Kontakt

Universität Rostock
Juristische Fakultät
Möllner Straße 10
18109 Rostock

Fakten

NC im WS 2017/18alle zugel.
Studenten an der Fakultät: 323
Hauptamtl. Professoren: 9
Honorarprofessoren: 2
Wiss. Mitarbeiter: 10

Quelle: DJFT 2017 / Website der Fakultät (03/2018)

 

 

Kurzcheck

  • Eine der kleinsten Jurafakultäten deutschlandweit
  • Studiengang "Jura-Staatsexamen" ist ausgelaufen
  • Studienangebot: Bachelor-Studiengang "Good Governance" (LL.B.)
  • Weiterführend: Master-Studiengang "Good Governance" (LL.M.)
  • Stark interdisziplinäre Ausrichtung

Studienangebot

 1.  LL.B. Wirtschaft, Gesellschaft, Recht – Good Governance (Bachelor) 
 2.  LL.M. Wirtschaft, Gesellschaft, Recht – Good Governance (Master)

Stand: Mai 2017

Spezialisierungsbereiche

 1.  Unternehmen und Privatwirtschaft
 2.  Staat, Wirtschaft und Verwaltung
 3.  Globalisierung und Internationale Beziehungen

Stand: Mai 2017

Universität Rostock und juristische Fakultät

 

Die Universität Rostock ist die drittälteste Uni Deutschlands. Eine juristische Fakultät gibt es seit der Gründung im Jahr 1419. Sie war neben der medizinischen und der philosophischen eine der Gründungsfakultäten. 1950 schloss die DDR-Regierung den Bereich Jura. Erst nach der Wende wurde er wieder eingerichtet und nahm zum Wintersemester 91/92 den Studienbetrieb auf.

Heute bietet die Universität Rostock 70 Studiengänge an 10 Fakultäten an. 15.000 Studierende sind an der Hochschule eingeschrieben. Sie ist mit 5.000 Mitarbeitern der größte Arbeitgeber in Rostock.

Mit einem besonderen Konzept will sich die Universität Rostock bis 2019 als Spitzenuni etablieren. Sie hat eine Interdisziplinäre Fakultät eingerichtet, an der Forschende und Studierende aller Fachrichtungen in vier "Departments" zusammenarbeiten. Jedes Department konzentriert sich auf einen der vier Themenschwerpunkte "Leben, Licht, Materie", "Maritime Systeme", "Altern des Individuums und der Gesellschaft" oder "Wissen – Kultur – Transformation".

Rahmenbedingungen

An der juristischen Fakultät sind Stand 2014 nur rund 620 Studierende eingeschrieben. Sie werden von 8 Professoren und 20 Mitarbeitern betreut. Da der Studiengang "Good Governance" erst im Wintersemester 10/11 gestartet ist, wird sich die Studentenzahl in den nächsten Jahren erhöhen, aber übersichtlich bleiben. Dementsprechend gut sind das Betreuungsverhältnis und der Kontakt zwischen Lehrenden und Lernenden. Die Fakultät pflegt intensive Beziehungen ins Ausland zu Universitäten in Belgien, Spanien, Finnland, Dänemark, Schweden und Frankreich. Im Studienschwerpunkt "internationales Wirtschaftsrecht" erhalten die Studenten eine fachbezogene Fremdsprachenausbildung.

An der Interdisziplinären Fakultät der Uni Rostock sind die Juristen in das Department „Maritime Systeme“ eingebunden. Dort forschen sie mit Meeresbiologen, Ingenieuren, Landwirten, Geistes- und Sozialwissenschaftlern sowie Ökonomen zusammen. Gemeinsam untersuchen sie nach Angaben der Universität den Einfluss globaler und regionaler Veränderungen auf die Küstenzonen, die Nutzung maritimer Systeme sowie Methoden zur nachhaltigen Entwicklung und zum Management von Küsten- und Meeresgebieten.

Pro Semester müssen die Studierenden einen Beitrag von rund 130 Euro zahlen. Darin enthalten ist ein Semesterticket für die Nutzung öffentlicher Verkehrsmittel inklusive der Fähren über die Warnow, die bei Rostock in die Ostsee mündet. Die Rostocker Mensa wurde in den letzten zehn Jahren zweimal als beste Mensa an deutschen Universitäten ausgezeichnet.

