Statistikenrss

Alle Artikel zum Thema

Studium & Referendariat

Benotung von Übungsklausuren und Staatsexamen

Frauen und Migranten im Nachteil, Freischüssler vorn

Graduelle Verbesserung durch Übungsklausuren

Es ist die erste wissenschaftliche Studie zu Vorbereitung und Benotung im juristischen Staatsexamen, und sie liefert brisante Ergebnisse. Frauen und Migranten schneiden deutlich schlechter ab als deutsche Männer, Prüfer sind gütiger, als man ihnen nachsagt, und Übungsklausuren lohnen sich – aber nicht für jeden gleich stark. mehr

Hintergründe

Beeinflussung von Gutachtern

"Die Strukturen sind teilweise regelrecht mafiös"

ärztliche Gutachter (Symbolbild)

Gutachter gelten als die heimlichen Herren des Gerichtsverfahrens. Ihre Befunde sollten deshalb sachlich und unparteiisch ausfallen. Daran weckt eine Studie nun Zweifel: Viele Gutachter seien von den Aufträgen der Gerichte wirtschaftlich abhängig – und jeder Vierte erhalte gelegentlich Signale, welches Ergebnis gewünscht ist. Höchste Zeit für Reformen, meint die Medizinerin Ursula Gresser. mehr

Job & Karriere

Langzeitbetrachtung der Anwaltsumsätze

In 17 Jahren kaum gestiegen

Diagramme (Symbolbild)

Das Institut für freie Berufe an der Universität Nürnberg-Erlangen hat Bilanz gezogen: Umsätze und Einkommen der Anwaltschaft sind in den vergangenen 17 Jahren kaum gestiegen – anders als dies in der Bevölkerung zuweilen wahrgenommen wird, meint Martin W. Huff. Besonders schwankend entwickeln sich die Zahlen bei den überörtlichen Sozietäten. mehr

Feuilleton

Heinisch spitzt die Feder

Die Geheimnisse der Schufa

Wieso, weshalb, warum: Wer bei der Schufa nachfragt, wie die Kreditwürdigkeit von Verbrauchern berechnet wird, bleibt nach einem Urteil des BGH vorerst dumm. Denn die Schutzgemeinschaft muss zwar sagen, welche Daten sie für ihren Algorithmus verwendet und was dabei herauskommt, aber nicht, wie dieses Ergebnis zustande kam. Die Methode für die Berechnung der Scorewerte bleibt geheim. mehr

Hintergründe

BGH schützt Geheimniskrämerei der Schufa

Datenverarbeitung der Mächtigen bleibt intransparent

Schufa

Die Wirtschaftsauskunftei muss zwar sagen, welche Daten sie in ihren Algorithmus hineinwirft, und was hinten herauskommt – aber nicht, wieso und weshalb, so der BGH am Dienstag. Das entspricht zwar dem Willen des Gesetzgebers, ist aber dennoch unbefriedigend vor dem Hintergrund, dass derartige Algorithmen immer häufiger wesentliche Entscheidungen über uns fällen werden, meint Gerrit Hornung. mehr

Nachrichten

Strafverfolgungsstatistik NRW vorgestellt

Drei Prozent weniger Verurteilte

Die Zahl der von nordrhein-westfälischen Gerichten verurteilten Straftäter ist um fast drei Prozent zurückgegangen. Das geht aus der am Freitag vorgestellten aktuellen Strafverfolgungsstatistik hervor. mehr

Nachrichten

Steuersünder

Der Boom der Selbstanzeigen

Nicht nur Uli Hoeneß versuchte im vergangenen Jahr, mittels Selbstanzeige einer möglichen Strafe wegen Steuerhinterziehung zu entgehen. Als die Steueraffaire des FC Bayern-Präsidenten bekannt wurde, schnellte die Zahl der Selbstbezichtigungen in die Höhe. Allein in Baden-Württemberg hat sie sich 2013 im Vergleich zum Vorjahr fast verdreifacht.  mehr

Job & Karriere

Roland Rechtsreport 2014

Richter und Staatsanwälte im Grundsatz zufrieden

Anwalt und Richterin (Symbolbild)

Der überwiegende Teil der Richter und Staatsanwälte in Deutschland zeigt sich mit seiner Berufswahl grundsätzlich zufrieden. Es werden jedoch auch Klagen laut, insbesondere in Bezug auf den empfundenen Personalmangel und die Bezahlung. Auch im Bereich des Prozessrechts werden Forderungen an die Politik formuliert. Eine kürzlich veröffentlichte Befragung der Berufsträger stellt Martin W. Huff vor. mehr

Nachrichten

Studie zu Pflichtverteidigern für U-Häftlinge

Bestellung zu spät, Auswahl intransparent?

