BSG zu Rückerstattung von Rentenversicherungsbeiträgen: Selbst­stän­dige Rechts­an­wälte müssen bis zur Rente warten

von Martin W. Huff

08.09.2017

Selbständige Rechtsanwälte erhalten ihre Beiträge zur gesetzlichen Rentenversicherung erst zur Rente erstattet, entschied das BSG. Es sieht keine verfassungswidrige Benachteiligung gegenüber angestellten Rechtsanwälten. Von Martin W. Huff.

 

Ein "nicht versicherungspflichtiger" selbstständiger Rechtsanwalt hat kein Recht auf Erstattung der Beiträge zur gesetzlichen Rentenversicherung vor Erreichen der Regelaltersgrenze. Dies folgt aus § 210 Sozialgesetzbuch (SGB) VI, der einzig hier in Betracht kommenden Anspruchsgrundlage für die begehrte Erstattung rechtmäßig gezahlter Beiträge zur gesetzlichen Rentenversicherung (GRV). Das entschied das Bundessozialgericht (BSG) am Mittwoch (Urt. v. 06.09.2017, Az. L 13 R 4/17 R).

Es ist ein häufig auftretender Sachverhalt: Wer einmal als Rechtsanwalt Beiträge in die gesetzliche Rentenversicherung eingezahlt hat und dies anschließend aller Voraussicht nach nie wieder tun wird, der kann bei der Deutschen Rentenversicherung Bund den Antrag auf Auszahlung der Arbeitnehmeranteile stellen. Doch wann dieser Antrag gestellt werden kann, ist zwischen angestellten Rechtsanwälten und selbständigen Rechtsanwälten sehr unterschiedlich. Nach der aktuellen Entscheidung können sogar Jahrzehnte dazwischen liegen.

Ursache ist eine der Gesetzesvorschriften, deren Sinn und Zweck sich höchstens - wenn überhaupt - nach mehrmaligem Lesen erschließt: § 210 SGB VI. Die Vorschrift regelt die Erstattung von Beiträgen des Versicherten zur gesetzlichen Rentenversicherung unter bestimmten Voraussetzungen. Entscheidend ist dabei Absatz 1a der Norm: Sie differenziert zwischen zwei für Rechtsanwälte entscheidende Gruppen.

Die einen müssen länger warten

Nach Satz 1 der Vorschrift werden auf Antrag die Beiträge erstattet, wenn jemand von der Versicherungspflicht in der gesetzlichen Rentenversicherung befreit ist (§ 6 SGB VI) und die Wartezeit von 60 Monaten bis dahin nicht erfüllt hat. Dieser Antrag kann dann nach 24 Monaten (§ 210 Abs. 3 SGB VI) gestellt werden, ein längeres Zuwarten ist nicht erforderlich. Beispiel: Ein angestellter Volljurist hat  mehrere Jahre als Angestellter der Universität oder während einer Ausbildung Beiträge in die gesetzliche Rentenversicherung gezahlt. Nunmehr ist er vor Erfüllung der Wartezeit als angestellter Rechtsanwalt oder auch als Syndikusrechtsanwalt tätig und von der Versicherungspflicht befreit worden. Er kann dann nach den 24 Monaten die Auszahlung der der Arbeitnehmeranteile verlangen.

Anders allerdings sieht die Lage bei selbstständigen Rechtsanwälten nach Satz 2 der Vorschrift aus. Einen sofortigen Antrag kann nicht stellen, wer wegen einer "selbstständigen Tätigkeit versicherungsfrei" geworden ist. Derjenige muss nach § 210 Abs. 1 Nr. 2 SGB VI bis zur Regelarbeitsgrenze warten (im Normalfall derzeit 66 Jahre und ein paar Monate) und kann dann, wenn die Wartezeiten nicht erfüllt ist, die Auszahlung verlangen.

