Alters-Ausstieg aus der Partnerschaft: Einmal Anwalt, immer Anwalt

von Sabine Olschner

25.01.2018

Was passiert eigentlich mit Partnern, die aus Altergründen aus dem Kanzleimanagement aussteigen? In den Ruhestand begeben sich auf jeden Fall nicht alle, wie unsere Recherche ergab.

Laut Angaben der Bundesrechtsanwaltskammer waren im Jahr 2012, dem letzten Jahr der Erhebung, über zwölf Prozent der 61- bis 70-Jährigen weiterhin bei einer örtlichen Rechtsanwaltskammer gemeldet. Bei den über 70-Jährigen waren es immerhin noch 4,5 Prozent. Insgesamt waren 2012 über 13.600 Anwälte, die das Renteneintrittsalter überschritten haben, noch Kammermitglieder. Der älteste Anwalt zählte 106 Jahre – ob er zu dieser Zeit noch praktiziert hat, ist unbekannt. Wie viele dieser Anwälte Partner in einer Sozietät waren, wurde nicht erhoben.

Manche Kanzleien haben eine feste Altersgrenze eingeführt, zu der Partner aus der Kanzleiführung ausscheiden, andere handhaben es individuell. Bei der HFK Rechtsanwälte LLP zum Beispiel scheidet jeder Gesellschafter mit Erreichen des 68. Lebensjahres aus der Gesellschaft aus. "Diese Grenze haben wir eingeführt, damit die jüngere Generation nachrücken kann und die ältere Generation nicht als Belastung empfindet", erklärt Gesellschafter Dr. Christian Nunn. "Nach Ausscheiden aus der Gesellschaft bieten wir den Gesellschaftern einen Beratervertrag an, wenn der Partner es will, er der Kanzlei weiterhin Potenzial bieten kann und wir das Know-how des ehemaligen Partners oder sein Netzwerk gern weiterhin nutzen möchten." Als Berater betreiben die ehemaligen Gesellschafter zum Beispiel Akquisition, sie sind in Schiedsgerichtsverfahren tätig oder nach wie vor aktiv in die Mandatsarbeit eingebunden.

Auch wenn der Anwalt kein Partner der Gesellschaft mehr ist, steht er weiter auf dem Briefkopf, oft auch an der bisherigen Position. "Das ist für uns ein Zeichen von Respekt", betont Christian Nunn, der selbst noch 15 Jahre bis zum Rentenalter vor sich hat, aber jetzt schon sicher ist, dass er auch danach noch weitermachen will. "Einmal Anwalt, immer Anwalt", ist seine Devise. "Da unterscheidet sich unser Berufsstand sicherlich von vielen Managern in der freien Wirtschaft, die oft viel früher über den Vorruhestand nachdenken." Da sich die HFK Rechtsanwälte als ein inhabergeführtes mittelständisches Unternehmen verstehen, herrscht hier auch bei den Gesellschaftern das Verständnis, "unser eigenes Unternehmen zu führen, dessen Zukunft uns auch am Herzen liegt", so Christian Nunn.

Ende der Verantwortung

Dr. Werner Müller hatte 1972 als Associate bei Baker McKenzie angefangen, sieben Jahre danach wurde er Partner. Erst 33 Jahre später, im Jahr 2012, verabschiedete er sich aus der Partnerschaft. Der Anwalt war gern Partner, "aber vom ersten Tag nach dem Ausscheiden aus der Partnerschaft an empfand ich es als wohltuend, dass ich nicht mehr die Last der Sozietät und der Mandantenverantwortung zu tragen hatte", sagt der 72-Jährige. Weiter arbeiten wollte er dennoch gerne, "weil mir mein Beruf viel Freude bereitet". "Ich war schon 67, also zwei Jahre über dem damals normalen Rentenalter", erinnert sich Werner Müller.

