Max Mosley erzielt Teilerfolg gegen Google: Die Stö­rer­haf­tung als Sün­den­fall der Recht­sp­re­chung

24.01.2014

törerInternetriese Google darf heimlich aufgenommene Fotos von einer Sex-Party des Ex-Motorsportbosses Max Mosley nicht weiter in den Suchergebnissen seiner deutschen Webseite darstellen; das entschied das LG Hamburg am Freitag. Niko Härting sieht die Entscheidung kritisch. Durch das zugrundeliegende Prinzip der Störerhaftung würden Rechtssicherheit und freie Online-Kommunikation gefährdet.

Google.de darf sechs Fotos von einer privaten Sex-Party Max Mosleys nicht weiter anzeigen; bei Zuwiderhandlung droht dem Konzern ein Ordnungsgeld von bis zu 250.000 Euro pro Einzelfall. Die Fotos verletzten Mosley schwer in seiner Intimsphäre, sagte die Vorsitzende der Pressekammer, Simone Käfer. Google befürchtet eine Verpflichtung zur Überwachung von Inhalten.

Der Konzern sprach von einem "beunruhigenden Signal" und kündigte Berufung beim Oberlandesgericht (OLG) Hamburg an. Die Hansestadt ist der Unternehmenssitz von Google Deutschland. Nach Darstellung des Landgerichts war der Zivilprozess in Deutschland juristisches Neuland.

Die Hamburger Pressekammer äußerte sich nicht dazu, wie Google das Urteil technisch umsetzen soll. Bei früheren Verhandlungsterminen hatte Käfer etwa eine Filtersoftware ins Spiel gebracht. Google wehrt sich dagegen und kritisiert, aus der Suchmaschine werde dann eine "Zensurmaschine".

"Besonders schwerwiegender Intimsphärenverstoß" bei sechs Fotos

Nach Ansicht des Gerichts sind die umstrittenen Bilder "ohne Sprachkenntnisse oder weitere Textberichterstattung aus sich heraus verständlich". In diesem besonderen Fall sei es nicht vorstellbar, dass die Fotos in irgendeinem Kontext zulässig veröffentlicht werden könnten, erklärte Käfer. Ausnahmsweise werde ihre Verbreitung daher allgemein untersagt - das Verbot werde nicht, wie bei ähnlichen Verfahren üblich, auf einen bestimmten Kontext oder einen bestimmten Link beschränkt. Google hatte unter anderem argumentiert, die Bilder könnten in manchen Zusammenhängen legitim sein.

Der Umfang der Prüfpflichten hänge von der Schwere der Rechtsverletzung ab, betonte die Richterin. Bei sechs Fotos gebe es einen "besonders schwerwiegenden Intimsphärenverstoß". Bei vier weiteren Bildern, die Mosley ebenfalls beanstandet hatte, konnte das Gericht einen solchen schwerwiegenden Verstoß nicht erkennen - sie dürfen also weiter verbreitet werden.

Das Prinzip der Störerhaftung als "Sündenfall"

Juristisch fußt das Urteil auf dem Prinzip der Störerhaftung, welches in Deutschland seit dem Urteil "Internet-Versteigerung I" des Bundesgerichtshofs (BGH) aus dem Jahr 2004 auf Unterlassungs- und Beseitigungsansprüche anzuwenden ist (v. 11.03.2004, Az. I ZR 304/01). Prof. Niko Härting, der einen Tätigkeitsschwerpunkt im Internetrecht hat, bezeichnet jenes Urteil als "Sündenfall", welcher der Rechtssicherheit und freien Kommunikation im Internet in Deutschland bis heute schade.

Für die Freiheit des Netzes sei die Verantwortlichkeit von Schrankenwärtern wie Google eine Gretchenfrage. Je mehr Verantwortung diese für fremde Inhalte trügen, desto engmaschiger würden sie ihre Ergebnisse filtern und Inhalte im Zweifel sperren. Der freie Informationsaustausch gerate dadurch in Gefahr.

Eigentlich, so Härting, habe der europäische Gesetzgeber diese Problematik schon sehr früh erkannt, und mit der E-Commerce-Richtlinie sinnvoll adressiert. Danach gilt: "Notice and take down" - Google und andere Provider sind nur dann handlungspflichtig, wenn sie von Rechtsverstößen Kenntnis erlangen. In seiner besagten Entscheidung erklärte der BGH jedoch, dass die deutsche Umsetzung der Richtlinie – das Telemediengesetz (TMG) – auf Unterlassungs- und Beseitigungsansprüche gerade nicht anwendbar sei.

Es regt sich Widerstand – aber nicht in Hamburg

Mit dieser Auffassung sind nicht alle deutschen Gerichte einverstanden: "Das Kammergericht Berlin hat dem BGH jüngst in einem ebenso mutigen wie lesenswerten Urteil (v. 16.04.2013, Az. 5 U 63/12, Anm. d. Red.) widersprochen, und möchte die Haftungsprivilegien des TMG auch auf Unterlassungs- und Beseitigungsansprüche anwenden", sagt Härting.

