Eine Frage der Wahrheit: Freispruch und Schadensersatz im Fall Kachelmann

von Prof. Dr. Christian Wolf, Hanna Schmitz

19.11.2012

2/2: Beweiserhebung: Nemo tenetur vs. Wahrheitspflicht

Ihm gewährt der Grundsatz, dass sich niemand selbst belasten muss (nemo tenetur se ipsum accusare) im Strafverfahren nicht nur ein Schweigerecht im Hinblick auf ihn möglicherweise belastende Tatsachen. Vielmehr räumt diese Maxime des Strafverfahrens dem Angeklagten dadurch sogar unmittelbar ein Recht zur Lüge ein.

Im Zivilprozess sind die Parteien dagegen gemäß § 138 Zivilprozessordnung (ZPO) bedingungslos zur Wahrheit und Vollständigkeit verpflichtet. Es erklärt sich von selbst, dass aufgrund dieser umfassenden Erklärungspflicht die Ergebnisse der Straf- und Zivilrichter bei der Beweiserhebung auseinanderfallen können.

Schließlich ergeben sich nicht nur bei der Ermittlung der entscheidungserheblichen Tatsachen wesentliche Ungleichmäßigkeiten. Auch hinsichtlich der Bewertung des erhobenen Beweises sind die Richter an verschiedene Grundsätze gebunden.

Beweisbewertung: In dubio pro reo und Beweislast

Vor den Zivilgerichten muss jede Partei die Tatsachen beweisen, die für sie günstig sind. Das sind auf Seiten des Anspruchstellers grundsätzlich alle anspruchsbegründenden Tatsachen. Der Anspruchsgegner muss die Fakten beweisen, welche die Forderung vernichten oder hindern können.

Das Strafrecht ist dagegen geprägt von dem Grundsatz "Im Zweifel für den Angeklagten" (in dubio pro reo). Freilich handelt es sich dabei nicht um eine Beweis-, sondern vielmehr um eine Entscheidungsregel.

So kommt die Formel grundsätzlich erst dann zum Einsatz, wenn nach abgeschlossener Beweiswürdigung noch Zweifel an einer Tatsache bestehen, die für die konkrete Rechtsfolge entscheidungserheblich ist In dubio pro reo ist nicht nur auf den Schuldspruch anzuwenden. Vielmehr hat das Gericht auch bei den einzelnen Tatbestandsvoraussetzungen im Zweifel die für den Angeklagten günstigen Umstände anzunehmen.

Von Mannheim nach Frankfurt: Akten ja, Überzeugung nein

Ein Freispruch im Strafverfahren kann also nicht ohne weiteres auch einen Schadensersatzanspruch im Zivilprozess begründen. Allein der Freispruch belegt noch lange nicht, dass das Gericht von den vorgetragenen Tatsachen überzeugt war. Im Gegenteil: Bei Anwendung des in dubio pro reo-Grundsatzes ergeht er gerade auf Grund von Zweifeln.

Der Freispruch von Jörg Kachelmann durch das LG Mannheim belegt also noch nicht die Unwahrheit der Zeugenaussage von Claudia D. Vielmehr erging das Urteil zugunsten des Wettermoderators gerade, weil die vom Wahrheitsgehalt ihrer Aussage nicht vollständig überzeugt waren. Im zivilrechtlichen Prozess ist die Klärung der Frage, ob Claudia D. falsch ausgesagt hat, jedoch essentiell für die Entscheidung über den Schadensersatzanspruch. Die Beweislast für diese Tatsache liegt bei Jörg Kachelmann.

Es ist nun Aufgabe des ehemaligen Wettermoderators, das Gericht davon zu überzeugen, dass Claudia D. vorsätzlich falsch ausgesagt hat. Die Frankfurter Richter müssen hierzu zwar die Akten des Mannheimer Strafverfahrens beiziehen. Ihre eigene richterliche Überzeugung aber müssen sie sich völlig selbständig erarbeiten.