Ein bestimmtes Alter, wann Partner sich von ihrem Partnerstatus verabschieden müssen, gibt es bei Baker McKenzie nicht. "In den letzten Jahren meiner Partnerschaft betreute ich für die Kanzlei global einen großen und wichtigen Mandanten. Als ich 65 wurde, besprach ich mit dem Management, dass ich aus dieser Aufgabe und gleichzeitig aus der Partnerschaft ausscheiden würde, wenn ich einen Nachfolger für die Betreuung dieses Mandanten gefunden hätte." Das war 2012 der Fall, und seitdem ist Werner Müller Of Counsel, also Anwalt in beratender Funktion. "Ich habe weiterhin ein Büro in der Kanzlei und kann im Prinzip tun und lassen, was ich will", erklärt Müller.

Tatsächlich übernimmt er vor allem Mandate als Schiedsrichter und engagiert sich in einer Gruppe, die sich mit der AGB-Kontrolle im unternehmerischen Geschäftsverkehr befasst, sowie in der Initiative "Law – Made in Germany". Außerdem gibt er seine langjährige Expertise an jüngere Kollegen in der Kanzlei weiter. An Partnermeetings kann und will er nach wie vor teilnehmen. Montags bis donnerstags ist er in der Regel noch im Büro, aber er gönnt sich mehr Urlaub als früher, um mit seiner Frau ins Ferienhaus nach Österreich zu fahren. Wie lange er noch weitermachen will? "Wenn Baker McKenzie im Jahr 2022 in neue Räumlichkeiten zieht, brauche ich dort kein Büro mehr", sagt Werner Müller.

Berater im Vorruhestand

Ähnlich sieht es bei Dr. Ulrich Theune aus, der 1980 Partner der Kanzlei Luther wurde. "Zuvor hatte das Büro gerade einmal vier Partner und zwei Anwälte", erinnert sich der 75-Jährige, der 2012 aus der Partnerschaft ausgeschieden ist und anschließend einen Beratervertrag mit seiner Kanzlei abgeschlossen hat. "Zwei, drei Jahre danach war ich weiterhin intensiv mit Mandatstätigkeiten betraut, jetzt arbeite ich ausschließlich als Schiedsrichter, überwiegend in internationalen Schiedsverfahren." Er selber sieht sich zurzeit im "Vorruhestand": "Ich arbeite jetzt nur noch 60 Stunden in der Woche, früher waren es 80." Auch die Art der Arbeit habe sich verändert, sagt Ulrich Theune: Es gibt für ihn keine Umsatzerwartungen, keinen Fristendruck, keine Teamverantwortung mehr. "Wenn man aus der Partnerschaft austritt, muss man sich mit seinem 'Bedeutungsverlust' in der Kanzlei anfreunden", so der Anwalt. "Aber trotzdem fragen mich die jüngeren Kollegen nach wie vor um Rat, schließlich bin ich hier so etwas wie ein Leitfossil."

Nach Ulrich Theunes Ansicht gibt es zwei Typen von Anwälten: Die einen sind glücklich, wenn sie die Altersgrenze erreichen und aus dem Berufsleben ausscheiden können, die anderen geben sich damit nicht zufrieden und wollen weitermachen. Ob ein ehemaliger Partner für die Kanzlei noch einen Nutzen hat, muss das aktuelle Management entscheiden. Theune hat sich nach und nach zurückgezogen: Erst hat er den Vorsitz des Partnerausschusses abgegeben, später dann die Standortleitung. Heute freut er sich darüber, dass er sich in der Community der Schiedsrichter einen Namen gemacht hat und seine Meinung hier nach wie vor gefragt ist. "Ein Jahr lang will ich das noch machen, dann steige ich vielleicht ganz aus", sagt Ulrich Theune. "Obwohl: So richtig vorstellen kann ich mir das noch nicht. Wahrscheinlich richte ich mir dann ja zu Hause noch ein kleines Büro ein und schreibe das 'Handbuch des Erbschleichers'."