Wer in Untersuchungshaft sitzt, dem muss im Zweifel ein Pflichtverteidiger beigeordnet werden. Wissenschaftler befragten nun Strafverteidiger und Ermittlungsrichter, wie diese Regelung in der Praxis angewandt wird. Der DAV fordert, dass ein Pflichtverteidiger schon vor Beginn der Haft beigeordnet wird und dass die Auswahl durch die Gerichte transparenter erfolgt. mehr

Studium & Referendariat

Themenwoche Semesterbeginn

Fünfeinhalb Jahre, 20.000 Seiten, null Wohnheimplätze

Schild "Juristenfakultät" an der Uni Leipzig

Wie lange dauert ein typisches Jurastudium? Wo schmeckt das Mensaessen am besten? Was verdient ein Anwalt? Zu diesen und weiteren Fragen gibt es eine Reihe statistischer Erhebungen. Wir haben uns durch den Zahlensalat gewühlt und präsentieren die wichtigsten Werte rund ums Jurastudium. mehr

Job & Karriere

Studie zu Wirtschaftskanzleien

Mehr als ein bloßes Ranking

Besprechung mit Flipchart

Wo suchen sich die großen deutschen Unternehmen ihren Anwalt? Was sind sie bereit, für die Beratung zu zahlen? Und welche Rechtsbereiche gewinnen, welche verlieren an Bedeutung? Das Online-Statistikunternehmen Statista hat diese Fragen in Zusammenarbeit mit der Focus-Redaktion nun untersucht und dafür 2.700 Kanzlei-Partner befragt. Martin W. Huff gibt einen ersten Überblick über die Ergebnisse. mehr

Job & Karriere

Strukturerhebung zur deutschen Anwaltschaft

Langsames Wachstum, große Ungleichheit

Gruppe von Anwälten - Symbolbild

Einmal im Jahr veröffentlicht das Statistische Bundesamt in Wiesbaden seine "Strukturerhebung" für den Markt der Rechtsberatung, die Ergebnisse für 2011 sind vor wenigen Tagen erschienen. Sie zeigen: Die Branche legt zu – aber nur allmählich. Gleichzeitig wird der Löwenanteil der Umsätze von einem kleinen Bruchteil aller Kanzleien erwirtschaftet. Martin W. Huff wühlt sich durch den Zahlenwust. mehr

Nachrichten

Mehr Einbrüche laut Kriminalstatistik 2012

Als Unstatistik des Monats kritisiert

Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich und der Vorsitzende der Innenministerkonferenz, Niedersachsens Innenminister Boris Pistorius, stellten am Mittwoch die Polizeiliche Kriminalstatistik für das Jahr 2012 vor. Ökonomen kritisierten, dass Frankfurt am Main in dem Bericht als die gefährlichste Stadt Deutschlands rangiert. mehr

Hintergründe

Mehr Staaten richten wieder Straftäter hin

"Die Todesstrafe hält einen Mörder nicht vom Morden ab"

Vergittertes Fenster

Im vergangenen Jahr haben wieder mehr Staaten die Todesstrafe vollstreckt, in Kuwait steht sie auf die Beleidigung des Propheten Mohammed. Einige Studien belegen, dass sie Verbrecher abschrecke. Dieter Hermann erklärt im LTO-Interview, warum das ein Trugschluss ist, nicht nur diese Studien unbrauchbar sind und die Todesstrafe allenfalls einen Drogenhändler von seinem Tatplan abhalten könnte. mehr

Nachrichten

Justizstatistik NRW

Weniger Verurteilungen, mehr Abschöpfung

Die Gerichte in Nordrhein-Westfalen haben im vergangenen Jahr erneut weniger Straftäter verurteilt, aber mehr Vermögen abgeschöpft. Das geht aus der am Montag veröffentlichen Justizstatistik des Landes hervor. mehr

Seminar-Suche für Rechtsanwälte

Die LTO App - jetzt kostenlos für Apple und Android
Rechtsquiz rund um Amtsdelikte
Bestechung

Darf man einen Polizisten spontan zum Käffchen einladen, wenn man das denn wollte? Oder ist das schon strafbare Korruption und man riskiert einen Strafprozess wie Christian Wulff? Bei dem ehemaligen Bundespräsidenten ging es um eine Einladung beim Oktoberfest. Was wissen Sie über Bestechung, Vorteilsgewährung und Rechtsbeugung? Fragen über Fragen – finden Sie jetzt die richtigen Antworten:

LTO-Newsletter
kostenlos abonnieren