In dieser Regelung sah ein selbständiger Rechtsanwalt eine verfassungswidrige Ungleichbehandlung. Der klagende Kollege begehrte die Erstattung von Rentenversicherungsbeiträgen aufgrund seines nach 24 Monaten gestellten Antrags. Er ist seit 1994 als selbstständiger Rechtsanwalt in eigener Kanzlei tätig und Mitglied im berufsständischen Versorgungswerk. Er entrichtet keine freiwilligen Beiträge an die beklagte GRV. Neben seiner Tätigkeit als Rechtsanwalt übt er seit Oktober 2012 eine geringfügige selbstständige Tätigkeit als Dozent an einer Hochschule aus. Bis zum September 1988 war er in der DRV dafür für 48 Monate pflichtversichert.  

Nebentätigkeit zu geringfügig, damit keine Erstattung vor der Rente

Seinen Antrag auf Erstattung der Beiträge lehnte die Versicherung unter Hinweis darauf ab, dass die Regelung des § 210 SGB VI keine Erstattung vor der Vollendung der Regelaltersgrenze für nicht Versicherungspflichtige – wie eben den Rechtsanwalt   vorsehe. Eine vorzeitige Beitragserstattung könne er auch nicht auf § 210 Abs. 1a SGB VI stützen. Denn als selbstständig tätiger Rechtsanwalt sei er weder versicherungsfrei noch von der Versicherungspflicht befreit. Hieran ändere die an sich versicherungsfreie selbstständige Tätigkeit an der Hochschule nichts. Diese sei geringfügig.
Seine Klage dagegen hatte in allen Instanzen keinen Erfolg.


Nach Ansicht des BSG hat der Anwalt kein Recht auf Erstattung der Beiträge zur gesetzlichen Rentenversicherung vor Erreichen der Regelaltersgrenze. Dies folge aus § 210 SGB VI.  Danach stehe dem Kläger eine vorzeitige Beitragserstattung als "nicht versicherungspflichtiger" selbstständiger Rechtsanwalt nicht zu. Er habe vielmehr ein diese ausschließendes Recht zur freiwilligen Versicherung in der gesetzlichen Rentenversicherung.

Die Regelung des § 210 Abs. 1a SGB VI verstoße, so die Richter, auch nicht gegen Verfassungsrecht. So sei von Verfassungs wegen nicht zu beanstanden, dass der Gesetzgeber bei Nichterfüllung der allgemeinen Wartezeit von 60 Monaten versicherungsfreien und von der Versicherungspflicht befreiten Personen einen Anspruch auf vorzeitige Beitragserstattung einräumt, einen solchen hingegen nicht versicherungspflichtigen Personen versagt und sie stattdessen auf eine Beitragserstattung erst bei Erreichen der Regelaltersgrenze verweist. Hierin liege kein Verstoß gegen den allgemeinen Gleichheitssatz des Art 3 Abs. 1 GG.

Zitiervorschlag

Martin W. Huff, BSG zu Rückerstattung von Rentenversicherungsbeiträgen: Selbstständige Rechtsanwälte müssen bis zur Rente warten. In: Legal Tribune Online, 08.09.2017, https://www.lto.de/persistent/a_id/24407/ (abgerufen am: 22.11.2017)

Infos zum Zitiervorschlag
Kommentare
  • 08.09.2017 16:13, Manfred

    Wie blöd ist das sog. Bundessozialgericht eigentlich? Wenn die Revolution kommt, ist diese wohl als erste dran.
    Im Namen des Volkes: Das Volk erklärt das sog. Bundessozialgericht für gehirnarm, korrupt und aufgelöst.
    Jetzt Piraten wählen

    Auf diesen Kommentar antworten
  • 09.09.2017 13:09, RDA

    Berufsständische altersversorgungswerke arbeiten nach dem sog. offenen Plandeckungsverfahren. Sie sind damit wesentlich anfälliger für demographische Veränderungen als klassische Pensionskassen.
    die Niedrigzinsen werden ihr übriges tun. Die Geldpolitik der EZB kann zwar auch die Kapitalmarktzinsen beeinflussen, aber die schwarze Null und der Anlagenotstand niederländischer und schweizerischer Pensionskassen werden auch weiterhin für niedrigzinsen sorgen. In ca. 10 Jahren dürfte die berufsständische Altersversorgung erledigt sein.

