an mehr als 60 Investments, überwiegend im mittelständischen Bereich, beteiligt. Dabei wurde über alle Beteiligungen hinweg mehr als eine Milliarde Euro Eigenkapital eingesetzt. Gemeinsam mit dem bestehenden Management will Invision den Wachstumskurs, den Reichelt über die vergangenen Jahre hinweg eingeschlagen hat, fortsetzen. Für das Geschäftsjahr 2020 steht bei Reichelt ein Umsatz von rund 176 Millionen Euro in der Bilanz.

Zur Höhe des Kaufpreises und sonstigen Rahmenbedingungen der Transaktion wurde seitens der Beteiligten Stillschweigen vereinbart. Der Verkauf soll im Herbst dieses Jahres finalisiert werden, der Vollzug steht unter dem Vorbehalt einer Freigabe durch das Bundeskartellamt.

Kanzleien & Köpfe

Auf Seiten von Invision war Skye Partners mit einem Team um den federführenden Partner Christoph O. Breithaupt beratend tätig. Das Mandat umfasste neben der üblichen Transaktionsberatung (unter anderem Due Diligence, Share Purchase Agreement, Shareholders’ Agreement) auch die rechtliche Beratung zur Akquisitionsstruktur sowie die kartellrechtliche Beratung.

Für Invision und Skye Partners ist es nicht die erste Zusammenarbeit. Schon zum Ende des vergangenen Jahres hatte die Kanzlei Invision bei einem Secondary Buyout eines Softwareunternehmens, ebenfalls unter der Federführung von Breithaupt, beraten.

Dätwyler und das Management wurden von Baker McKenzie unterstützt. Die Federführung des Teams der Standorte Zürich, Frankfurt und München lag in den Händen des Züricher Partners Alexander Fischer.

sts/LTO-Redaktion

Beteiligte Personen

Skye Partners für Invision:

Christoph O. Breithaupt, Partner, Federführung, Private Equity

Holger Scheer, Private Equity

Julia Rosigkeit, Private Equity

Sandra Brieske, Private Equity

Lisa Schulte, Private Equity

Lukas Schobert, Private Equity

Dr. Marius Fritzsche (Pusch Wahlig Workplace Law, Labour Law)

Dr. Luca Rawe (Pusch Wahlig Workplace Law, Labour Law)

Bettina Carr-Allinson (BCA-Law, IP/IT Law)

Dr. Jochen Deister (DMZ Legal, Data Protection)

Dr. Frank Bayer (frb-tax, Tax)

Dr. Christoph Herrmann (herrmann legal, Antitrust)

Dr. Anja Disput und Dr. Oliver Hübner (Disput Hübner Part mbB, Real Estate)

Dr. Benedict Christ (Vischer AG, Swiss Law)

Dr. Roland Müller (Vischer AG, Swiss Law)

Dr. Adrian Dörig (Vischer AG, Swiss Law)

Flavio Langenegger (Vischer AG, Swiss Law)

Gordana Nisevic (Vischer AG, Swiss Law)

 

Baker McKenzie für Dätwyler und das Management:

Dr. Alexander Fischer, Partner, Zürich

Dr. Tino Marz, Counsel, München

Zarina Füglister, Associate, Zürich

Nikolas Lazaridis, Associate, Frankfurt

 

Weitere Berater für Invision (Marktinformationen):

Akquisitionsfinanzierung: Weil, Gotshal & Manges LLP / Michael Kohl, Partner, Frankfurt

Strukturierung: Clifford Chance / Sonya Pauls, Partnerin, München

Finanzen & Steuern: Deloitte

Marktumfeld & Strategie: OC&C

IT: BearingPoint

Umwelt: Tauw

Versicherung: Marsh

Debt Advisory: Cubus Partners

Beteiligte Kanzleien

Zitiervorschlag

Skye Partners | Baker McKenzie: Dätwyler trennt sich von Reichelt Elektronik . In: Legal Tribune Online, 15.09.2021 , https://www.lto.de/persistent/a_id/46018/ (abgerufen am: 18.10.2021 )

Infos zum Zitiervorschlag