• Hintergründe, 14.06.2014

    Stalking ist strafbar – allerdings erst dann, wenn es das Leben der Opfer schon schwerwiegend beeinträchtigt hat. Über eine Verschärfung des Tatbestandes wird seit Jahren diskutiert, nun hat Bayern einen Gesetzentwurf vorgelegt. Der Vorschlag ist umstritten – und die Probleme liegen vor allem in der Praxis. Als Rezeptionistin geh...

  • Hintergründe, 08.04.2011

    Das BSG hat zum Anspruch von Stalking-Opfern nach dem Opferentschädigungsgesetz entschieden, dass für den erforderlichen "tätlichen Angriff" eine Gefahr für Leib und Leben bestanden haben muss und den konkreten Fall an die Vorinstanz zurückverwiesen. Die Auffassung der Kasseler Richter könnte auch für die rechtliche Bewertung von M...

  • Hintergründe, 20.02.2017

    Stalking wird zum Gefährdungsdelikt. Doch die Neuregelung offenbart schon jetzt Schwachstellen, vor allem die Beeinträchtigung des psychischen Wohlbefindens hätte aufgenommen werden müssen, sagt Yvonne Conzelmann . Die Regelung des Stalkings im Strafgesetzbuch (StGB) stellte zu hohe Anforderungen an eine Tatbestandsverwirklic...

  • Nachrichten, 16.12.2016

    Bisher war für die Verurteilung eines Stalkers notwendig, dass die Lebensgestaltung des Opfers schwer beeinträchtigt wurde, ewta durch einen erzwungenen Umzug oder Jobwechsel. Das ändert sich künftig. Stalking-Opfer sollen besser geschützt und die Täter leichter verurteilt werden können. Dafür soll eine Gesetzesnovelle sorgen, die ...

  • Hintergründe, 23.08.2010

    Für den Mord an seiner ehemaligen Lehrerin muss der 21-jährige Gero S. für 15 Jahre in Haft. Die Lehrerin fühlte sich von dem Mann verfolgt, ihre Hilferufe aber waren am Ende wirkungslos. Zeigt der erst 2007 geschaffene Stalking-Paragraph des Strafgesetzbuches keine Wirkung? Ein Zwischenfazit von Dr. Hermann Christoph Kühn. I...

  • Nachrichten, 13.07.2016

    Stalker machen ihren Opfern oft das Leben zur Hölle. Doch verurteilt werden sie eher selten, weil eine schwerwiegende Beeinträchtigung vorliegen muss. Das soll sich nun ändern. Die Bundesregierung hat sich auf eine Gesetzesänderung verständigt. Die Bundesregierung will Stalking-Opfer besser schützen und eine Verurteilung der Täte...

  • Nachrichten, 16.11.2012

    Sollen Polizisten künftig auf Facebook nach Verbrechern fahnden? Nach der Herbstkonferenz der Justizminister der Länder am Donnerstag soll dies geprüft werden. Außerdem wollen die Minister Datenhehlerei verhindern, die Korruptionsregeln für Abgeordnete verschärfen und mehr für Stalking-Opfer tun. Die Justizminister einigten sich in...

  • Nachrichten, 13.11.2012

    Stalking-Opfer müssen wohl noch länger auf einen besseren Schutz durch die Gerichte warten. Vor der am Donnerstag in Berlin stattfindenden Herbstkonferenz der Justizminister herrscht noch immer Uneinigkeit. Bayerns Justizministerin Beate Merk (CSU) hatte im Sommer angekündigt, Stalking-Opfer besser schützen zu wollen. Nach ihren Pl...

  • Hintergründe, 24.04.2012

    Deutschland diskutiert, nachdem Hochspringerin Ariane Friedrich auf ihrer Facebook-Seite eine sexuelle Belästigung öffentlich machte und den Mann, der ihr ein Foto seines Geschlechtsteils zusandte, mit Namen und Anschrift nannte. Nicht nur die Medienrechtler fragen sich, ob die 28-Jährige zu weit gegangen ist. Nein, meint Niko Härt...

  • Nachrichten, 25.03.2013

    Nach monatelangem Telefonterror muss ein Mann aus der Nähe von Hannover für knapp zwei Jahre hinter Gitter. Das OLG Hamm bestätigte einen Beschluss des AG Bielefeld, wonach der 36-Jährige 720 Tage Ordnungshaft absitzen muss, weil er eine Frau trotz Kontaktverbots wiederholt telefonisch bedroht hatte. Der massive Terror habe sich in...

  • Nachrichten, 20.04.2012

    Ein Verwaltungsangestellter war wegen Belästigung einer Kollegin außerordentlich gekündigt worden. Hiergegen ging er erfolgreich im Wege der Kündigungsklage vor. Mit Urteil vom Donnerstag haben die Erfurter Richter die Sache zur neuen Verhandlung an das LAG zurückverwiesen. Nach Ansicht des Bundesarbeitsgerichts (BAG) steht noch ni...

  • Nachrichten, 23.08.2010

    Gero S. muss wegen Mordes an seiner ehemaligen Lehrerin 15 Jahren in Haft. Zudem ordnete das LG Bremen die Unterbringung in einer Psychiatrie an. Der Fall sorgte aufgrund seiner Brutalität bundesweit für Aufsehen. Mit mehr als 20 Messerstichen hatte der 21-Jährige die 35-jährige Lehrerin im vergangenen Dezember auf offener Straße...