LTO-Rechtsquiz zur formalen Logik: Gehirn­k­noten für Juristen

22.11.2017

Juristen sollen logisch denken können – aber wie viele von ihnen haben sich wirklich einmal mit der Lehre vom Denken beschäftigt? Testen Sie Ihr Logik-Wissen im aktuellen LTO-Quiz zur Gültig-, Schlüssig- und Richtigkeit von Argumenten.

>> Hier geht's zum Quiz <<

ms/LTO-Redaktion

Zitiervorschlag

LTO-Rechtsquiz zur formalen Logik: Gehirnknoten für Juristen . In: Legal Tribune Online, 22.11.2017 , https://www.lto.de/persistent/a_id/25641/ (abgerufen am: 21.09.2018 )

Infos zum Zitiervorschlag
Kommentare
  • 22.11.2017 11:10, Leser

    Bei der Frage 5 zur Tautologie hat sich ein kleiner Buchstabendreher eingeschlichen: "Wenn es schEINt, dann schNEIt es". So wird daraus keine Tautologie ;-)

    Auf diesen Kommentar antworten
    • 22.11.2017 11:15, LTO-Redaktion

      Lieber Leser,

      da haben wir uns selbst verwirrt - ist geändert. Danke für den Hinweis!

      LG
      Die LTO-Redaktion

  • 22.11.2017 11:42, Martin

    Hallo,

    ist die "richtige" Antwort zur Frage 15 tatsächlich in der Form korrekt?

    m.E. müsste sie stattdessen wie folgt lauten:
    Alle Volljuristen haben beide Staatsexamen - A ist Volljurist - also hat A beide Staatsexamen.


    Denn die Prämisse sagt allein aus, dass alle Volljuristen beide Staatsexamen haben, nicht aber dass jeder mit zwei Staatsexamen auch Volljurist ist. Die angegebene Antwort
    "Alle Volljuristen haben beide Staatsexamen - A hat beide Staatsexamen - also ist A Volljurist"
    dürfte also schon formell unlogisch sein, sodass es auf eine Schlüssigkeit nicht ankommt.

    Auf diesen Kommentar antworten
    • 22.11.2017 12:32, Heidelberger

      Mit zwei Examen ist man doch automatisch Volljurist also stimmt das doch? Die Definition eines Volljuristen ist doch dass er beide examina hat ?:)

    • 22.11.2017 13:04, Martin

      Hallo Heidelberger,

      das die Aussage der Wahrheit entspricht dürfte außer Frage stehen.

      Wie "Pauly" richtig anmerkt, ist aus formell-logischer Betrachtungsweise dieser Schluss aus den gelieferten Informationen ("Alle Volljuristen haben beide Staatsexamen") aber nicht zwingend. Die Aussage ist daher formell unlogisch (unabhängig von dem Wahrheitsgehalt).

    • 22.11.2017 14:27, LTO-Redaktion

      Lieber Martin, lieber Heidelberger, lieber Pauly,

      vielen Dank für Eure Hinweise, die wir berücksichtigt haben.

      LG
      Die LTO-Redaktion

  • 22.11.2017 12:37, PAULY

    Das scheint beides zu stimmen. Wenn man nicht weiß dass Volljuristen immer zwei examina haben, dann ist der Schluss nicht zwingend. Im Ergebnis ist er dann aber trotzdem schlüssig :)

    Auf diesen Kommentar antworten
  • 22.11.2017 13:24, M.D.

    Beim amerikanischen Law Student Admission Test (LSAT) muss ein entsprechender Multiple-Choice-Test in Logik bestanden werden, sonst wird man nicht zum Studium zugelassen. Das würde zwar in Deutschland wegen der relativen Noten keinen Unterschied machen, wäre aber hilfreich um im Vorfeld die gröbsten Fälle auszusortieren und somit die Qualität des Samples zu erhöhen.

    Auf diesen Kommentar antworten
  • 22.11.2017 15:23, J. Renzikowski

    Aichele/Meier/Renzikowski/Simmert, S. 39 ff.:
    Schlüsse von (universalen) Begriffen auf Einzeldinge sind nicht logisch gültig. Der sog. Justizsyllogismus oder auch Subsumtionsschluss ist kein logisch gültiger Schluss - auch wenn es in vielen Lehrbüchern anders berichtet wird.

    Auf diesen Kommentar antworten
  • 22.11.2017 16:38, D.M.

    Die Antworten zu Frage 11 sind zumindest etwas irreführend formuliert, denn das zu Beweisende steckt immer in den Voraussetzungen. Die Konklusion, daß A reich ist, steckte ja auch bereits in den angeführten Prämissen. Der Schluß macht das lediglich explizit.

    Anders herum formuliert: Ein (deduktiver) logischer Schluß führt nie zu wirklich neuen Informationen (vielleicht zu neuen Erkenntnissen, aber nicht zu einem echten Informationsgewinn). Eine Konklusion sagt stets höchstens so viel, wie ihre Prämissen.

    Ein Zirkelschluß ist ein Argumentationsversuch, in dem das zu Beweisende (meist implizit) als Voraussetzung verwendet wird.

    Auf diesen Kommentar antworten
    • 22.11.2017 21:25, PAULY

      Das steht extra als Erläuterung unter einer der falschen antworten :) dass sie eigentlich richtig ist, aber man dafür keine Punkte gibt (genau wegen deines einwandes :)

Neuer Kommentar