Kontakt

Universität des Saarlandes
Rechts- und Wirtschafts­wissenschaftliche Fakultät
Im Stadtwald
66123 Saarbrücken

Fakten

NC im WS 2017/2018: alle zugel.
Studenten an der Fakultät: 2.404
Hauptamtliche Professoren: 17
Honorarprofessoren: 17
Wiss. Mitarbeiter: 72

Quelle: DJFT 2017 / Website der Fakultät (03/2018)

 

 

Kurzcheck

  • Schwerpunktnoten unter dem Bundesdurchschnitt
  • jedes Semesterende Leistungskontrollen ab dem ersten Studienjahr - über 80% Erfolgsquote im 1. Staatsexamen
  • Europäische Ausrichtung und enge Verbindung zu Frankreich
  • Parallel zum deutschen auch französischer Studienabschluss möglich
  • Campus-Uni im Grünen

Universitätsprüfung

Studienjahr 2015/16:
Teilnehmer: 145
Notendurchschnitt: 8,76 pt. 

Quelle: Bericht des DJFT 2017

Schwerpunktbereiche

 1.  Deutsches und internationales Vertrags- und Wirtschaftsrecht
 2.  Deutsches und internationales Steuerrecht
 3.  Deutsches und europäisches Arbeits- und Sozialrecht
 4.  Internationales Recht, Europarecht und Menschenrechtsschutz
 5.  Deutsches und internationales Informations- und Medienrecht
 6.  Deutsche und internationale Strafrechtspflege, Wirtschafts- und Steuerstrafrecht
 7.  Französisches Recht
 8.  Deutsches und europäisches Privatversicherungsrecht
 9.  IT-Recht und Rechtsinformatik

Stand: Dezember 2017

Staatliche Pflichtfachprüfung

Die Note in der staatlichen Pflichtfachprüfung im Saarland ergibt sich aus folgenden Leistungen:

Art der Leistung Anteil Gesamtnote
6 Klausuren 70,59%
Mündliche Prüfung 29,41%

Quelle: Ausbildungsstatistik des BfJ, Stand: November 2017

Erste juristische Prüfung

Knapp 24% der Kandidaten bestehen die Prüfungen zur ersten juristischen Prüfung im Saarland nicht. Die Prädikats­examensquote (ohne Universitäts­prüfung) liegt bei 18%.

Universität Saarbrücken und juristische Fakultät

 

Eigentlich heißt sie "Universität des Saarlandes", denn neben dem Standort Saarbrücken gibt auch einen Campus in Homburg für die medizinische Fakultät. Doch die Juristen verbringen ihr Studium in der Landeshauptstadt. Rund 18.000 Studenten sind an der "UdS" eingeschrieben, davon etwa 16% Ausländer. Betreut werden sie von knapp 300 Professoren und rund 3.000 Mitarbeitern in Wissenschaft und Verwaltung.

Die Uni wurde 1948 gegründet, zuvor war sie Zweigstelle der französischen Universität Nancy. Das Saarland war damals teilautonom in Wirtschafts- und Währungsunion mit Frankreich verbunden. Im gleichen Jahr fanden die ersten juristischen Lehrveranstaltungen statt.

Die enge Verbindung zu Frankreich prägt bis heute das Selbstverständnis und Lehrangebot der Universität des Saarlandes. Seit 1950 nennt sie sich "europäische Universität" mit dem Europa-Institut als Aushängeschild. Das Lehrangebot ist zweisprachig deutsch und französisch. Jura-Studenten können neben dem deutschen auch einen französischen Abschluss erwerben.

Rahmenbedingungen

Die Rechts- und Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät hat wie die ganze Universität eine europäische Ausrichtung und ist geprägt durch eine enge Verbindung von Rechts- und Wirtschaftswissenschaft.

Der Aufbau des Jura-Studiums unterscheidet sich von dem anderer Universitäten durch ständige Leistungskontrollen ab dem ersten Semester. Sie finden jeweils am Ende eines Semesters in der letzten Vorlesungswoche und in der ersten vorlesungsfreien Woche statt. Die Studierenden müssen bis zu 9 Klausuren innerhalb von zwei Wochen schreiben. Innerhalb eines Studienjahres müssen sie auf diese Weise eine Mindestpunktzahl (50 von 72 Punkten) erreichen. Wer dieses Ziel knapp verpasst, darf in eine Wiederholungsprüfung gehen. Wer es nicht erreicht, muss das Studienjahr wiederholen. Während des Semesters müssen die Studenten verpflichtend in Arbeitsgemeinschaften den Stoff der Hauptvorlesung wiederholen. Freiwillig, aber von der Uni dringend empfohlen, ist die Teilnahme an Tutorien.

