Juristische Grenzwissenschaften: Ein bescheidenes Lob der Gewalt

von Martin Rath

06.01.2013

Konflikte durch politische Machtkämpfe und an ihrem Ende durch rechtsförmige Befehle einer Behörde oder eines Gerichts zu klären, ist merkwürdig unpopulär geworden. Statt dessen wird immer öfter ihre Mediation verlangt. Das geht vom schwäbischen Bahn- bis zum gesamtdeutschen Schulhof. Als wichtiges Hilfsmittel gilt die sogenannte "Gewaltfreie Kommunikation". Nicht mit mir, meint Martin Rath.

Straßenbahnnutzer kennen die Situation. Ermattet von der brutalen Anstrengung, vier oder fünf Stunden in einer öffentlichen Schule erlebt zu haben, besteigen junge Menschen den Waggon. Soweit es die Raumsituation zulässt, wandert erst der eine regennasse Turnschuh auf den gegenüberliegenden Sitzplatz, dann der andere. Der unbefangene Beobachter erkennt, dass hier von Anstandsregeln unbefleckte Menschen eine bequeme Haltung beim SMS-Tippen suchen oder einfach nur lässig aussehen müssen. Juristisch geschulte Fahrgäste ärgern sich über den Verstoß gegen die Beförderungsrichtlinien sowie darüber, dass  die fahrlässige Sachbeschädigung fremder Kleidung durch Straßenkot kaum je einen Richter finden wird.

Wer glaubt, seinem Unmut Luft machen zu sollen, etwa mit dem barschen Hinweis, dass ein solches Verhalten schlichtweg widerlich und der Schmutzfüßler kriminell rücksichtslos sei, wird in erstaunte Augen blicken. Leider beruht das Unverständnis nicht auf bloßem Unverstand. Der Einsichtsmangel kann regelmäßig einen Grund haben – in Gestalt einer Doktrin, die hierzulande als "Gewaltfreie Kommunikation" bekannt geworden ist, längst ihren Weg in die Lehrerausbildung gefunden hat und in diesem Fall lehrt, dass der belästigte Fahrgast seinen Unmut nicht durch direkte aggressive Äußerungen kundtun sollte.

Nun wird auch für die Jurisprudenz vermehrte Mediation gefordert. Als Konterbande könnte sie die "Gewaltfreie Kommunikation" weiter verbreiten helfen. Denn sollten Juristen über allzu viel Vermittlungsarbeit ihre Tradition vernachlässigen, Konflikte nach alter Robenträger Sitte auszutragen – ob im harschen rhetorischen Schlagabtausch oder in den zarten Schmelz sanft-aggressiver Schriftsätze gehüllt – droht die "Gewaltfreie Kommunikation" auch eine der Wurzeln des Rechts zu zersetzen. Doch bevor diese zugespitzte These verteidigt wird, zunächst die Frage:

Was ist "Gewaltfreie Kommunikation" überhaupt?

Man sollte annehmen, "Gewaltfreie Kommunikation" sei schlicht eine Diskussion, deren Teilnehmer sich weder schlagen noch ihre Standpunkte mit anderen als rhetorischen Waffen ausfechten – ein Gespräch also, bei dem niemand an die §§ 223 ff. Strafgesetzbuch (StGB) denken müsste. Das ist natürlich juristisch und daher ausnahmsweise zu einfach gedacht.

Bei der "Gewaltfreien Kommunikation", von ihren Anhängern oft auch nur kurz "GFK" genannt, handelt es sich vielmehr um eine Doktrin, die zuerst vom US-amerikanischen Psychologen Marshall B. Rosenberg (geb. 1934) propagiert wurde – als "machtvolles Instrument" zum Umgang mit Konflikten vom völkerrechtsrelevanten Gewaltverhältnis bis zur Auseinandersetzung zerstrittener Eheleute. Seine Doktrin trug Rosenberg ein von der Generalversammlung der Vereinten Nationen gestiftetes Ehrenamt ein. Diese hatte für die Jahre 2001 bis 2010 eine "Dekade für eine Kultur des Friedens und der Gewaltfreiheit für die Kinder der Welt" ausgerufen – unter der Kuratel eines Gremiums, dem neben religiösem Führungs- und Jetset-Personal eben auch der Erfinder der "Gewaltfreien Kommunikation" angehörte. Es fragt sich, ob man derlei noch als völkerrechtsrelevantes Handeln sehen oder gleich zum Sarkasmus übergehen will.

