Referendariat in Bayern

Allgemeines

In Bayern werden Referendare zum 1. April und 1. Oktober eingestellt. Warte­zeiten gibt es grund­sätzlich keine - wer jedoch mit dem Gedanken spielt, sein Referen­dariat in München ab­zuleisten, sollte möglichst eine soziale Bindung zur Landes­hauptstadt vorweisen können. Die Aus­bildungs­plätze dort sind nämlich äußerst begehrt.

Zeitplan

1. Zivilrechtsstation 5   Monate
2. Strafrechtsstation 3   Monate
3. Verwaltungsstation 4   Monate
4. Anwaltsstation 9   Monate
5. Schriftliche Prüfungen 11   Klausuren
6. Wahlstation 3   Monate
7. Mündliche Prüfung      

Stand: März 2017

Referendariat in Zahlen

  Oberlandesgerichte:
  Landgerichte: 22 
  Neueinstellungen pro Jahr: ca. 1140 
  Einstellungstermine: 2 x jährlich 
  Vergütung (monatlich): 1232,08 € 
  Wartezeit: keine 

Stand: März 2017

Im Kurzcheck

  • Mehr als 1.200 Neueinstellungen pro Jahr, keine Wartezeit
  • Ausbildungsplätze in München sind sehr begehrt, Ortswünsche können immer weniger berücksichtigt werden
  • Ca. 15 % erreichen in der zweiten juristischen Staatsprüfung ein Prädikat

Zweite juristische Staatsprüfung

Die Note in der zweiten juristischen Prüfung in Bayern umfasst 11 Klausuren: 5 Zivilrecht, 2 Strafrecht und 4 öffentliches Recht - wobei in einer jedenfalls Steuerrecht geprüft wird. Das Niveau der bayerischen Prüfung gilt als besonders anspruchsvoll.

Art der Leistung Anteil Gesamtnote
11 Klausuren 70%
mündliche Prüfung 25%

Quelle: Ausbildungsstatistik des BfJ 2016 (Veröffentlicht März 2017)