Das System der Leistungskontrollen hat auf der einen Seite den Vorteil, dass die Studenten der Anspruch der ersten Staatsprüfung nicht unvermittelt mit voller Härte trifft. Auf der anderen Seite klagt ein Teil der Saarbrücker Studentenschaft über dauernden Lernstress.

In der Veranstaltungsreihe "Schlüsselkompetenzen" erhalten Studienanfänger eine "Einführung in das juristische Denken und Arbeiten". Sie wird fortgesetzt mit Themen wie Vernehmungspsychologie, Umgang mit Zeugen, Mediation, Mandant-Anwalt-Interaktion, Wahrnehmungspsychologie, richterliche Befragung und staatsanwaltschaftliche Ermittlungstätigkeit. Die Studierenden simulieren Gespräche zwischen Mandanten und Rechtsanwalt oder zwischen Verwaltung und Bürger, Gerichtsverhandlungen, richterliche Vernehmungen und den Umgang mit Opferzeugen. Prüfungskandidaten werden zum Abschluss der Veranstaltungsreihe auf die mündliche Prüfung vorbereitet. Zur Vorbereitung auf die erste Staatsprüfung bietet die Uni außerdem einen Examensklausurenkurs an.

Studierende an die Uni des Saarlandes zahlen einen Semesterbeitrag in Höhe von 277 Euro. Sie erhalten dafür ein Semesterticket, mit dem sie Bus und Bahn in ganz Saarland nutzen dürfen.

Lage in der Stadt

Der Universitätscampus liegt rund 5 Kilometer entfernt vom Stadtzentrum auf einem ehemaligen Kasernengelände im Stadtteil St. Johann mitten im Grünen. Umgeben ist die Uni von einem Stadtwald, auf dem Campus befindet sich ein 2,5 Hektar großer botanischer Garten.

Vom Saarbrücker Bahnhof fahren drei Buslinien jeweils im 30-Minuten-Takt zum Campus. Mit dem Fahrrad erreicht man vom Stadtzentrum in einer knappen halben Stunde sein Ziel.
 

Weitere rechtswissenschaftliche Studienangebote

Das Centre Juridique Franco-Allemand (CJFA) bietet Studierenden die Möglichkeit zusätzlich zu ihrem deutschen Studium der Rechtswissenschaften noch ein französisches Jurastudium zu betreiben und gleichzeitig zum deutschen Abschluss eine Licence de droit (Bachelor) im französischen Recht zu erwerben. Die Vorlesungen im französischen Recht werden von französischen Dozenten in ihrer Muttersprache gehalten. In der ersten juristischen Prüfung kann das französische Recht zudem als Schwerpunktbereich (§ 5a Abs. 2 S. 1 und 4 DRiG) gewählt werden.

Der Bachelorstudiengang "Wirtschaft und Recht" kombiniert Grundlagen der Betriebswirtschaft und des Rechts. Potentielle Beschäftigungsfelder sieht die Universität in "Industrie, Handwerk und Handel, bei Banken, Versicherungen, Unternehmensberatungen, Wirtschaftsprüfungsgesellschaften, in der Steuerberatungspraxis und anderen Dienstleistungsunternehmungen sowie in Verbänden und politischen Organisationen. Hinzu kommen mögliche Tätigkeitsfelder in der öffentlichen Verwaltung."

Das Europa-Institut der Universität bietet den postgraduierten Studiengang "Europäische und Internationales Recht" mit den Modulen Europäische Integration, Europäisches Wirtschaftsrecht , Außenwirtschaft und Investitionsrecht, , International Dispute Resolution und Europäischer Menschrechtsschutz an. Nach erfolgreichem Abschluss des einjährigen Studienprogramms wird Absolventen der Titel "Master of Law (LL.M.)" verliehen.

Studentische Initiativen

Die weltgrößte Jurastudentenvereinigung ELSA hat einen Ableger an der UdS. Sie bietet Jurastudenten, Referendaren und jungen Juristen die Möglichkeit, sich zu engagieren und weiterzubilden, Projekte zu organisieren und ihre Soft Skills zu schulen.

Das Juristisches Internetprojekt Saarbrücken betreibt unter www.jura.uni-saarland.de ein juristisches Informationsportal. Dort stellen die Studenten Einstiegsseiten für nationale und internationale juristische Informationen zusammen und aggregieren RSS-Feeds von Gerichten, Institutionen und anderen juristischen Informatonsportalen. Im Debattierclub der Universität des Saarlandes übern diskutieren Studierende aller Fachrichtungen und trainieren so ihre Schlagfertigkeit. Ebenfalls fakultätsübergreifend ist AEGEE, Europas größte interdisziplinäre Studentenorganisation. Sie hat sich dem Ziel eines demonkratischen und grenzenlosen Europas verschrieben.