Zitiervorschlag

Sabine Olschner, Alters-Ausstieg aus der Partnerschaft: Einmal Anwalt, immer Anwalt . In: Legal Tribune Online, 25.01.2018 , https://www.lto.de/persistent/a_id/26671/ (abgerufen am: 26.05.2018 )

Infos zum Zitiervorschlag
Kommentare
  • 25.01.2018 11:52, GrafLukas

    Ein 75jähriger, der immer noch 60 Stunden in der Woche arbeitet, hat ganz offenbar weder Familie noch Hobbys und kann nicht anders, als sich über die Arbeit zu definieren.

    :so sad:

    Auf diesen Kommentar antworten
    • 25.01.2018 12:10, AB

      Aber, aber, die Betonung liegt auf "nur" 60 Stunden. Für das bisschen lohnt es sich ja kaum, aus dem Haus zu gehen. :)

    • 25.01.2018 12:15, Frage

      Was ist daran traurig, wenn jemand Interesse an etwas hat und auch im hohen Alter noch Spaß dabei hat?

    • 25.01.2018 12:38, bergischer löwe

      ... "früher waren es 80."
      Und das halte ich auch noch für wenig; bedenkt 'man, das idR der jährliche Urlaub auch nicht voll ausgeschöpft wird.

    • 25.01.2018 13:51, AB

      Mal ganz im Ernst: Um "Spaß" oder "Berufung" geht's doch garnicht mehr. Weiter zu arbeiten ist ganz einfach alternativlos.

      Nehmen wir mal an, das stimmt, dass er vorher 80 in der Woche gearbeitet hat. Wer 80 Stunden in der Woche arbeitet, hat für nichts anderes Zeit. Woher sollten andere Interessen her kommen - wann hätte er sie ausprobieren sollen? Wo soll eine Familie herkommen - wer nur arbeitet reduziert den potentiellen Partnerpool auf Kolleginnen. Was soll er denn sonst machen, als weiter zu arbeiten? Das ist ein Mann, der sich nie die Gelegenheit gegeben hat, irgendetwas anderes zu mögen. Wenigstens hat er es wahrscheinlich selbst nicht gemerkt...

    • 25.01.2018 20:51, N7

      Tja, und nun wird es sie überraschen, dass der Kollege nicht nur Frau und Kinder sowie einige gute Freunde hat, sondern sogar noch Hobbys. Er schläft recht wenig (4-5h), arbeitet effektiv von unterwegs und kann gut takten. Aber Hauptsache mal über völlig Fremde pauschal urteilen.

  • 25.01.2018 12:16, RA Heyland

    Leiber GrafLukas, es soll Menschen geben, für die Beruf etwas mit Berufung zu tun hat, die gerne arbeiten, weil es ihnen Spaß macht und nicht nur dem Broterwerb dient. Das gibt es übrigens nicht nur unter Anwälten.

    Auf diesen Kommentar antworten
    • 25.01.2018 14:06, GrafLukas

      Vollkommen richtig und nichts gegen zu sagen. Aber für mich ist "Berufung" nicht dasselbe wie "alleiniger Lebensinhalt". Darauf bezieht sich meine Vermutung, dass, wer mit 75 noch regelmäßig 60 Stunden pro Woche arbeitet, kaum andere Interessen haben dürfte.

      Ich gehe auch in meinem Beruf auf und wollte von Kind an nie einen anderen haben. Trotzdem habe ich auch andere Interessen und Familie.

    • 25.01.2018 14:46, Ulli

      @GrafLukas: Seien Sie doch froh, dass es solche Leute gibt. Ohne diese könnten Sie nicht aus dem ein- oder anderen Kommentar oder Mustervertragshandbuch Copy&pasten und dafür ne Rechnung nach RVG stellen. Diese Leute schreiben diese Bücher.

