Ein Weckruf: Prä­sen­tiert pro­fes­sio­neller, Anwälte!

Viele Präsentationen bedeuten Stress für den Vortragenden, Langeweile für die Zuhörer und Erkenntnisgewinn für niemanden. Wie man das ändern kann und warum rhetorisches Geschick oft mehr wert ist als Fachwissen, erklärt Jörg Risse.

 

Kennen Sie als Anwalt das folgende Problem: Wenige Tage vor dem wichtigen Mandantentreffen oder der Vortragsveranstaltung wird die Zeit knapp, und dann immer knapper… In aller Schnelle wird eine PowerPoint-Präsentation zusammengeschustert, und endlich fühlt man sich einigermaßen vorbereitet. Der Vortrag ist dann wie immer - langweilig, wenig inspirierend und ohne erkennbaren Erfolg, vom höflichen Applaus abgesehen. Dieser Stress ist überflüssig. Und PowerPoint auch.

Wissen + Können + Glück = Erfolg. Eine einfache Formel, in ihr steckt viel Wahrheit, gerade für Anwälte. Es genügt nicht, das deutsche Steuerrecht wie kein zweiter zu kennen (Wissen), wenn man nicht in der Lage ist, den Finanzrichter oder Betriebsprüfer von der "richtigen" Rechtslage zu überzeugen (Können). Darauf zu spekulieren, der Betriebsprüfer werde das Problem gar nicht erst sehen (Glück), ist eine gefährliche Strategie. Am Ende geht es nicht ohne alle drei Erfolgsfaktoren.

Richtig interessant wird obige Erfolgsformel bei einem Blick in die Kristallkugel: Wie werden sich die drei Faktoren entwickeln? Die Antwort liegt auf der Hand: Wissen, vor allem juristisches Wissen, wird an Bedeutung verlieren, schlicht weil es über Datenbanken nahezu frei verfügbar ist und durch juristische Anwendungsprogramme (neudeutsch: LegalTech) ersetzt wird. Gleichzeitig ist Wissen auch allen Wettbewerbern im gleichen Umfang verfügbar, so dass es zukünftig kaum ein Unterscheidungskriterium für die anwaltliche Dienstleistung mehr sein wird.

Aufs Können kommt es an

Wer nun bei schwindender Relevanz des Wissens auf den Faktor Glück setzt, mag zur Optimierung desselben in einem buddhistischen Kloster meditieren. Für alle anderen ist die Konsequenz klar: Das "Können" wird zukünftig der entscheidende Erfolgsfaktor für Anwälte sein! Was aber ist "Können"? Können ist der Transport juristischen Wissens an einen Empfänger, um dessen Entscheidung zu beeinflussen. Der Richter soll das vorgetragene Argument in ein Urteil umsetzen, die BAFIN das vorgestellte Risikomanagementsystem akzeptieren und der potentielle Mandant die im Angebot (neudeutsch: Pitch) vorgeschlagene Transaktionsstruktur gutheißen und das Mandat erteilen.

Auf das entsprechende "Können" des Vortrags kommt es also an - und genau hier liegt das Problem: Dieses "Können" haben Juristen nie gelernt. Seit Jahrhunderten lernen sie Erbrecht, Kommunalrecht - ja sogar Kirchenrecht, bar jeder Relevanz für die meisten beruflichen Laufbahnen. Die Kunst des gekonnten Vortrags (altdeutsch: Rhetorik) wird nicht mehr, oder jedenfalls kaum noch unterrichtet - obwohl relevant in allen Berufsleben. Verbreitet ist der Glaube, die Fähigkeit überzeugend zu präsentieren sei entweder angeboren oder nur durch viel Erfahrung (neudeutsch: grey hair factor) zu erwerben. Beides ist falsch, ganz falsch.

Aktiv vor Passiv? Nicht unbedingt.

Zum Nachweises der vorstehenden Behauptung ein kleines Experiment. Welcher Satz ist besser: "Die Katze wird vom Hund gejagt." oder "Der Hund jagt die Katze."? Bitte überlegen und entscheiden Sie! Die typische, ja stereotype Antwort sieht den Aktiv im Vorteil gegenüber dem Passiv, entscheidet sich also für den jagenden Hund. Dabei zeigt uns die Rhetorik- und Leseforschung, leider fast nur in den USA betrieben, dass der Zuhörer oder Leser kein Interesse für die Sprachform zeigt, sondern allein für das Subjekt des Satzes, das intuitiv ins Zentrum des Verständnisses rückt. Wer also zu Katzenfreunden spricht, beginnt besser mit der Katze und erweckt die Emotion "armes Kätzchen", statt aktivistisch den Hund anzufeuern ("Gleich hat er sie!").

