Referendariat in Mecklenburg-Vorpommern

Allgemeines

Für die Referendars­ausbildung in Mecklenburg-Vorpommern sind die Land­gerichte Schwerin, Rostock, Neu­brandenburg und Stralsund zuständig. Einstellung­stermine sind an allen vier Gerichten der 1. Juni und 1. Dezember.

Zeitplan

 1. Zivilstation  5

Monate  

 2. Verwaltung3   Monate
 3. Strafrechtsstation4Monate
 4. Anwaltsstation9Monate
 5. Schriftliche Prüfungen   
8    Klausuren  
 6.  Wahlstation3Monate
 7. Mündliche Prüfung

Stand: März 2017

Referendariat in Zahlen

  Oberlandesgerichte:
  Landgerichte:
  Neueinstellungen pro Jahr: ca. 80 
  Einstellungstermine: 2 x jährlich 
  Vergütung (monatlich): 1125,00 € 
  Wartezeit: keine 

Stand: März 2017

Im Kurzcheck

  • Eingestellt wird zu zwei Terminen im Jahr
  • Weniger als 10 % erreichen im 2. Staatsexamen ein Prädikat

Zweite juristische Staatsprüfung

Die Prüfungsergebnisse in Mecklenburg-­Vorpommern liegen deutlich unter dem Bundes­durchschnitt: So konnten in den letzten Jahren weniger als 10 % der Prüflinge ein Prädikatsexamen erreichen, während die Quote an Nichtbestehern etwa doppelt so hoch war.

Die Note in der zweiten juristischen Prüfung in Mecklenburg-Vorpommern ergibt sich aus folgenden Leistungen:

Art der Leistung Anteil Gesamtnote
8 Klausuren 70%
mündliche Prüfung (Aktenvortrag) 5%
mündliche Prüfung (Prüfungsgespräch) 25%

Quelle: Ausbildungsstatistik des BfJ 2016 (Veröffentlicht März 2017)