Der Autor Christian Wolf ist Inhaber des Lehrstuhls für Bürgerliches Recht, Deutsches- Europäisches und Internationales Zivilprozessrecht an der Juristischen Fakultät der Leibniz Universität Hannover, die Autorin Hanna Schmitz ist Mitarbeiterin am dortigen Lehrstuhl.

Zitiervorschlag

Prof. Dr. Christian Wolf, Hanna Schmitz, Eine Frage der Wahrheit: Freispruch und Schadensersatz im Fall Kachelmann . In: Legal Tribune Online, 19.11.2012 , https://www.lto.de/persistent/a_id/7574/ (abgerufen am: 15.12.2018 )

Infos zum Zitiervorschlag
Kommentare
  • 31.10.2013 00:17, dr rettich

    Wer eine Behauptung aufstellt muss diese auch belegen. Claudia D konnte dies nicht. Das war kein unglücklicher Ausgang, sondern liegt in der Natur des Vorwurf, der nie beweisbar war. Jetzt versteckt sie sich hinter der mangelnden Beweisbarkeit. Ob es die Vergewaltigung gab wissen wir alle nicht, aber es gab die schädigende Aussage. Grotesk.


    Wenn ich behaupte Herr Wolf hat kleine Jungs belästigt könnte ich das nie beweisen, aber er kann auch nicht beweisen, dass er es nicht getan hat. Dies ist logisch unmöglich. Meine schädigende Behauptung bleibt. Was soll daran gerecht sein? Armer Herr Wolf

    Auf diesen Kommentar antworten
    • 28.09.2016 19:41, Jeff

      Korrekt. Dies ist leider für den Ottonormalbürger schwer verständlich, insbesondere wenn er nicht mal den Unterschied zwischen einem Zivil- und Strafprozess versteht (oder verstehen will?)

      Lg
      Jeff

Neuer Kommentar
TopJOBS
Rechts­an­walt (w/m/d) M&A/Pri­va­te Equi­ty/Cor­po­ra­te

Luther Rechtsanwaltsgesellschaft mbH, Frank­furt/M.

As­so­cia­te (m/w/x) für den Be­reich Kon­f­likt­lö­s­ung

Freshfields Bruckhaus Deringer LLP, München, Ham­burg

As­so­cia­te (w/m/d) Pro­jects

Taylor Wessing, Ham­burg

Rechts­an­wäl­tin/Rechts­an­walt im Kar­tell­recht

Menold Bezler Rechtsanwälte Partnerschaft mbB, Stutt­gart

As­so­cia­te (m/w/d) Li­ti­ga­ti­on/Ar­bi­t­ra­ti­on

DLA Piper UK LLP, Frank­furt/M.

Voll­ju­ris­ten (m/w) Li­ti­ga­ti­on

PERCONEX, Düs­sel­dorf und 2 wei­te­re

Jus­t­i­tiar (m/w) im Be­reich Auf­sichts-, Ge­sell­schafts- und all­ge­mei­nen Wirt­schafts­recht

Schollmeyer&Steidl, Frank­furt/M.

Voll­ju­rist (m/w) für das Pro­dukt­ma­na­ge­ment Fa­ch­in­for­ma­tio­nen No­tar­recht

Wolters Kluwer, Hürth

wis­sen­schaft­li­che Mit­ar­bei­ter (m/w/x) im Be­reich Health­ca­re

Clifford Chance, Düs­sel­dorf

Neueste Stellenangebote
(Er­fah­re­ner) Rechts­an­walt / Voll­ju­rist (w/m) Ge­sell­schafts­recht im Be­reich Pu­b­lic Ser­vices
Con­tract Ma­na­ger (w/m/d)
Prak­ti­kant (m/w/d) Net­work & Di­s­tri­bu­ti­on for Glo­bal Con­tract Ma­na­ge­ment and Com­mu­ni­ca­ti­on
Con­tract Ma­na­ger / Wirt­schafts­ju­rist (w/m)
Stabs­s­tel­le Ver­ga­be und Ver­trags­recht
Re­fe­rent (m/w/d) Kon­zern­da­ten­schutz na­tio­nal
Re­fe­rent (m/w/div) für die Rechts­ab­tei­lung