LTO.de - Legal Tribune Online - Aktuelles aus Recht und Justiz
 

Heuking Kühn Lüer Wojtek: Siemens erhält Zuschlag für Milliardenprojekt RRX

12.02.2015

Die größte SPNV-Vergabe in Deutschland konnte Siemens für sich entscheiden. Das Unternehmen wird für den künftigen Rhein-Ruhr-Express (RRX) mehr als 80 Züge liefern und über 30 Jahre instandhalten. Heuking Kühn Lüer Wojtek hat das Vergabeverfahren für den Aufgabenträger betreut.

Ute Jasper

Erstmals wird mit Siemens ein Hersteller die Fahrzeuge nicht nur bauen, sondern auch warten, reparieren und für deren Energieverbrauch einstehen.

Grundlage der Vergabe ist das sogenannte NRW-RRX-Modell, das die beteiligten Zweckverbände Verkehrsverbund Rhein-Ruhr (VRR), Nahverkehr Rheinland (NVR), Nahverkehr Westfalen-Lippe (NWL), Schienenpersonennahverkehr Rheinland-Pfalz Nord (SPNV-Nord) sowie die Verkehrsverbund Rhein-Ruhr AöR und die Verkehrsverbund und Fördergesellschaft Nordhessen mbH (NVV) mit dem Team von Heuking Kühn Lüer Wojtek entwickelt haben.

"Die RRX-Ausschreibung kann als Lebenszyklusprojekt wettbewerbliche Vorteile in erheblicher Höhe sichern, weil der Wettbewerb nicht nur auf günstige Fahrzeuge, sondern auch auf den wirtschaftlichen Betrieb, besonders auf niedrigen Energieverbrauch, ausgerichtet war", erklärt Heuking-Partnerin Dr. Ute Jasper.

Beteiligte Personen

Heuking Kühn Lüer Wojtek für die Aufgabenträger

Dr. Ute Jasper, Federführung, Vergaberecht, Partnerin, Düsseldorf

Dr. Christopher Marx, Vertragsrecht

Dr. Laurence Westen, Vergaberecht

Dr. Hannah Gesing, Vertragsrecht

Dr. Stefan Jöster, Versicherungsrecht

Dr. Stefan Proske, Insolvenzrecht

Dr. Thorsten Kuthe, Bankrecht

Beteiligte Kanzleien

Quelle: Heuking Kühn Lüer Wojtek

Zitiervorschlag

Heuking Kühn Lüer Wojtek: Siemens erhält Zuschlag für Milliardenprojekt RRX . In: Legal Tribune Online, 12.02.2015 , https://www.lto.de/persistent/a_id/14658/ (abgerufen am: 26.05.2019 )

Infos zum Zitiervorschlag

Mitreden? Schreiben Sie uns an leserbrief@lto.de

Eine Auswahl der Leserbriefe wird in regelmäßigen Abständen veröffentlicht. Bitte beachten Sie dazu unsere Leserbrief-Richtlinien.