• Hintergründe, 10.08.2015

    Nach dem Ermittlungsverfahren gegen die Betreiber von netzpolitik.org gibt es Überlegungen, Journalisten aus dem Anwendungsbereich der §§ 93 ff. StGB auszunehmen. Martin W. Huff hält davon wenig – auch und gerade wegen des Cicero-Urteils. Selten standen die §§ 93 ff. des Strafgesetzbuches (StGB), die den Verrat von Staats...

  • Hintergründe, 25.07.2016

    Aus neuen Medien und dem medialen Meinungskampf hält sich die Justiz meist heraus – mit einigen Ausnahmen. Wer in der Öffentlichkeit die Würde des Amts für sich in Anspruch nimmt, der muss sie auch wahren, meint Andreas Mosbacher . Moderne Zeiten bieten moderne Herausforderungen – für die Justiz im Moment etwa die Nutzung neue...

  • Hintergründe, 12.04.2016

    Die Staatsanwaltschaft würde gerne richtig ermitteln, doch die Panama Papiere liegen bei Journalisten. Die müssen die Unterlagen nicht herausgeben. Auch mit einer Beschlagnahme ist nicht zu rechnen, erklärt Fabian Meinecke . Die Ermittlungsbehörden sind in einem Dilemma: Alle wissen von und reden über die ausländischen Briefka...

  • Kanzleien & Unternehmen, 26.02.2016

    Cornelius + Krage und Hogan Lovells haben die Gesellschafter der mh:n Mediengruppe beim Verkauf an die NOZ Medien beraten. PWC Legal wurde für die Käuferin tätig. Die in Schleswig-Holstein und Mecklenburg-Vorpommern agierende Mediengruppe mh:n ist durch die NOZ Medien übernommen worden. mh:n verlegt 33 Regionalzeitungen mit einer...

  • Hintergründe, 08.10.2010

    Richter sind unabhängig und nur dem Gesetze unterworfen, so das Grundgesetz. Wie unvoreingenommen aber kann man als Berufsrichter oder Schöffe in die Hauptverhandlung gegen einen Promi gehen, wenn bereits Ermittlungsverfahren und Untersuchungshaft medial ausgeschlachtet wurden und Gesprächsthema Nr. 1 an deutschen Stammtischen ware...

  • Hintergründe, 01.12.2014

    Seit vielen Monaten hagelt es Kritik an den Abkommen TTIP und CETA. Zum Teil ist sie berechtigt. Doch kritische Medienberichte vermischen sie mit nachweislich fehlerhaften Darstellungen. Nun werden sich EuGH und BVerfG mit der Thematik befassen. Das wird die Diskussionen versachlichen und sich vermutlich als Segen für die Abkommen ...

  • Hintergründe, 21.09.2016

    Geht die Reform zur Medienöffentlichkeit im Gerichtssaal zu weit oder noch nicht weit genug? Darüber wurde auf dem 71. Juristentag rege diskutiert. Drei Stimmen von RiLG Mirja Feldmann, RiBGH Henning Radtke und SZ-Politik-Chef Heribert Prantl. Die im Justizministerium erarbeitete Reform sieht lediglich eine sehr vorsichtige Öffnung...

  • Kanzleien & Unternehmen, 11.02.2016

    Kommt ein politisch brisantes Mandat in die Kanzlei, folgt oft großes Medieninteresse. Nun gilt es, richtigen Ton zu treffen. Anwälte müssen sich eigentlich zurückzuhalten – doch manche können dem Scheinwerferlicht nicht widerstehen. Gernot Lehr weiß, wie die Medien ticken. "Das Interesse der Öffentlichkeit an Mandaten mit politi...

  • Nachrichten, 24.06.2011

    Der Rechtsanwalt Udo Vetter hat für sein law blog den Grimme Online Award 2011 erhalten. Die Jury lobte den erzählerischen Stil und die Verständlichkeit. Vetter mache auch Nichtjuristen die schwierige Materie zugänglich und verdeutliche die Relevanz rechtlicher Themen. "Seit Jahren bietet er uns einen qualitativ hochwertigen B...

  • Hintergründe, 01.12.2010

    Was auf dem Portal WikiLeaks veröffentlicht wird, sorgt regelmäßig für großen Wirbel, bei besonders geheimen Unterlagen für Beinahe-Staatskrisen. Wie weit darf Transparenz gehen? Und wie sollten Medienleute mit dieser neuen Quelle für Enthüllungsjournalismus umgehen? Ein Kommentar von Prof. Dr. Rolf Schwartmann. 1983 hatte der "S...

  • Hintergründe, 09.07.2010

    Medien sind eine Macht. Nicht zuletzt deshalb spricht man davon, dass wir in einer Mediengesellschaft leben. Und nicht umsonst werden sie als Vierte Gewalt im Staat apostrophiert. Der Einfluss, den die Medien inzwischen auf die Politik - und andere Bereiche der Gesellschaft - ausüben, ist offensichtlich. Aber können Medien und Öffe...

  • Nachrichten, 28.05.2010

    Die BILD-Zeitung sucht per Zeitungsannonce Hobby-Gerichtsreporter, die über Stenografie-Kenntnisse verfügen sollten. Juristische Kenntnisse seien hilfreich, aber nicht unbedingt notwendig. Der deutsche Journalistenverband (DJV) kritisiert diese Pläne. Die Kandidaten sollten laut BILD zunächst ein- bis zweimal pro Woche Verfahren ...