  • 25.01.2018 13:08, MTR

    Diese selbst berechneten Arbeitszeiten kann man ohnehin nicht ernst nehmen. Was bedeuten denn 60h pro Woche? Das ist 9-to-5 jeden Tag, von Montag bis Sonntag. Es kommen die Pausen hinzu und selbst dann fehlen noch 4h. Gar nicht auszudenken, wie lange der gute Mann werktags arbeitet, wenn er womöglich sonntags daheim bleibt. Das muss der geistig und körperlich fitteste Greis der Menschheitsgeschichte sein, der das jede Woche abspult.

    Auf diesen Kommentar antworten
    • 25.01.2018 14:50, Ulli

      Er ist halt kein Beamter.

    • 26.01.2018 21:47, pe

      Welcher Anwalt arbeitet schon 9-to-5 ? Von einem Großkanzleipartner mal ganz zu schweigen.

      Und wer den Anspruch hat als renommierter Experte zu gelten und entsprechend zu publizieren, der arbeitet auch am Wochenende. Auch die Beamten. Bei Professoren ist das wohl unterschiedlich.

  • 25.01.2018 14:54, henx

    Mir ist der Artikel auch zu oberflächlich, weil zu personenbezogen. Viel interessanter ist doch das Spannungsfeld zwischen den Interessen der jüngeren Sozien und denen der "Altgedienten". Über konkrete Möglichkeiten der Gestaltung der auftretenden Probleme sollte man berichten, nicht über die Luxusprobleme, ob man nun "nur" 60 oder noch 80 Wochenstunden im Beruf leistet.

    Auf diesen Kommentar antworten
  • 30.01.2018 22:01, Carsten Dams

    Ach ja, die Supi-Dupi-Helden in den Großbutzen... Also ich schenke mir den Ruhestand pünktlich zum 60. Wird das größte Geschenk im Leben sein. Werdet Ihr doch alle reich in Geld. Reich in Freizeit ist mir wichtiger.

    Auf diesen Kommentar antworten
  • 03.02.2018 02:54, noThanks

    hab bei solch einer Großbutze während meines Studiums das Abendsekretariat/Empfang gemacht, ätzend. Bin dann auch rausgeflogen, lächle für dortige Verhältnisse nicht genug. Die Brezen waren jedenfalls in sekundenschnelle weg und das Haus auch um 21:30 Uhr noch voll besetzt. Frage mich, ob die tatsächlich derart geizig sind oder ihr Gehalt nicht etwa für Porsche u sonstiges in HBFnähe Erhältliche komplett zweckentfremden?!

    Auf diesen Kommentar antworten
  • 25.02.2018 10:21, Carsten Dams

    Wenn man zu weiten Teilen einen uralten Artikel aus dem Anwaltsblatt auftaut und aufwärmt, könnte man azf diesen Umstand wenigstens mal hinweisen.

    Auf diesen Kommentar antworten
Neuer Kommentar
TopJOBS
Rechts­an­walt (m/w) - Ban­king & Fi­nan­ce

Watson Farley & Williams LLP, Ham­burg und 2 wei­te­re

be­ruf­s­er­fah­re­nen Rechts­an­walt (m/w) für den Be­reich Öf­f­ent­li­ches Wirt­schafts­recht

Bird & Bird LLP, Düs­sel­dorf

Rechts­an­walt (m/w/d) für den Be­reich Im­mo­bi­li­en­recht (gern auch mit In­ter­es­se für Li­ti­ga­ti­on in die­sem Be­reich)

SammlerUsinger, Ber­lin

Rechts­an­wäl­tin / Rechts­an­walt

Fiedler Cryns-Moll Jüngel FCMJ, Köln

Wirt­schafts­ju­rist (m/w)

EQOS Energie, Bi­be­r­ach an der Riß und 2 wei­te­re

As­so­cia­te (m/w) für den Be­reich Real Es­ta­te

fieldfisher, Ham­burg

be­ruf­s­er­fah­re­nen Rechts­an­walt (m/w) für den Be­reich Com­mer­cial (Da­ten­schutz/IT)