Das "Hauptwerk" Marshall B. Rosenbergs ist zwar erst 2011 in deutscher Sprache unter dem Titel "Gewaltfreie Kommunikation. Eine Sprache des Lebens" [sic!] erschienen, fand aber zuvor schon breite Wahrnehmung durch die kleinteiligen Distributionsverfahren der Erwachsenenbildung, Friedenspädagogik und – nicht zu vergessen – der mählich wachsenden Mediationsbranche.

Zitiervorschlag

Martin Rath, Juristische Grenzwissenschaften: Ein bescheidenes Lob der Gewalt . In: Legal Tribune Online, 06.01.2013 , https://www.lto.de/persistent/a_id/7910/ (abgerufen am: 21.11.2018 )

Infos zum Zitiervorschlag
Kommentare
  • 06.01.2013 14:01, Christoph Smets

    Was für ein Kuddelmuddel. Zwei Prisen GFK, eine Prise Mediation und eine Prise Rechtsgeschichte mit 3 kräftigen Löffeln Ideologie machen weder einen konzisen Artikel, noch eine fundierte Aussage. Übrig bleibt: "Ich finde die GFK blöd, weil ist doch für Kinder/Esoteriker/Müslifresser!"

    Die GFK ist ein wichtiges und interessantes Mittel, um in Konflikten über diese sprechen zu können und sich nicht in gegenseitigen Verletzungen zu verlieren. Die Mediation ist ein Schlichtungsverfahren, dass den großen Vorzug hat, dass zwei Parteien wieder miteinander reden und gemeinsam eine Lösung finden. Gewalt im physischen Sinne löst hingegen keinen einzigen Konflikt (s. z. B. Palästina), Gewalt im psychischen Sinne bewirkt im schlimmsten Fall physische. Was Kant mittendrin zu suchen hat, muss ein Rätsel bleiben, vielleicht soll es den Artikel veredeln, der ansonsten ein einziges, wie gesagt, Kuddelmuddel ist, dass sich an keiner Stelle sachlich mit irgendeinem der aufgeworfenen Themen auseinandersetzt und höchstens das Prädikat "Glosse" verdient, dieses Genre allerdings eher imitiert als bedient.

    Und so fühle ich mich auch nicht verpflichtet, den Autor oder das Geschriebene ernst zu nehmen und verwende gewalthafte Kommunikation. Aber das ist ja gut. Sagt Herr Rath.

    Auf diesen Kommentar antworten
  • 06.01.2013 19:53, Olav Sydow

    Ein Lob der Gewalt? 70 % aller Frauen werden laut UN-Angaben im Laufe ihres Lebens Opfer von Gewalttaten. Eine andere UN-Studie besagt: ""Weltweit wird Gewalt gegenüber Kindern bis heute vielfach hingenommen und ist sogar in zahlreichen Ländern erlaubt. So haben lediglich 102 von über 200 Staaten körperliche Disziplinierungsmaßnahmen in Schulen verboten. 77 Länder erlauben Schläge in Gefängnissen. In 31 Ländern sind körperliche Strafen vom Auspeitschen bis hin zu Amputationen möglich."
    Da ist es natürlich angebracht, gewaltfreie Kommunikation in einem schlecht recherchierten und noch schlechter geschriebenen Artikel durch den Kakao zu ziehen. Ja ein Lob der Gewalt ist das was nötig ist... Das ist mit Abstand der miserabelste Artikel der je auf lto erschienen ist.

    Auf diesen Kommentar antworten
    • 12.01.2013 00:35, AlexanderV

      Aha, wieder ein Mann, der lieber die Frauen versteht. Männer, die sich um Männerfragen kümmern gibt es nur sehr wenige. Sehr geehrter Herr Sydow nehmen Sie bitte von folgendem, wissenschaftlich schon lange untermauerten, aber in der BRD togeschwiegenen, Fakten Kenntnis: In der westlichen Hemisphäre ist die häusliche Gewalt zu mindestens 50% weiblich, die Wissenschaft geht eher von einem höheren weiblichen Anteil aus.

