LTO.de - Legal Tribune Online - Aktuelles aus Recht und Justiz
 

Dorda Brugger Jordis: Immobilien-Spin-Off bei Porr

02.03.2015

Dorda Brugger Jordis hat die Porr AG und PIAG Immobilien AG bei einem strategischen Spin-Off betreut. Die mehrstufige Transaktion ist noch im Februar mit der Firmenbucheintragung der Verschmelzung der PIAG Immobilien AG auf UBM Realitätenentwicklung AG (UBM Development) abgeschlossen worden.

Christoph Brogyányi, Tibor Varga, Bernhard Rieder (v.l.n.r.)

Zunächst wurden die Porr-Aktivitäten im Immobiliengeschäft  - der Immobilienentwickler Strauss & Partner sowie nicht betriebsnotwendige Immobilien der Porr - und die Beteiligung an der Porr-Tochter UBM auf die neu börsennotierte PIAG Immobilien AG abgespalten. Diese wiederum wurde dann mit der UBM verschmolzen, es entstand die neue UBM Development.

Größter Aktionär der UBM Development ist nun das Syndikat Ortner-Strauss, das auch die Mehrheit an der Porr AG hält. Der UBM-Streubesitz wurde deutlich ausgeweitet. Die Porr AG will durch den Wegfall der Kapitalbindung in Development-Projekten und die Ausgliederung nicht betriebsnotwendiger Immobilien ihre Ertragszahlen und ihre Nettoverschuldung verbessern. Die neue UBM Development wiederum soll durch ihre Größe für den Kapitalmarkt interessanter werden.

Beteiligte Personen

Dorda Brugger Jordis für Porr/PIAG

Dr. Tibor Varga, Federführung, Kapitalmarkt-/Gesellschaftsrecht, Partner, Wien

Christoph Brogyányi, Kapitalmarkt-/Gesellschaftsrecht, Partner, Wien

Dr. Bernhard Rieder, Gesellschaftsrecht, Partner, Wien

Stephan Polster, Kartellrecht, Partner, Wien

 

BDO Austria für Porr/PIAG

Klemens Eiter, Steuer/Financials, Wien

Beteiligte Kanzleien

Quelle: Dorda Brugger Jordis

Zitiervorschlag

Dorda Brugger Jordis: Immobilien-Spin-Off bei Porr . In: Legal Tribune Online, 02.03.2015 , https://www.lto.de/persistent/a_id/14820/ (abgerufen am: 17.06.2019 )

Infos zum Zitiervorschlag

Mitreden? Schreiben Sie uns an leserbrief@lto.de

Eine Auswahl der Leserbriefe wird in regelmäßigen Abständen veröffentlicht. Bitte beachten Sie dazu unsere Leserbrief-Richtlinien.