Wer Gutes tun will, ohne den schmalen studentischen Geldbeutel zu belasten, kann beim Projekt "Taten schenken" seine Arbeitskraft ehrenamtlich zur Verfügung stellen. Einmal im Monat packen Studierende gemeinsam an und möbeln zum Beispiel Altenheime oder Kinderhäuser auf.

Leben in Saarbrücken

 

Saarbrücken ist das politische, wirtschaftliche und kulturelle Zentrum des Saarlandes. Die Stadt hat rund 175.000 Einwohner. Saarbrücken liegt im Saartal, umgeben von bewaldeten Höhenzügen. Die Saar durchfließt die Stadt; immer parallel dazu verläuft die Stadtautobahn 620.

Die Gerichtsdichte in Saarbrücken ist sehr hoch. Die Stadt ist Sitz des Verfassungsgerichtshofes des Saarlandes. Neben dem Saarländischen Oberlandesgericht gibt es in der Stadt auch ein Land- und ein Amtsgericht. Das Finanzgericht des Saarlandes, das Landesarbeitsgericht Saarland, das Landessozialgericht für das Saarland sowie ein Arbeits- und ein Sozialgericht befinden sich ebenfalls in der Landeshauptstadt. Ihren Sitz in Saarbrücken haben auch die Staatsanwaltschaft und die Generalstaatsanwaltschaft Saarbrücken, deren Zuständigkeitsbereich sich jeweils auf das gesamte Saarland erstreckt. Außerdem ist in Saarbrücken das juristische Informationssystem Juris beheimatet.

Studentenleben

Da der Uni-Campus abseits des Zentrums liegt, konzentriert sich das werktägliche Studentenleben hier. Das Angebot ist entsprechend. Mensa, Restaurants, Cafés, eine Studentenkneipe und einen kleinen Supermarkt gibt es auf dem Gelände. Als Studentenviertel gilt das Nauwieser Viertel. Hier hat sich die alternative Szene angesiedelt und Clubs und Kneipen sorgen für ein lebendiges Nachtleben. Weitere Treffpunkt im Nachtleben sind die Kneipen in der Innenstadt und der St. Johanner Markt im Stadtteil St. Joha

Wohnen in Saarbrücken

Die Mieten in Saarbrücken sind erschwinglich. Wohnungen kosten ab einer Größe von 50 qm rund 6 Euro/qm. Kleine Ein-Zimmer-Wohnungen kosten rund 9 Euro/qm. WG-Zimmer sind für durchschnittlich 260 Euro zu haben.

Das Studentenwerk betreibt fünf Wohnheime in Saarbrücken. Die möblierten Einzelapartments dort kosten 195 bis 275 Euro, Zugang zum Internet und Sat-Anschluss inklusive. In allen Häusern wird - durch von den Bewohnern gewählte Tutoren - ein umfangreiches Freizeitangebot organisiert.

Das Projekt "Wohnen für Hilfe" (www.wohnen-hilfe.de) bringt Studierende zusammen mit Senioren oder Familien, die gegen Unterstützung im täglichen Leben kostenlosen Wohnraum zur Verfügung stellen.

Beliebte Wohnquartiere für Studierende sind das Nauwieser Vierteln, St. Johann oder Alt-Saarbrücken.

Kultur und Freizeit

Anlaufstelle für Kulturinteressierte ist das Saarländische Staatstheater mit Oper, Ballett und Schauspiel. Die Moderne Galerie im Saarlandmuseum und einige Kleinkunstbühnen sorgen für Abwechslung.

An der Universität gib es fünf studentische Theatergruppen, davon drei fremdsprachige. Studenten können außerdem in Orchester, Chor oder Bigband mitwirken.

Jedes Jahr im Januar wird in Saarbrücken der Max-Ophüls-Preis vergeben im Rahmen des größten Festival für den deutschsprachigen Nachwuchs-Film. Im Mai findet das deutsch-französische Theaterfestival Perspectives statt. Am letzten Juni-Wochenende werden um das Staatstheater die Bühnen für das Saarbrücker Altstadtfest aufgebaut, bei dem nationale Rock- und Popgrößen vor 200.000 Besuchern spielen.

Sportfans können den 1. FC Saarbrücken in der 3. Fußball-Bundesliga der Männer oder der 2. Bundesliga der Frauen anfeuern. Spitzensport gibt es außerdem beim Badminton, Tischtennis und American Football zu sehen.