LTO.de - Legal Tribune Online - Aktuelles aus Recht und Justiz
 

Nettoverdienst jüngerer Anwälte: Leistung ist Arbeit durch Zeit

Tobias Sommer

03.05.2010

Die Wirtschaftskrise hat auch im juristischen Bereich Entlassungen nach sich gezogen. Dennoch werben Großkanzleien weiterhin mit hohen Gehältern für High-Potentials. Für die fürstliche Entlohnung verbringen diese aber auch mehr Zeit im Büro. Wie groß sind die Unterschiede zu anderen Anwälten, wenn man die Arbeitszeit in Relation zum Einkommen setzt?

Die eine oder andere Großkanzlei verkündete noch kurz vor der Wirtschaftskrise sechsstellige Einstiegsgehälter. Kurz danach kamen die Nachrichten über Entlassungen, vor allem, weil der M&A-Bereich eingebrochen war. Doch das Anzeigengeschäft in den einschlägigen Fachblättern scheint unverändert, der Kampf um Spezialisten und Prädikatsjuristen tobt nach wie vor. Häufig wird er über das Gehalt ausgetragen. Eine gute Grundlage für den Vergleich mit dem Verdienst anderer Anwälte ist das Nettoeinkommen pro Arbeitsstunde.

Laut einer Studie des Instituts für freie Berufe, veröffentlicht in den BRAK-Mitteilungen 1/2010, kamen angestellte Anwälte im Jahr 2006 auf einen Stundenverdienst von 15 bis 20 Euro, freie Mitarbeiter auf 14 bis 18 Euro und selbständige Anwälte auf 20 bis 28 Euro.

Typische Variablen sind dabei die Wochenarbeitszeit und der Jahresurlaub. Während freie Mitarbeiter 43 Stunden pro Woche im Büro verbringen, sind zum Beispiel Selbständige in den neuen Bundesländern im Schnitt 50 Stunden in der Kanzlei. Der Jahresurlaub pendelt zwischen 17 und 22 Tagen.

Arbeitsplatz Großkanzlei: Eine 40-Stunden-Woche hat hier kaum jemand. 10, 12 oder auch mal 15 Stunden am Tag sind keine Seltenheit; wenn es sein muss, wird auch am Wochenende gearbeitet. Auf gefühlte 50 bis 70 Stunden Anwesenheit am Arbeitsplatz kommt ein Großkanzlei-Associate im Schnitt. Für mindestens 1.700 Stunden (billable hours) pro Jahr müssen Rechnungen geschrieben werden.

Wer so viel arbeitet, verdient auch viel. Mit einem Nettoeinkommen von 80.000 Euro entfallen bei 220 Arbeitstagen im Jahr und einem Zwölf-Stunden-Tag auf jede Stunde netto 30,30 Euro; liegt das Nettoeinkommen "nur" bei 50.000 Euro, sind es 18,94 Euro.

Eigene Boutique: Bis 35 Euro pro Stunde abzüglich Steuern und Versicherungen

Wer in der eigenen Boutique nach ein paar Jahren gut organisiert und mit einer 50-Stunden-Woche irgendetwas zwischen 100.000 und 140.000 Euro pro Jahr bei einer geringen Kostenquote umsetzt, kommt auf einen ähnlichen Stundenlohn wie Großkanzlei-Associates. Anders gerechnet: Zwischen 500 und 700 Euro können täglich auf den Rechnungen stehen, wenn der eigene Laden gut läuft.

Meist arbeiten die Anwälte hier hoch spezialisiert und die Brötchen, die gebacken werden, sind oft auch ein bisschen kleiner. Der Stundenverdienst bei 200 Arbeitstagen im Jahr und einer Kostenquote von durchschnittlich 50 Prozent liegt dann zwischen 25 und 35 Euro abzüglich Steuern und sozialer Absicherung. Der Netto-Stundenverdienst des Boutique-Spezialisten in einer mittelprächtigen eigenen Kanzlei mit ein paar vernünftigen Dauermandaten dürfte damit in etwa dem eines Großkanzlei-Associate entsprechen.

Die Anwalts-Boutiquen gab es immer und wird es immer geben. Die Stundensätze sind oft günstiger, das ist für Mandanten attraktiv. Nicht umsonst gibt es daher immer wieder Spin-Offs von Großkanzleien oder Boutiquen.

Warum soll das ganze schöne Geld im Rachen der Partner verschwinden, die den Trichter auf dem Weg zur Partnerschaft immer enger machen?

Häufig werden die Boutiquen von Unternehmensjuristen mit guten Kontakten in die Wirtschaft oder ehemaligen Großkanzleianwälten gegründet, die unzufrieden waren mit dem System oder auf der sehr schmalen Karriereleiter ins Stocken geraten sind. Doch offen zugeben würde das kaum jemand.

Der Autor Tobias Sommer ist Fachanwalt für Gewerblichen Rechtsschutz in einer überörtlichen Sozietät in Berlin. Er ist Mitglied im geschäftsführenden Ausschuss des FORUM junge Anwaltschaft im Deutschen Anwaltverein und Chefredakteur des Anwaltsmagazins Advoice.

Zitiervorschlag

Tobias Sommer, Nettoverdienst jüngerer Anwälte: Leistung ist Arbeit durch Zeit . In: Legal Tribune Online, 03.05.2010 , https://www.lto.de/persistent/a_id/347/ (abgerufen am: 24.09.2020 )

Infos zum Zitiervorschlag
Kommentare
  • 11.05.2010 17:51, I K

    Hinsichtlich des Verdients von Associates in Großkanzleien finde ich den ansonsten sehr guten Artikel nicht ausgewogen. Sicherlich kann man das Einkommen eines Anwalts in einer gut laufenden eigenen Boutique nicht mit dem Einkommen eines First-Year Associate in einer Großkanzlei vergleichen. Das sind Äpfel und Birnen. Will man eine eigene Kanzlei oder seine Marktstellung in einer eigenen Kanzlei aufbauen, braucht man sicherlich ein paar Jahre, bis es rund läuft. Betrachtet man das Einkommen eines Associate in einer Großkanzlei nach ein paar Jahren, ist der Betrag von EUR 80.000 aber viel zu tief gegriffen. Schon das Einstiegsgehalt im ersten Jahr liegt heute im Schnitt bei den bekannten Großkanzleien eher bei EUR 100.000 als bei EUR 80.000. Und dann steigt dieses Gehalt natürlich jedes Jahr merklich an. Nimmt man z.B. einen Associate im fünften Jahr, verdient der wahrscheinlich eher EUR 150.000. Geht man nun in einer Boutique von einem Umsatz von EUR 100.000 bis EUR 140.000 aus, ist das natürlich nicht mit einem Gehalt in dieser Höhe zu vergleichen. Die Kostenquote kann diesen Betrag locker halbieren. Der Umsatz eines Anwalts in einer solchen Boutique müsste also merklich höher liegen, damit er mit einem angestellten Anwalt in einer Großkanzlei mithalten kann.