LTO.de - Legal Tribune Online - Aktuelles aus Recht und Justiz
 

Aktuelle rechtswissenschaftliche Dissertationen: Alter­tüm­liche Titel, zeit­ge­mäße Inhalte

von Martin Rath

06.03.2016

Seit diversen öffentlichkeitswirksamen Plagiatsskandalen stehen gerade rechtswissenschaftliche Doktorarbeiten unter dem Verdacht, keine rechte Leistung zu dokumentieren. Dabei haben es aktuelle Jura-Dissertationen wirklich in sich.

Abseits der juristischen Branche liest kaum ein Mensch die Dissertationen des rechtswissenschaftlichen Fachs. Das ist ein wenig traurig, denn diese juristische Publikationsform kann uns vieles erklären. Beispielsweise kann sie dabei helfen, etwas Substanz in die Diskussion um "Netzneutralität" zu bringen – vielleicht sogar ein wenig politische Dynamik.

Auch die Frage, woher die Lust am Strafen kommt, betrifft ein Thema, das eine Gesellschaft nicht Polizeigewerkschaftspressesprechern überlassen sollte, die ihre Beruhigungsmittel einzunehmen vergessen haben. Über Strafbegründungen in den letzten Jahrzehnten wurde systematisch geforscht, ein Blick darauf kann lohnen.

Ebenso lassen sich juristische Arbeiten lebenspraktisch verwenden: Dem pubertierenden Nachwuchs, der den Eltern eines Morgens verkündet, nur noch vegan essen zu wollen, könnte man beispielsweise ein Studium einer lebensmittelrechtlichen Dissertation verordnen oder die Lektüre einer Studie zum "Recht auf Nahrung", um die Luxusprobleme des modernen Lebens ein wenig zu relativieren.

Das Recht ist bekanntlich keine statische Ordnung, aber wer nur auf Gerichtsentscheidungen oder die Gesetzgebung schaut, um Entwicklungen zu beobachten, blickt sicher zu kurz. Diese Bilderreihe präsentiert, ohne jeden Anspruch auf Repräsentativität, einige neuere Doktorarbeiten, die das Recht in Bewegung zeigen.

Zitiervorschlag

Martin Rath, Aktuelle rechtswissenschaftliche Dissertationen: Altertümliche Titel, zeitgemäße Inhalte . In: Legal Tribune Online, 06.03.2016 , https://www.lto.de/persistent/a_id/18689/ (abgerufen am: 02.07.2020 )

Infos zum Zitiervorschlag
Kommentare
  • 08.03.2016 14:05, LTO-Leser

    Wenn man rechtswissenschaftliche Doktorarbeiten sucht, die gerade nicht "unter dem Verdacht stehen, keine rechte Leistung zu dokumentieren", sollte man aber besser nicht (jedenfalls nicht so gehäuft wie der Autor) bei den Billig-Verlagen suchen - gute Arbeiten erscheinen da aus naheliegenden Gründen nur ausnahmsweise einmal, so wie umgekehrt die originellen und ertragreichen Arbeiten in der Regel in einem der namhaften Verlage bzw. Schriftenreihen zu finden sind.

    • 12.03.2016 21:17, krql

      Woher weiß man das?

  • 10.03.2016 17:22, MHR

    Die LTO scheint mir zunehmend der allgegenwärtigen Schizophrenie in Deutschland zu verfallen: links wählen und rechts leben. Man verdient sein Geld mit dem Schalten von Anzeigen der großen Wirtschaftskanzleien, spricht sich aber mehr oder weniger deutlich für linke Politthemen wie Gender-Mainstreaming usw. aus. Kann das wirklich überzeugen???