100 Jahre Rechts- und Justizgeschichte: Ver­ges­sene Sta­tionen

von Martin Rath

01.01.2018

In 100 Jahren Rechts- und Justizgeschichte erfuhren diese zehn Personen und Ereignisse nicht viel Aufmerksamkeit. Dabei finden sich darunter die Grundlagen des Tarifvertragswesens ebenso wie das StGB der DDR und Schwarzers Sexismusklagen. 

1/10: 1918 - Das Stinnes-Legien-Abkommen

Gemeinfrei

Den meisten ist sie nur vage und dem Namen nach bekannt. Dabei gehört die zwölf Punkte umfassende Vereinbarung eigentlich als Fußnote in jeden guten Grundgesetzkommentar zu Artikel 9 Absatz 3.

Am 15. November 1918 wurde die "Satzung für die Arbeitsgemeinschaft der industriellen und gewerblichen Arbeitgeber und Arbeitnehmer Deutschlands" unterzeichnet, benannt nach den Montanindustriellen Hugo Stinnes (1870–1924) und dem Gewerkschaftsführer Carl Legien (1861–1920).

Für die Arbeiterschaft (die soziologisch noch junge Gruppe der Angestellten blieb außen vor) erkannten die führenden Arbeitgeberverbände die Gewerkschaften als "berufene Vertreter" an, gemeinsam erklärte man die Beschränkung der Koalitionsfreiheit für unzulässig, vereinbarte ein Rückkehrrecht der aus dem Krieg zurückkommenden Arbeitnehmer und die Schaffung von Betriebsräten für Betriebe mit mehr als 50 Beschäftigten. Auf die Förderung von ihr genehmen "gelben Gewerkschaften" wollte die Kapitalseite künftig verzichten, für Tarifverträge wurden paritätische Schlichtungsausschüsse bzw. Einigungsämter verabredet.

Vom Stinnes-Legien-Abkommen versprachen sich die Arbeitgeber, eine drohende Vergesellschaftung ihrer Unternehmen abzuwenden. Die Gewerkschaften brachten – wenn auch vorläufig und auf dem Papier – ihre alte Forderung nach dem Acht-Stunden-Tag durch.

Noch vor der Machtübergabe an die NSDAP zerbrach zwar die Übereinkunft zwischen Arbeit und Kapital u.a. an der Arbeitszeitfrage. Doch als normativer Minimalkonsens bildete das Stinnes-Legien-Abkommen eine Linie, hinter die das Tarifvertragsgesetz sowie Rechtsprechung und Lehre zu Artikel 9 Abs. 3 GG nach 1949 nicht zurückfallen mochten.

Zitiervorschlag

Martin Rath, 100 Jahre Rechts- und Justizgeschichte: Vergessene Stationen . In: Legal Tribune Online, 01.01.2018 , https://www.lto.de/persistent/a_id/26235/ (abgerufen am: 23.04.2018 )

Infos zum Zitiervorschlag
Kommentare
  • 06.01.2018 02:01, eono

    ..."Eindruck erwecken, der Mann könne über die Frau beliebig verfügen und sie
    beherrschen"! Das kann er und das macht er ...
    Ende der 80er NRW ein dt. Mann: "Eine Frau sollst du gebrauchen!"
    Er spräche nur "in Sprüchen"!
    1996 Kohl: "Es ist doch alles nur sexuell!" Alles d.h. alle Kollegen, Vorgesetzten,
    Chefs, Elternhaus, Schule, Lehre, Ausbildung, Studium, Arbeit, Beruf
    90er 2000er Jahre - Gefällt Frau oder ist Frau nicht der Typ das Schönheitsideal von
    Ärzten, Juristen Richtern, Pfarrern ... hat sie Pech ...
    da ist nicht viel mit Ethik, Vernunft, Recht, soz. Integration oder
    besonders als Unbekannte, Orts-Landesfremd
    2017 "Deutschland der größte Puff!" News

    Auf diesen Kommentar antworten
Neuer Kommentar
TopJOBS
be­ruf­s­er­fah­re­nen Rechts­an­walt (m/w) für den Be­reich Öf­f­ent­li­ches Wirt­schafts­recht

Bird & Bird LLP, Düs­sel­dorf

Rechts­an­walt (m/w) für den Be­reich Ban­king & Fi­nan­ce

Bird & Bird LLP, Mün­chen und 1 wei­te­re

The­men­ma­na­ger / The­men­ma­na­ge­rin Bür­ger­rech­te

Friedrich-Naumann-Stiftung für die Freiheit, Ber­lin

Rechts­an­wäl­te (m/w) Schwer­punkt In­sol­venz­recht/Li­ti­ga­ti­on

BRL BOEGE ROHDE LUEBBEHUESEN, Ham­burg

Rechts­an­walt / Rechts­an­wäl­tin

STASSEN LLP, Ber­lin

Rechts­an­walt (m/w) im Be­reich Bank- und Ka­pi­tal­markt­recht

Norton Rose Fulbright LLP, Frank­furt/M.

AS­SO­CIA­TE (M/W) mit oder oh­ne Be­ruf­s­er­fah­rung für die Be­rei­che PRI­VA­TE EQUI­TY, M&A und COR­PO­RA­TE

McDermott Will & Emery, Mün­chen

Rechts­an­wäl­tin / Rechts­an­walt

Fiedler Cryns-Moll Jüngel FCMJ, Köln

Ju­ris­ten (m/w) im Be­reich Ge­sell­schafts­recht / M&A

Schollmeyer&Steidl, Mün­chen und 2 wei­te­re

Neueste Stellenangebote
be­ruf­s­er­fah­re­nen Rechts­an­walt (m/w) für den Be­reich Öf­f­ent­li­ches Wirt­schafts­recht
Rechts­an­wäl­te (m/w) Schwer­punkt In­sol­venz­recht/Li­ti­ga­ti­on
RECHTS­AN­WALT (m/w) für den Be­reich Da­ten­schutz­recht
Prak­ti­kant in der Rechts­ab­tei­lung (in Teil­zeit) (m/w)
Team­lei­ter Zoll & Ta­ri­fie­rung (w/m)
Steu­er­fach­an­ge­s­tell­te/r