Wem das zu praxisfern (neudeutsch: esoterisch) klingt, der beschäftige sich mit folgendem Beispiel: Der geplante Unternehmenserwerb ist am Veto der Kartellbehörde gescheitert. Wie kommuniziert die Rechtsabteilung diese schlechte Nachricht besser an den Vorstand: "Der Rechtsabteilung ist es leider nicht gelungen, die Kartellbehörde davon zu überzeugen, dass…" oder "Die Kartellbehörde ist dem Argument nicht gefolgt, dass…". Die erzeugte Wahrnehmung beim Vorstand variiert je nach dem gewählten Subjekt zwischen "unfähiger Rechtsabteilung" und "dickköpfiger Kartellbehörde". Wäre es Ihnen als Leiter der Rechtsabteilung egal, wie der Vorstand die schlechte Nachricht einordnet?

Do you have PowerPoint or something to say?

Viel liegt im Argen bei der Präsentationsfähigkeit deutscher Juristen. Das zeigt sich beispielhaft (altdeutsch: paradigmatisch) bei Präsentationen vor größerem Publikum, etwa bei der Vorstellung der eigenen Kanzlei vor potentiellen Mandanten (neudeutsch: Beauty Contest) oder dem Fachvortrag vor einem noch größeren Publikum. Das Mittel der Wahl heißt hier "PowerPoint" und kaum einer kennt, geschweige denn beherzigt den Satz: "Do you have PowerPoint or something to say?"

Wer immer vorträgt, sollte selbst im Mittelpunkt stehen - und nicht aus dem Halbdunkel heraus dem Publikum beim Lesen der Folienpräsentation (neudeutsch: Slide Deck) assistieren. Der neuro-wissenschaftliche Befund ist hier klar: Das Hören und Lesen von Sprache beschäftigt die gleiche Hirnregion, weshalb die Zuhörer nicht gleichzeitig zuhören und lesen können. Wenn wir aber einen Text sehen, fangen wir reflexartig an zu lesen. Nach spätestens drei Sekunden (so lange speichert und überbrückt unser Ultra-Kurzeitgedächtnis), verliert das lesende Publikum den Sprecher endgültig - und damit auch den Zugang zum Vortrag. Schlecht gelaufen.

Leider weiß das niemand, wie die Standardvorlage nahezu jedes Unternehmens zu PowerPoint-Folien zeigt: Dort wird stets eine Überschrift gefolgt von drei Bullet-Points vorgeschlagen. Wer diese Formatvorlage ausfüllt, schreibt mehr als ein Zuhörer in besagten drei Sekunden maximal lesen kann. Der Redner verliert seine Zuhörer, wenn er der Formatvorlage folgt. Trotz des miserablen Vortrags verliert er nur seine Zuhörer und nicht auch seinen Job, aber nur deshalb, weil alle Redner es so (schlecht) machen. Denn das ist der wahre Grund für den Einsatz von PowerPoint: Die Folien dienen nicht dem Verständnis des Publikum! Sie dienen einzig dem Referenten, der sich von Folie zu Folie hangelt, gemeinsam mit dem Publikum liest (und leidet) und die Präsentation so irgendwie zu Ende bringt.

Zitiervorschlag

Jörg Risse, LL.M., Ein Weckruf: Präsentiert professioneller, Anwälte!. In: Legal Tribune Online, 26.04.2017, https://www.lto.de/persistent/a_id/22712/ (abgerufen am: 20.11.2017)

Infos zum Zitiervorschlag
Kommentare
  • 26.04.2017 12:02, Leser

    Ein sehr schöner Beitrag.

    Auf diesen Kommentar antworten
  • 26.04.2017 15:00, Sonico

    Ihr seid gigantisch LTO. Es ist mir eine Ehre, hier kommentieren zu dürfen. Wissenschaft in modernem deutsch klingt in meinen Ohren (fast) wie manch Gedicht von Goethe. So macht lernen wirklich Spaß und man kann es sich leicht merken und hoffentlich selbst auch beherzigen im Versuch der Umsetzung. Danke, Prof. Dr. Jörg Risse.

    Auf diesen Kommentar antworten
  • 27.04.2017 07:58, Zeno Hilbring, LL.M.

    Endlich sagt es jemand mit Ahnung!

