LTO.de - Legal Tribune Online - Aktuelles aus Recht und Justiz
 

Smalltalk unter Juristen: Von wegen ober­fläch­lich!

von Sabine Olschner

12.04.2017

2/2: Die Kür: qualifizierter Smalltalk

Christoph Legerlotz, Geschäftsführer der Kanzlei LLR Legerlotz Laschet und Partner, ist ein erfahrener Arbeitsrechtsanwalt und betreibt am liebsten qualifizierten Smalltalk: Er fragt Mandanten nach der Stimmung im Unternehmen oder was sie aktuell beschäftigt. "Die Smalltalk-Themen hängen natürlich oft von der Dauer des Mandats ab – wenn man sich schon kennt, kann man andere Themen wählen als beim ersten Treffen. Es geht allerdings immer darum, sich für den anderen zu interessieren", betont Legerlotz.

Im Arbeitsrecht ist es seiner Ansicht nach wichtiger, in Smalltalk fit zu sein als in manch anderen Rechtsgebieten, in denen man weniger mit Menschen zu tun hat. "Oft haben Mandanten beim ersten Treffen ein bisschen Sorge, weil sie sich offenbaren müssen, daher müssen wir als Anwälte eine angenehme Atmosphäre schaffen, in der ihnen das gelingt." Auch er rät jungen Juristen, möglichst häufig mit verschiedenen Anwälten mitzugehen und sie zu beobachten – dann aber ihren eigenen Stil und Themen zu finden, mit denen sie sich wohlfühlen. "Es geht nicht darum, allzu persönlich zu werden, aber man sollte schon kontrolliert etwas von sich preisgeben. Das schafft Vertrauen."

Ausgewogene Sprechanteile

Freundlich, offen und neugierig sein sowie Respekt gegenüber dem anderen zeigen: Das sind laut Kommunikationsexpertin Annette Kessler die Geheimnisse eines guten Smalltalks. Humor komme immer gut an – keine Witze auf Kosten anderer, sondern lieber Selbstironie. Frage- und Sprechanteile sollten ausgewogen sein. "Man sollte interessierte, offene Fragen stellen, aber dem anderen nicht das Gefühl geben, ihn auszufragen. Man sollte von sich selber erzählen, aber nicht in einen langen Monolog verfallen. Die Balance ist wichtig." Wie lange Smalltalk betrieben werden sollte, ist abhängig von der Situation: Im Aufzug kann er ein paar Minuten dauern, bei einem formellen Dinner auch den ganzen Abend – die Vertragsverhandlungen finden dann erst am nächsten Tag statt.

Ist Smalltalk nur eine Einleitung für ein fachliches Gespräch, rät Personalleiter Torsten Schneider, auf Stichworte zu achten und auch von selbst den Faden aufzunehmen: "Sie sprachen gerade von den Herausforderungen. Das ist doch ein gutes Stichwort um in den inhaltlichen Teil einzusteigen? Was meinen Sie?" Meist ist dann auch das Gegenüber froh, dass der andere den Bogen vom Unverbindlichen ins Wesentliche schlägt und man gemeinsam mit dem eigentlichen Teil des Gesprächs beginnen kann.

Zitiervorschlag

Sabine Olschner, Smalltalk unter Juristen: Von wegen oberflächlich! . In: Legal Tribune Online, 12.04.2017 , https://www.lto.de/persistent/a_id/22641/ (abgerufen am: 29.10.2020 )

Infos zum Zitiervorschlag
Kommentare
  • 12.04.2017 15:27, Maximus Pontifex

    "Dr. Natalie Daghles erinnert sich noch gut an ihre erste Zeit als wissenschaftliche Mitarbeiterin in einer Kanzlei. "Ich musste anfangs ein paar Hemmschwellen überwinden, bis ich locker mit Mandanten plaudern konnte", so die Anwältin, die mittlerweile seit vier Jahren in der Kanzlei Latham & Watkins arbeitet."

    Mit Mandaten plaudern. Was man als Wiss. Mit. eben den ganzen Tag so macht...

    • 13.04.2017 19:43, Marian Müller

      So what?

      Vielleicht ist das bei Ihnen nicht so gewesen, aber gibt es durchaus.

    • 19.04.2017 22:24, Winston Smith

      Klar hat sie geplaudert... "Wollen Sie noch Kaffee?" oder "Die Toiletten sind den Gang runter rechts." Dass das zunächst Überwindung kostet, ist ja wohl klar!

  • 20.04.2017 11:33, Oldman

    "Smalltalk" setzt aber auch gewisse Grundkenntnisse bzgl. Kunst, Kultur, Zeitgeschehen etc. voraus - es gibt leider fast nichts, worüber man mit der Generation Smartphone noch plaudern könnte.

    • 21.04.2017 12:26, BigJ

      Ihre Vorurteile könnten doch ein guter Anfang sein...

  • 26.04.2017 21:01, Gunter Maier

    @BigJ - Verstehe ich das richtig? Das ist ja wohl nicht zu fassen, was Sie da schreiben!