Ganz anders das Urteil aus Hamburg, welches an die 60 Seiten dick sein soll, und sich auf die Seite des BGH schlägt. So oder so: Die Störerhaftung ist bereits seit "Internet-Versteigerung I" ein Dauerbrenner vor deutschen Gerichten.

"Die hohe Zahl der Streitfälle zeigt, dass der BGH durch seine Linie viel Unsicherheit geschaffen hat, obwohl das Bedürfnis nach Rechtssicherheit im Netz unverkennbar ist", meint Härting. "Man kann nur hoffen, dass er seine Rechtsprechung in Zukunft ändert, und wir uns nicht mit weiteren Verfahren um nackte Hinterteile früherer Sport-Funktionäre auseinandersetzen müssen. Damit wäre für Rechtssicherheit und freie Kommunikation im Netz in Deutschland ein großer Schritt getan."

cvl/LTO-Redaktion

Mit Material von dpa.

Zitiervorschlag

Max Mosley erzielt Teilerfolg gegen Google: Die Störerhaftung als Sündenfall der Rechtsprechung . In: Legal Tribune Online, 24.01.2014 , https://www.lto.de/persistent/a_id/10779/ (abgerufen am: 22.05.2018 )

Infos zum Zitiervorschlag
Kommentare
  • 25.01.2014 14:40, Andreas Säger

    Deutschland ist ein Ständestaat. Dass ein Multimillionär ganz andere Möglichkeiten hat, seine Privatsphäre zu schützen als die doppelt gemobbte Schülerin von Nebenan ist eine Selbstverständlichkeit.
    Dass Mr. Mosley von all dem Zirkus letztlich nichts haben wird ist einzig und allein dem Streisand-Effekt zu verdanken, der auch mich überhaupt erst neugierig auf diese Bilder gemacht hat. Deutsche Rechtsnormen orientieren sich so weit wie möglich nur noch an den Bedürftnissen der obersten Oberschicht. Den Menschen bleibt nicht viel mehr als Häme, Spott und Weiterverbreitung von kompromittierendem Material.

    Auf diesen Kommentar antworten
  • 26.01.2014 22:12, ugroeschel

    An sich muss Mosley gegen die Personen vorgehen, welche die Bilder ins Netz stellen. Google verlinkt nur. Auch das kann nicht erlaubt sein, wenn die Bilder gegen den Jugendschutz verstoßen. Dafür hat Google sogar eigene Regeln wenn ich recht informiert bin.

    Auf diesen Kommentar antworten
Neuer Kommentar
TopJOBS
Rechts­an­walt (m/w) - Ban­king & Fi­nan­ce

Watson Farley & Williams LLP, Ham­burg und 2 wei­te­re

Rechts­an­walt (m/w) für den Be­reich Dis­pu­te Re­so­lu­ti­on

Bird & Bird LLP, Frank­furt/M.

Re­fe­ren­da­re und wis­sen­schaft­li­che Mit­ar­bei­ter (m/w) im Fach­be­reich Steu­er­recht

Linklaters, Mün­chen

Rechts­an­walt (w/m) im Be­reich Fi­nan­zie­rung / Re­struk­tu­rie­rung

Görg, Mün­chen

be­ruf­s­er­fah­re­nen Rechts­an­walt (m/w) für den Be­reich Öf­f­ent­li­ches Wirt­schafts­recht

Bird & Bird LLP, Düs­sel­dorf

Li­ti­ga­ti­on Sup­port La­wy­er

Quinn Emanuel Deutschland, Stutt­gart

be­ruf­s­er­fah­re­nen Rechts­an­walt (m/w) für den Be­reich Com­mer­cial (Da­ten­schutz/IT)

Bird & Bird LLP, Mün­chen

Rechts­an­walt (m/w) für den Be­reich Pa­tent Li­ti­ga­ti­on

Bird & Bird LLP, Mün­chen

Re­fe­rent(in) für Ar­beits- und So­zial­recht

Verband der Metall- und Elektro-Unternehmen Hessen Bezirksgruppe Offenbach und Osthessen e.V., Of­fen­bach am Main

Neueste Stellenangebote
be­ruf­s­er­fah­re­nen Rechts­an­walt (m/w) für den Be­reich Öf­f­ent­li­ches Wirt­schafts­recht
Ver­kehrs­be­triebs­wir­tin / Ver­kehrs­be­triebs­wirt
Head of Glo­bal Sup­p­ly Con­tracts (m/w)
Re­fe­rent (m/w) Re­struc­tu­ring / Fonds­ma­na­ge­ment
Bu­si­ness Con­trols Of­fi­cer (m/f)
Voll­ju­rist (m/w) mit ar­beits­recht­li­chem Schwer­punkt als Se­min­ar­ma­na­ger
Ju­rist (w/m) Kar­tell­recht