Lage in der Stadt

Die Hauptstandorte der Universität befinden sich in Rostocks Zentrum: In der Altstadt um den bzw. in der Nähe des Universitätsplatzes befinden sich das Hauptgebäude und die Fachbereiche Theologie, Physik und Philosophie. Westlich davon in der Kröpeliner-Tor-Vorstadt liegt der Ulmen-Campus mit Wirtschafts-und Sozialwissenschaften und Audimax. In der Südstadt sind Natur- und Ingenieurwissenschaften angesiedelt.

Die Rechtswissenschaften befinden sich abseits der größeren Campusse in Lichtenhagen, einem durch Plattenbau gekennzeichneten Stadtteil im Nord-Westen der Stadt unweit des Seebades Warnemünde. Die Universität plant, die juristische Fakultät auf den Ulmencampus zu verlegen.

Die Universität Rostock ist in zahlreichen historischen Gebäuden untergebracht. In einem Ranking der Huffington Post wurde sie als eine der 15 schönsten Hochschulen der Welt genannt. Neben der markanten Architektur u.a. im Stil der Renaissance gibt es heute eine Vielzahl von modernen Neubauten – etwa in den Naturwissenschaften oder der Medizin.
 

Weitere Studienangebote

Der klassische Studiengang Jura mit Abschluss Staatsexamen wird in Rostock seit 2008 nicht mehr angeboten, da die Landesregierung die Ausbildung der Volljuristen auf den Standort Greifswald konzentriert hat.

Als neues Studienangebot hat die rechtswissenschaftliche Fakultät "Wirtschaft, Gesellschaft, Recht – Good Governance" eingeführt. Es ist im Kern ein rechtswissenschaftliches Studium mit einem hohen interdisziplinären Anteil aus den Fächern Philosophie, Politikwissenschaft und Wirtschaftswissenschaften. Erstmals zum Wintersemester 2010/2011 konnten sich Studierende für "Good Governance" einschreiben. Der Studiengang schließt mit dem "Bachelor of Laws" ab. Im Gegensatz zu den meisten Bachelor-Studiengängen ist es nicht auf sechs, sondern auf acht Semester angelegt.

Die ersten beiden Semester sind eine Art Studium Generale mit Vorlesungen in Philosophie, Volkswirtschaftslehre, Soziologie und Grundlagen des Rechts. In den Semestern drei bis sechs werden die klassischen Schwerpunkte eines juristischen Studiums gelehrt: Zivilrecht, Strafrecht und Öffentliches Recht. In den letzten beiden Semestern sollen sich die Studierenden auf einem von drei Gebieten spezialisieren: "Unternehmen und Privatwirtschaft", "Staat, Wirtschaft und Verwaltung" oder "Globalisierung und Internationale Beziehungen".

"Es geht uns um nichts weniger, als das Wissen und die Kompetenz derer zu bilden, die später in Unternehmen, Staat, Gesellschaft und Politik Verantwortung für das Gemeinwesen übernehmen werden," erklärte Prof. Dr. Jörg Benedict von der Juristischen Fakultät Rostock in einem Interview mit der LTO. Mit dem Bachelor in der Tasche können sich die "Good-Governance"-Absolventen direkt auf dem Arbeitsmarkt bewerben. Die Uni Rostock nennt als mögliche Berufe Wirtschaftsprüfer, Steuerberater, juristischer Angestellter oder Notariatsmitarbeiter. Wer einen weiteren Abschluss anstrebt, muss die Uni wechseln. Die Jura-Fakultät in Rostock bietet noch keinen Master-Studiengang an. Ein Master of Laws (LL.M.) in Maritimem Wirtschaftsrecht ist erst in Vorbereitung. Absolventen, die einen klassischen juristischen Beruf anstreben, können ihre Studienleistungen an einer anderen Hochschule anerkennen lassen. Bevor sie das Staatsexamen ablegen können, müssen sie die noch fehlenden Scheine – insbesondere im Strafrecht – nachholen.