      Wenn Sie die vorsintflutlichen islamischen Gesellschaften meinen, dann haben Sie wohl mit den 70% Recht. Ansonsten sind Frauen genau so gewalttätig wie Männer. Ach, so, ich weiß ja: "Gewalt kommt mir nicht in die Tüte", brüllen einen jedes Jahr die Bäcker an und unterstützen dann damit, wie sie wenigstens meinen, die örtlichen Frauenhäuser. Deren Existenz auch schon lange obsolet ist. Und die Bewohnerinnen der Frauenhäuser in Deutschland sind zu 70% Muslima. Aber darüber reden die Frauenhausmitarbeiterinnen nicht gerne. Denn dann würden sie ihr Hauptfeindbild verlieren: den schlagenden deutschen Mann, den es so nur in ihren Köpfen gibt!

      Die Wahrheit in Deutschland hat es schwer. Andere Länder sind da schon viel viel weiter.

  • 07.01.2013 00:57, Marcel

    Ich bin bereits bei der "fahrlässigen Sachbeschädigung" stutzig geworden... Da habe ich dann zu den Kommentaren heruntergescrollt und vertraue dem Urteil der Herren Smets und Sydow. Ich hoffe sie haben recht und mir damit eine Menge Zeit erspart

    Auf diesen Kommentar antworten
  • 08.01.2013 16:23, ADL

    Wenn der Grad des in den kritischen Kommentaren zum Ausdruck gelangenden Schwachsinns als Indikator für die Qualität des Beitrag gesehen wird, ist dieser allemal ein Meisterstück.

    Tatsächlich steht der Text mE in bester, feuilletonistischer Tradition, soll heißen: Exzellent geschrieben, inspiriert und witzig, aber leider auch ziemlich frei von echter Substanz.

    Auf diesen Kommentar antworten
    • 05.04.2014 04:00, annabella wickweg

      An ADL:

      mir hat der Artikel sehr geholfen, mein inneres gleichgewicht wiederzufinden, einfach weil er da ist. Denn es schein ja sonst niemanden zu geben, der dieses ganze gewese um gfk nicht gut findet. Man wird ja regelrecht erschlagen von den ganzen positiven beiträgen im internet und den vielen aufforderungen, trainer oder coach oder practitioner oder was auch immer zu werden.
      Eins sei noch gesagt, Herr Rosenberg hat ja wohl schon mit 27 promoviert. Welche großartigen klinischen erfahrungen hat man in dem alter eigentlich? Ein cleverer geschäftsmann war er auf jeden fall, das ist doch ein riesengeschäft. Oder wollen wir lieber nicht übers geld reden? Soll er doch so eine art neuer jesus sein? Es gibt ja wohl gar nichts an ihm zu kritisieren, Sogar auf wikipedia kann man nur einen lobesartikel über ihn finden.

  • 17.01.2013 07:49, JörgB

    Über den Artikel möchte ich mich hier nicht weiter auslassen. Nur, dass er schlecht recherchiert ist und Folgerungen und Verdrehungen beinhaltet, die Mediation und Gewaltfreie Kommunikation plakativ ins Reich der Esoterik schickt. Die unfreiwillige Komik und Pseudo-Satire macht den Artikel vom journalistischen Gewicht her noch zusätzlich zu trivial, als das man sich ernsthaft damit auseinander setzen müsste.
    Eine Auseinandersetzung mit den Kritikern dieser Kommunikationstechnik ist jedoch notwendig und gewollt. Auch Rosenberg macht daraus keinen Hehl. Der Unterschied ist, dass er niemanden für seine Haltung verurteilt. Solche Artikel machen es schwieriger, in einen ernsthaften Dialog zu treten.
    Ein Teil der kritischen Auseinandersetzung mit Mediation/GfK beinhaltet die diesbezügliche Haltung der Anwälte. Ich werte diese so, dass Mediation und die Gewaltfreie Kommunikation bei Anwälten als Bedrohung empfunden werden MUSS, solange sie nicht selbst diese Mediationen halten und ihre wirtschaftlichen Interessen damit befriedigen dürfen. Die meisten Rechtschutzversicherer spielen hier mit, damit sie es sich nicht mit den Vollblutjuristen gänzlich verderben und ihrerseits noch weitere teure Rechtsverfahren erleiden müssen. Inwieweit der Grundgedanke der Konfliktlösung kompatibel mit der Haltung der Anwälte ist, ist und bleibt zu bezweifeln. Am Ende steht für sie immer das geschriebene Recht. Ausnahmen bestätigen die Regel.
    Genau hier wäre ein Dialog dringend erforderlich. Es geht hier jedoch um Besitzstandwahrung, um Animositäten, ja geradezu um Angst um die eigene Existenz. Wen wundert es? An jeder Ecke sprießt ein Anwaltsbüro aus der lehmigen Erde. Jedes Rechtsgebiet hat gleich mehrere Mitstreiter im Feld und das mit einer Dichte, die sich manch anderer Geschäftsmann wünschen würde. Diese Überproduktion von Juristen führt zu einer bedrohlichen Sättigung des Marktes und dann kommen Mediatoren und faseln das konfliktlösende Glück vom Himmel! Das ist nicht akzeptabel für den Anwalt als Unternehmer.
    Bei so vielen Advokaten kann es eigentlich nicht sein, dass das Recht nicht Recht bleibt. Unfassbar die Vorstellung, das jeder von Ihnen auch noch Recht hat! Und doch erbringt der Streit weiteren Streit und der bringt wieder Streit. Es bleibt also die Frage, ob eine gewaltvolle Haltung wirklich Recht einbringt. Wer bewertet, abwertet und verallgemeinert, zahlt einen hohen Preis dafür, sagt Rosenberg und stellt die Frage „Willst Du Recht haben oder glücklich sein?“ Die Antwort bietet er gleich mit: „Beides gemeinsam geht nicht!“ Doch es ist immer eine zutiefst persönliche Entscheidung.