    Auf diesen Kommentar antworten
  • 27.04.2017 18:05, Leser

    Netter Artikel, allerdings stellt sich mir unweigerlich die Frage, warum, wenn doch, wie im Artikel beschrieben, das 'Können' wichtiger als das 'Wissen' ist und Partner diverser Großkanzleien, wie bspw. Prof. Risse dies auch wissen, sich die Einstellungspolitik nicht weg vom 'Wissen' hin zum 'Können' wandelt?
    Es wird vorrangig auf die Note geschaut und Bewerber, die mehr von dieser ominöse Schlüsselqualifikationen haben, aber nicht die richtige Note, nicht einmal eingeladen oder eingestellt werden.

    Ist die These nun falsch oder die gängige Praxis?

    Auf diesen Kommentar antworten
  • 28.04.2017 13:46, stephan jakob

    brilliant - wie immer

    Auf diesen Kommentar antworten
Neuer Kommentar
TopJOBS
Rechts­an­wäl­te (m/w) für den Fach­be­reich Ar­beits­recht

Linklaters, Düs­sel­dorf und 1 wei­te­re

Wirt­schafts­ju­ris­ten (m/w)

Baker & McKenzie, Frank­furt/M.

Rechts­an­walt (m/w) für den Be­reich Com­mer­cial (Da­ten­schutz/IT)

Bird & Bird LLP, Düs­sel­dorf und 2 wei­te­re

Rechts­an­wäl­tin­nen/ Rechts­an­wäl­te - Bank- und Fi­nanz­recht - Trans­ak­tio­nen

kallan Rechtsanwaltsgesellschaft mbH, Frank­furt/M. und 1 wei­te­re

Rechts­an­wäl­tin / Rechts­an­walt im Bau- und Pla­nungs­recht / Um­welt­recht

Dolde Mayen & Partner Rechtsanwälte Partnerschaftsgesellschaft mbB, Stutt­gart

Rechts­an­wäl­te (m/w)

Hogan Lovells LLP, Frank­furt/M.

As­so­cia­te (w/m) im Be­reich Geis­ti­ges Ei­gen­tum und In­for­ma­ti­ons­tech­no­lo­gie, Schwer­punkt Mar­ken- und Wett­be­werbs­recht

Freshfields Bruckhaus Deringer, Düs­sel­dorf

Rechts­an­wäl­tin/Rechts­an­walt im Ar­beits­recht

MEYER-KÖRING, Bonn

Rechts­an­walt (m/w) für den Be­reich Ge­sell­schafts­recht/M&A so­wie ge­sell­schafts­recht­li­che Pro­zess­füh­rung

Görg, Mün­chen

Rechts­an­wäl­te (m/w) Ban­king & Fi­nan­ce, ins­be­son­de­re Un­ter­neh­mens­fi­nan­zie­rung und Fi­nan­zie­rung von Un­ter­neh­mens­über­nah­men

Clifford Chance, Frank­furt/M. und 1 wei­te­re

Voll­ju­ris­ten/in, ger­ne als Syn­di­kus­rechts­an­walt/an­wäl­tin 2017/0493

Helmholtz-Zentrum München, Mün­chen

Rechts­an­walt (m/w) für den Be­reich Öf­f­ent­li­ches Wirt­schafts­recht

Oppenländer Rechtsanwälte, Stutt­gart

Wis­sen­schaft­li­che Mit­ar­bei­ter (m/w) zur Un­ter­stüt­zung für un­ser Knowhow Team im Be­reich Ge­sell­schafts­recht / M&A

Linklaters, Düs­sel­dorf und 1 wei­te­re

RECHTS­AN­WALT (M/W) im Be­reich BANK- UND KA­PI­TAL­MARKT­RECHT

GSK Stockmann, Frank­furt/M.

Rechts­an­walt (m/w) für den Be­reich Kar­tell­recht

Oppenländer Rechtsanwälte, Stutt­gart

Neueste Stellenangebote
RECHTS­AN­WALT (M/W) im Be­reich BANK- UND KA­PI­TAL­MARKT­RECHT
Voll­ju­rist für Mar­ken, De­sign, Do­main­recht (w/m)
Spe­zia­list (m/w) Da­ten­schutz
Ju­ris­ti­scher Sach­be­ar­bei­ter (m/w)
Syn­di­kus­rechts­an­walt (m/w) Wirt­schafts­recht, Ver­trags­recht und Com­p­li­an­ce
Steu­er­fach­wirt/Steu­er­fach­an­ge­s­tell­ter (m/w)
Voll­ju­rist mit Schwer­punkt Ar­beits­recht (m/w)
Eu­ro­pe­an Pa­tent At­tor­ney / Pa­ten­t­an­walt / Part­ner­op­ti­on in Kanz­lei / Elek­tro­tech­nik, Phy­sik (m/w)