Kontakt

Johannes Gutenberg-Universität Mainz
Abteilung Rechtswissenschaft
Jakob-Welder-Weg 9
55099 Mainz

Fakten

NC im SS 2018: 2,8
Studenten an der Fakultät: 3.123
Hauptamtliche Professoren: 24
Honorarprofessoren: 16
Wiss. Mitarbeiter: 75

Quelle: DJFT 2017 / Website der Fakultät (02/2018)

Kurzcheck

  • Sehr gute Schwerpunktnoten, im Schnitt zweistellig
  • Kurze Studienzeit

Universitätsprüfung

Studienjahr 2015/16:
Teilnehmer: 652
Notendurchschnitt: 7,67 pt. 

Quelle: Bericht des DJFT 2017

Schwerpunktbereiche

  1.  Gesellschafts- und Kapitalmarktrecht
  2.  Internationales Privat- und Verfahrensrecht
  3.  Medienrecht
  4.  Methodik und Geschichte des Rechts
  5.  Wirtschaft und Verwaltung II
  6.  Deutsches und Europäisches Arbeitsrecht
  7.  Europäisches und Deutsches Kartell- und Wettbewerbsrecht
  8.  Familien- und Erbrecht
  9.  Internationales und Öffentliches Recht
 10. Kommunikationsrecht
 11. Steuerrecht
 12. Wirtschaft und Verwaltung I
 13. Wahlpflicht Kriminologie
 14. Wahlpflicht Strafverteidigung
 15. Auslandsstudiumsmodell: Französisches Recht
 16. Auslandsstudiumsmodell: Common Law / Schottisches Recht

Stand: Mai 2017

Staatliche Pflichtfachprüfung

Die Note in der staatlichen Pflichtfachprüfung in Rheinland-Pfalz ergibt sich aus folgenden Leistungen:

Art der Leistung Anteil Gesamtnote
6 Klausuren 66,67%
mündliche Prüfung 33,33%

Quelle: Ausbildungsstatistik des BfJ, Stand: November 2017

Erste juristische Prüfung

In Rheinland-Pfalz werden beachtliche Ergebnisse in der ersten juristischen Prüfung erzielt: Durchschnittlich 16 % erreichen im staat­lichen Teil ein Prädikat. Demgegen­über fallen im Schnitt ca. 25 % der Kandidaten durch.

Universität Mainz und juristische Fakultät

Die Johannes-Gutenberg-Universität Mainz wurde 1477 gegründet. An 10 Fachbereichen und etwa 150 Instituten studieren rund 36.000 Studenten, womit die Uni Mainz zu den zehn größten Hochschulen in Deutschland gehört (Stand 3/2013). Namensgeber ist der Erfinder des Buchdruckes Johannes Gutenberg.

Im Jahr 2007 stand die Universität im Erasmusprogramm an erster Stelle beim Studierendenaustausch. Mit einem Anteil von 15 Prozent sind auch ausländische Studierende in Mainz überproportional gut vertreten.

Die Universität Mainz ist eine Campus-Uni. Mit Ausnahme der Universitätsklinik befinden sich fast alle Gebäude auf einem ehemaligen Kasernengelände im Südwesten der Stadt. Die Universität verfügt mit dem Debattierclub Johannes Gutenberg über einen der größten und erfolgreichsten Debattierclubs Deutschlands. Studienbeiträge werden für ein Erststudium nicht erhoben. Die Semestergebühren belaufen sich auf 267,13 Euro zum Wintersemester 2013/14.

Die Fakultät für Jura an der Uni Mainz konnte sich im CHE-Hochschulranking 2012 im Mittelfeld platzieren. An der juristischen Fakultät der Uni Mainz studieren etwa 3.200 Studierende (Stand 3/2013).

Der Fachbereich bietet ein umfangreiches Programm für die Examensvorbereitung an. Neben Repetitorium und Klausurenkurs wird auch ein Probeexamen unter Examensbedingungen angeboten.

Das Mainzer Praxisstudium bietet zahlreiche Ringvorlesungen rund um die anwaltliche Praxis. Sie sollen den Studierenden die Fähigkeit vermitteln, die rechtsprechende, anwaltliche und verwaltende Sichtweise zu erlernen und mit in ihr Denken einzubeziehen. Dabei geben Praktiker Einblicke in die juristische Praxis und ihre Arbeit. Eine weitere Besonderheit der Juristischen Fakultät an der Uni Mainz ist die Möglichkeit, mit dem integrierten deutsch-französischen Studiengang ein Doppeldiplom und mit dieser Ausbildung in beiden Ländern einen Abschluss zu erlangen.

Bekannt ist die Fakultät Jura an der Uni Mainz für den Weiterbildungsstudiengang Medienrecht am Mainzer Medieninstitut, der mit einem Master abschließt.

Die Uni Mainz nimmt an drei verschiedenen Moot Courts teil. Die Studenten haben bei dem Willem C. Vis Moot, dem Philip C. Jessup Moot Court und dem ELSA Moot Court die Möglichkeit, ihre Fähigkeiten in der Praxis in fiktiven Fällen und Verhandlungen unter Beweis zu stellen. Mit dem "Forum Legis Moguntiae" geben Jura-Studenten an der Uni Mainz ein eigenes Law Journal heraus. Im "Berater e.V." haben Studierende die Möglichkeit, sich als Unternehmensberater zu engagieren.
 

Leben in Mainz

Mainz ist die Hauptstadt und größte Stadt von Rheinland Pfalz. Mit über 200.000 Einwohnern, von denen rund 36.000 Studenten sind, gilt sie als Studentenstadt (Stand: 3/2013). Die Stadt bildet mit Wiesebaden auf der gegenüberliegenden Rheinseite ein Doppelzentrum. In vielen Stadteilen sind alte Häuser aus vielen unterschiedlichen Epochen zu sehen. Der als Altstadt geltende Bereich in Mainz mit seinen verwinkelten und teils engen Gassen um die Augustinerstraße sowie den Fachwerkhäusern lässt erahnen, wie das mittelalterliche und frühneuzeitliche Stadtbild ausgesehen hat. Während der britischen Luftangriffe im Zweiten Weltkrieg wurde die historische Altstadt, insbesondere nördlich der Ludwigstraße, großflächig beschädigt. Später wurden diese Teile abgerissen und modern überbaut.

Eine Einzimmerwohnung mit etwa 30 m² kostet hier um die 474 Euro (Stand: 03/2014). WG-Zimmer kosten durchschnittlich 380 Euro. Studenten wohnen gerne in der Neustadt und in Bretzenheim. Durch den hohen Studentenanteil in der Stadt sind Clubs, Bars und Diskotheken in der ganzen Woche geöffnet. Mittwoch ist traditionell der Club- und Discotag und der Eintritt häufig frei oder stark vergünstigt. Kneipen und Bars gibt es vor allem in der Altstadt und in der Neustadt.

Kinofans kommen beim FILMZ, einem Festival für deutsche Filme, auf ihre Kosten. Theatergänger finden in Mainz und im gegenüberliegenden Wiesbaden je ein Staatstheater. Sportbegeisterte besuchen die Spiele des FSV Mainz 05. Wer sich fragt, warum manche Straßenschilder in Mainz rot und andere blau sind: Dort, wo sie rot sind, bewegt man sich senkrecht, bei blauen Schildern parallel zum Rhein.