    Auf diesen Kommentar antworten
  • 20.09.2013 09:39, Sonnenschein

    Werter Herr Rath,

    das , worüber Sie schreiben, hat nichts damit zu tun, was gewaltfreie Kommunikation ist. Kann es sein daß Sie hier etwas falsch verstanden haben? Ich würde Ihnen ans Herz legen, ein Einführungswochenende in GFK zu belegen..nur damit Sie überhaupt wissen, wovon SIe reden, denn das ist aus Ihrem Artikel klar herausgegangen:GFK ist etwas anderes als das was von ihnen beschrieben wird!
    Rosenberg hat zum Beispiel nicht gesagt daß die USA das Giftgas woanders einsetzen soll, sondern ob sich der Herr wünscht, daß sie es aus seinem Land herauslassen! Das ist ja wohl ein gravierender Unterschied und eine Verunglimpfung oder auch gezielte Irreführung Ihrerseits um Rosenberg ins Unrecht zu setzen? - Aber das unterstellen wir in der GFK ja nicht! Wir wollen uns ja selbst nicht unglücklich machen :-) Ich sehe jetzt also die Beauty in you und glaube einfach, daß Sie leider noch nicht die wundervolle, entspannende Erfahrung gemacht haben, die Menschen nach Erleben eines Einführungskurses in GFK haben. Ich versteh es einfach so, daß aus Ihren Anführungen das schlichte Unverständnis spricht und insgeheim die Bitte daraus hervorschreit: Erklär es mir, damit ich es auch nutzen kann! Ich behaupte mal, daß Alle, die die GFK kennengelernt haben, einen großen AHA- Effekt erlebt haben und daß es viel Licht in deren Leben gebracht hat.
    Es gibt da schon ganz günstige Varianten für Kurse, vielleicht macht es sie ja neugierig, (bei Olaf Hartke und Anja Palitz zum Beispiel) und wenn es Ihnen nichts bringt, können Sie ja darüber schmunzeln. Ich bin allerdings überzeugt davon, daß sie profitieren werden.
    Zumindest WISSEN Sie dann, worüber Sie reden!

    schöne Grüsse

    JuttaK

    Auf diesen Kommentar antworten
  • 05.04.2014 02:35, Annabella Wickweg

    Vielen vielen Dank für diesen Artikel. Ich war schon drauf und dran, an eine Verschwörung zu glauben, weil ich im ganzen Internet unter den verschiedensten Frageansätzen nichts Kritisches zu diesem GFK-Blödsinn finden konnte. Ich war schon ganz verzweifelt, dass ich mit meiner Meinung so allein dastehen sollte. Endlich ist es mir gelungen unter der Fragestellung:
    "GFK - esoterischer Mist?", Ihren Artikel zu finden.

    Darüberhinaus frage ich mich, wieviele Leute die Institution GFK mit ihren Trainingsangeboten schon in den finanziellen Ruin getrieben hat?????

    Viele herzliche Grüße
    Annabella

    Auf diesen Kommentar antworten
Neuer Kommentar