    Auf diesen Kommentar antworten
    • 18.09.2017 11:25, Laus

      Wunschdenken ?
      Sie sind von der Propaganda-Abteilung der sog. Deutschen Rentenversicherung?
      Buhh!

Neuer Kommentar
TopJOBS
Rechts­an­wäl­tin / Rechts­an­walt im Bau- und Pla­nungs­recht / Um­welt­recht

Dolde Mayen & Partner Rechtsanwälte Partnerschaftsgesellschaft mbB, Stutt­gart

Rechts­an­walt (m/w) für den Be­reich Öf­f­ent­li­ches Wirt­schafts­recht mit in­ter­na­tio­nal aus­ge­präg­ten Be­zü­gen

Bird & Bird LLP, Ham­burg

As­so­cia­te (m/w) im Be­reich Im­mo­bi­li­en­wirt­schafts­recht

Freshfields Bruckhaus Deringer, Ham­burg

be­ruf­s­er­fah­re­nen Rechts­an­walt (m/w) für den Be­reich Ban­king & Fi­nan­ce

Bird & Bird LLP, Frank­furt/M. und 1 wei­te­re

Voll­ju­ris­ten/in, ger­ne als Syn­di­kus­rechts­an­walt/an­wäl­tin 2017/0493

Helmholtz-Zentrum München, Mün­chen

RECHTS­AN­WALT (M/W) im Be­reich DIS­PU­TE RE­SO­LU­TI­ON

GSK Stockmann, Ham­burg

Wirt­schafts­ju­ris­ten (m/w)

Baker & McKenzie, Frank­furt/M.

Rechts­an­walt (m/w) Ge­sell­schafts­recht

ESCHE SCHÜMANN COMMICHAU, Ham­burg

Rechts­an­walt (m/w) für den Be­reich Com­mer­cial (Da­ten­schutz/IT)

Bird & Bird LLP, Düs­sel­dorf und 2 wei­te­re

Rechts­an­wäl­tin/Rechts­an­walt im Da­ten­schutz­recht

REDEKER SELLNER DAHS, Ber­lin

Rechts­an­wäl­tin/Rechts­an­walt im Ar­beits­recht

MEYER-KÖRING, Bonn

Rechts­an­wäl­te (m/w) für die Pra­xis­grup­pe Pri­va­tes Bau­recht /Ar­chi­tek­ten­recht

Kapellmann und Partner, Frank­furt/M.

RECHTS­AN­WALT (M/W) im Be­reich BANK- UND KA­PI­TAL­MARKT­RECHT

GSK Stockmann, Frank­furt/M.

Rechts­an­walt (m/w) für den Be­reich Ge­sell­schafts­recht/M&A so­wie ge­sell­schafts­recht­li­che Pro­zess­füh­rung

Görg, Mün­chen

Neueste Stellenangebote
be­ruf­s­er­fah­re­nen Rechts­an­walt (m/w) für den Be­reich Ban­king & Fi­nan­ce
RECHTS­AN­WALT (M/W) im Be­reich DIS­PU­TE RE­SO­LU­TI­ON
Pro­dukt­ma­na­ger bei ei­nem tech­ni­schen Di­enst­leis­ter im Be­reich Forst­wirt­schaft w/m)
Di­rekt­ver­mitt­lung: HR Bu­si­ness Part­ner (m/w) Raum Frank­furt
Prak­ti­kant Rechts­ab­tei­lung (m/W)
Prü­fung­sas­sis­tent (m/w)
Hoch­schul­ab­sol­vent (m/w) Steu­er­be­ra­tung Bu­si­ness Tax
Rechts­an­walts­fach­an­ge­s­tell­te (m/w) für das Team Ge­sell­schafts­recht in Mün­chen