Bird & Bird LLP, Mün­chen

Voll­ju­ris­ten (m/w/d) mit ar­beits­recht­li­chem Schwer­­punkt als Se­min­ar­ma­na­ger (m/w/d)

ifb KG, See­hau­sen a. Staf­fel­see

As­so­cia­te (m/w) für den Be­reich Cor­po­ra­te, M&A

fieldfisher, Düs­sel­dorf

RECHTS­AN­WÄL­TE (M/W/D) für den Be­reich Öf­f­ent­li­ches Wirt­schafts­recht

Clifford Chance, Düs­sel­dorf

Rechts­an­wäl­tin/Rechts­an­walt im Be­reich Ar­beits­recht

REDEKER SELLNER DAHS, Bonn

Rechts­an­wäl­te w/m Schieds­ge­richts­bar­keit | Pro­zess­füh­rung

Heuking Kühn Lüer Wojtek, Düs­sel­dorf

Rechts­an­walt (m/w) für den Be­reich Pa­tent Li­ti­ga­ti­on

Bird & Bird LLP, Mün­chen

Rechts­an­wäl­te (m/w) | Part­ner/Of Coun­sel (m/w) | Steu­er­be­ra­ter (m/w)

MEYER-KÖRING Rechtsanwälte | Steuerberater, Bonn

Rechts­an­walt (m/w) IP/IT (IT-Recht, Da­ten­schutz, ge­werb­li­cher Rechts­schutz), mit/oh­ne Be­ruf­s­er­fah­rung

Luther Rechtsanwaltsgesellschaft mbH, Köln und 1 wei­te­re

Rechts­an­wäl­te (m/w) Cor­po­ra­te

Noerr LLP, Ber­lin und 7 wei­te­re

Re­fe­rent(in) für Ar­beits- und So­zial­recht

Verband der Metall- und Elektro-Unternehmen Hessen Bezirksgruppe Offenbach und Osthessen e.V., Of­fen­bach am Main

Rechts­an­wäl­te w/m im Be­reich Ar­beits- und Ge­sell­schafts­recht

Heuking Kühn Lüer Wojtek, Chemnitz

Rechts­an­walt (m/w) Li­ti­ga­ti­on

Luther Rechtsanwaltsgesellschaft mbH, Müns­ter

Rechts­an­walt (m/w) Cor­po­ra­te/M&A

Luther Rechtsanwaltsgesellschaft mbH, Köln

As­so­cia­te (w/m) Ver­ga­be­recht, Com­pe­ti­ti­on, EU & Tra­de, (min­des­tens 2-3 Jah­re Be­ruf­s­er­fah­rung)

Taylor Wessing, Düs­sel­dorf und 2 wei­te­re

Di­rec­tor Le­gal & Bu­si­ness Af­fairs

Goodlive AG, Ber­lin

Rechts­an­walt (m/w) für den Be­reich Dis­pu­te Re­so­lu­ti­on

Bird & Bird LLP, Frank­furt/M.

Rechts­an­walt (m/w) für den Fach­be­reich Um­welt- und Pla­nungs­recht

Linklaters, Ber­lin

Rechts­an­walt (m/w) für den Be­reich Pa­tent Li­ti­ga­ti­on

Bird & Bird LLP, Düs­sel­dorf

Neueste Stellenangebote
Rechts­an­walts und No­tar­fach­an­ge­s­tell­te/r
Voll­ju­rist (m/w) Im­mo­bi­li­en­recht
Ju­nior­Re­fe­rent (w/m)  Pro­gram­m­un­ter­stüt­zung
Se­nior Coun­sel (m/w) IT
Scha­den­re­gu­lie­rer (m/w) Per­so­nen­scha­den
Steu­er­be­ra­ter / Hoch­schul­ab­sol­vent im Steu­er­we­sen (w/m)
Se­nior Coun­sel (m/w) Con­tract Ma­na­ge­ment & Le­gal Tech­no­lo­gy
Fall­ma­na­ger / Fall­ma­na­ge­rin Sach­ge­biet Ein­g­lie­de­rungs­hil­fe