LTO.de - Legal Tribune Online - Aktuelles aus Recht und Justiz
 

Bryan Cave / Berwin Leighton Paisner: Zwei Frauen als Co-Heads

27.02.2018

Die Kanzleien Bryan Cave und Berwin Leighton Paisner werden fusionieren. Die internationalen Sozietäten hatten diesen Schritt bereits einige Zeit erwägt, nun haben die Partner abgestimmt. 

Ab April gibt es eine Kanzlei weniger auf dem internationalen Markt: Bryan Cave und und Berwin Leighton Paisner werden sich zusammenschließen, es gibt dann nur noch eine Einheit namens Bryan Cave Leighton Paisner. Am Montag haben die Partner der beiden Sozietäten über die Fusion abgestimmt, über die ihre Geschäftsführungen bereits seit einigen Monaten verhandelt hatten. Auch die deutschen Büros verbinden sich.

Der offizielle Launch ist im April 2018. Der Merger verbindet zwei Organisationen zu einer globalen, finanziell vollständig integrierten Sozietät. Bryan Cave Leighton Paisner wird über 32 Büros in elf Ländern mit insgesamt ca. 1.600 Anwälten haben. Die neue Kanzlei hat einen gemeinsamen Umsatz von mehr als 900 Millionen US-Dollar.

Mandanten, die in Deutschland aktiv sind, können auf ein Team von 56 Anwälten zurückgreifen mit Büros in Berlin, Frankfurt und Hamburg. Die Kerngebiete sind Finance, M&A und Real Estate, zudem berät die neue Sozietät in den Segmenten Private Equity, Steuern, Restrukturierung, Compliance, IP/IT und Arbeitsrecht.

Unter den Top 10 bei M&A-Transaktionen

Gemessen am Volumen der M&A-Transaktionen nach Thomson Reuters im Jahr 2017 zählt die neue Kanzlei zu den Top 10 der aktivsten M&A Kanzleien in den USA, zudem wird die Kanzlei die viertgrößte sein im Segment der Real-Estate Mandate – so zumindest die Analyse von The Lawyer’s Global 200 Real Estate Report, die sich die Anzahl von Partnern angeschaut haben, die an reinen Real-Estate-Mandaten arbeiten.

Der Zusammenschluss ist die erste transatlantische Kanzleifusion unter weiblicher Führung, denn beide Kanzleien haben Frauen an der Spitze: Therese Pritchard ist Chair der US-Kanzlei Bryan Cave, und Lisa Mayhew ist Managing Partnerin von BLP, deren Hauptsitz in London ist. Die Leitung der fusionierten Kanzlei werden sich die beiden als Co-Heads teilen.

"Wir sind entschlossen unseren Mandanten mit diesem Zusammenschluss etwas Neues zu bieten", kommentiert Lisa Mayhew, Managing Partnerin von BLP. "Unsere Mandanten werden nicht nur von unserer gemeinsamen juristischen Expertise profitieren, sondern auch von dem Werte- und Kulturverständnis, das unsere beiden Sozietäten teilen, ebenso wie von unserem gemeinsamen Innovationsansatz, bei dem wir stets ihre Interessen in den Vordergrund stellen. Anders als die meisten anderen internationalen Kanzleien wird unsere vom ersten Tag an auch als eine finanzielle Einheit arbeiten. Dies wird es uns ermöglichen, in Teams zu arbeiten, deren einziges Interesse darin bestehen wird, erstklassigen Service zu bieten."

"Mit diesem Merger verstärken wir unsere Präsenz und erweitern unser Serviceangebot in wichtigen Märkten weltweit. Wir treiben die Anwendung von Innovationen und Technologie voran und werden damit die Effizienz und den Kundennutzen in der anwaltlichen Praxis neu definieren", sagte Therese Pritchard, Vorsitzende von Bryan Cave. "Beide Firmen legen traditionell besonders großen Wert auf die gewachsenen Beziehungen – sowohl zu den Mandanten als auch innerhalb der beiden Kanzleien. Dieses Vermächtnis spiegelt sich in den geteilten Wertevorstellungen wider, einschließlich der grundlegenden Überzeugung, dass unser größtes Potenzial in unseren Mitarbeitern liegt und unsere größte Verantwortung unseren Mandanten gilt."

Die neue Kanzlei wird in den USA mit Büros in Atlanta, Boulder, Charlotte, Chicago, Colorado Springs, Dallas, Denver, Irvine, Jefferson City, Kansas City, Los Angeles, Miami, New York, Phoenix, San Francisco, St Louis und Washington D.C. vertreten sein, in Europa in Berlin, Brüssel, Frankfurt, Hamburg, London, Manchester und Paris, zudem in Moskau, Abu Dhabi, Dubai, Tel Aviv sowie in Asien in Beijing, Hong Kong, Shanghai und Singapur.

Gemeinsam beraten die Sozietäten 191, das sind 38 Prozent, der Fortune 500 Unternehmen, 30 der 50 weltweit führenden Banken gemessen am Umsatz und zwölf der weltweit größten Staatsfonds.

tap/LTO-Redaktion

Zitiervorschlag

Bryan Cave / Berwin Leighton Paisner: Zwei Frauen als Co-Heads . In: Legal Tribune Online, 27.02.2018 , https://www.lto.de/persistent/a_id/27231/ (abgerufen am: 16.10.2019 )

Infos zum Zitiervorschlag