Leben in Rostock

 

Rostock ist mit rund 200.000 Einwohner die größte Stadt sowie das wirtschaftliche und kulturelle Zentrum Mecklenburg-Vorpommerns. Die Stadt ist geprägt durch den Kreuzfahrt-, Fähr- und Handelshafen einerseits und durch die historische Altstadt mit Gebäuden im Stile der Backsteingotik andererseits. Die Universität mit ihren knapp 15.000 Studenten spielt eine große Rolle im täglichen Leben, sie ist u.a. einer der größten Arbeitgeber der Stadt.

Studentenleben

Beliebtester Stadtteil bei Studierenden ist die Kröpeliner-Tor-Vorstadt, kurz KTV. Hier befindet sich ein Campus der Uni ebenso wie zahlreiche Kneipen und Bars. Weitere Anlaufstellen im Nachtleben befinden sich in der Altstadt und im Stadthafen. Wie in allen ostdeutschen Universitätsstädten gibt es auch in Rostock Studentenclubs mit studentenfreundlichen Eintritts- und Getränkepreisen. Ihr Angebot reicht von gemütlichen Spiele- und Kinoabenden über Partys bis zu Konzerten mit rund 1.000 Besuchern und von RnB bis Dark Metal. Die Clubs arbeiten auf Vereinsbasis und suchen laufend engagierte Kommilitonen, die das Rostocker Nachtleben mitgestalten möchten.

Wohnen in Rostock

Studierende zahlen in Rostock im Mittel etwa 222 € Miete inkl. Nebenkosten. Ein WG-Zimmer ist für durchschnittlich rund 270 Euro zu haben. Damit ist Rostock eine der günstigsten Universitätsstädte. Im Studentenviertel KTV oder im Zentrum liegen die Mietpreise zwar über dem Durchschnitt, sind aber immer noch vergleichsweise erschwinglich.

Wer mehr Wert auf den Preis als auf das Flair legt, zieht in einen Plattenbau nach Lichtenhagen. Der Stadtteil ist zwar etwas abseits vom Zentrum, dafür ist es nur ein Katzensprung zum Seebad Warnemünde mit seinen Stränden und die juristische Fakultät liegt (noch) direkt vor der Tür.

Das Studentenwerk betreibt 12 Wohnanlagen in Rostock, die zum größten Teil modern saniert sind. Studierende zahlen dort Preise zwischen 150 Euro für ein Einbettzimmer und 400 Euro für ein Apartment, jeweils möbliert inklusive Nebenkosten und Internetzugang.

Kultur und Freizeit

Rostock verfügt über mehrere Bühnen, u.a. drei Spielstätten des Rostocker Volkstheaters für Schauspiel, Oper, Ballett und die Norddeutsche Philharmonie. Daneben spielen die Hochschule für Musik und Theater und verschiedene freie Theater regelmäßig Konzerte und Aufführungen. Rostock ist jährlich Aufführungsort der Festspiele Mecklenburg-Vorpommern, ein Festival der klassischen Musik. Filmfreunden bietet die Stadt neben zwei Multiplexen auch ein Programmkino.

An der Universität können sich Studierende unter anderem im Universitätschor, im Universitätsorchester oder im Studentenkabarett "ROhrSTOCK", dem ältesten seiner Art in Deutschland, kreativ betätigen.

Im Sommer bietet vor allem der Stadtteil Warnemünde hervorragende Möglichkeiten zum Sport in und am Wasser, unter anderem Surfen, Wind- und Kitesurfen, Tauchen oder Beachvolleyball. Segeln spielt eine große Rolle, so lockt das Festival "Hanse-Sail" jährlich bis zu eine Million Besucher nach Rostock. Studierende pflegen dieses Hobby im Akademischen Segelverein Warnemünde (ASVW).

Professionellen Sport bietet der ehemalige Fußball-Bundesligist Hansa Rostock, der zurzeit am Wiederaufsteig von der dritten in die zweite Liga arbeitet. Auch im Handball hat Rostock eine große Tradition. Der ehemalige Europacup-Sieger Empor Rostock spielt zurzeit in der zweiten Liga.