Referendariat in Berlin

Allgemeines

Interessante Verwaltungs- und Wahl­station bei Ministerien, Ämtern und Unter­nehmen sind nur ein Grund, warum viele ihre Referendars­ausbildung in Berlin ab­solvieren wollen. Ent­sprechend lang ist die Warte­liste. Zwar wird die Warte­zeit bei der Platzvergabe berück­sichtigt, jedoch sollten Bewerber in jedem Fall auch ein gutes Ergebnis in der ersten juristischen Prüfung vorweisen können.

Zeitplan

 1. Zivilrechtsstation  4

Monate  

 2. Strafrechtsstation3,5    Monate
 3. Verwaltung3,5Monate
 4. Anwaltsstation9Monate
 5. Schriftliche Prüfungen  7Klausuren  
 6.  Wahlstation3Monate
 7. Mündliche Prüfung

Stand: März 2017

Referendariat in Zahlen

  Oberlandesgerichte:
  Landgerichte:
  Neueinstellungen pro Jahr: ca. 735 
  Einstellungstermine: 4 x jährlich 
  Vergütung (monatlich): 1170,38 € 
  Wartezeiten:  
 1. Examen > 10 Punkte 8-9 Monate 
 1. Examen in Berlin abgelegt 9-10 Monate 
 1. Examen ausserhalb Berlins
 und < 10 Punkte
11-12 Monate 

Stand: März 2017

Im Kurzcheck

  • Ausbildungsplätze sind sehr begehrt
  • Einstellung/Wartezeit je nach Note, Ort des 1. Examens und Länge der Wartezeit
  • Nur 7 Klausuren in der zweiten juristischen Staatsprüfung, davon eine Wahlklausur

Zweite juristische Staatsprüfung

Die Staatsprüfung in Berlin wird in Kooperation mit dem Land Brandenburg durchgeführt. Beide Länder haben ein gemeinsames Justiz­prüfungsamt eingerichtet. Es werden jeweils nur sieben Klausuren gestellt: Jeweils zwei aus den Bereichen Zivil-, Straf- und Öffentliches Recht sowie eine Wahlklausur.

Die Note in der zweiten juristischen Prüfung in Berlin ergibt sich aus folgenden Leistungen:

Art der Leistung Anteil Gesamtnote
7 Klausuren 60%
mündliche Prüfung (Aktenvortrag) 16%
mündliche Prüfung (Prüfungsgespräch) 24%

Quelle: Ausbildungsstatistik des BfJ 2016 (Veröffentlicht März 2017)