Literaturrss

Alle Artikel zum Thema

Feuilleton

Rezension zu Gerhard Strates "Der Fall Mollath"

Natürlich kein neutrales Buch

Buchcover "Der Fall Mollath" von Gerhard Strate

Viel ist geschrieben worden zu Gustl Mollath – und nun noch ein bisschen mehr. Unter dem Titel "Der Fall Mollath" legt sein einstiger Verteidiger Gerhard Strate seine eigene Darstellung des historischen Justizskandals vor. Darin geht er vor allem mit der forensischen Psychiatrie hart ins Gericht, und liefert ein lesenswertes Fazit aus ungewöhnlicher Perspektive, findet Henning Ernst Müller. mehr

Feuilleton

Science-Fiction & Strafrecht

Die Zukunft des Verbrechens

Blick in die Zukunft

Die juristische Perspektive zu Straftaten endet meist mit dem Ermittlungsverfahren – oder entspricht dem statischen Sachverhalt einer Klausur. Über die Zukunft der Kriminalität nachzudenken, überlässt man Rechtspolitikern oder Polizeigewerkschaftlern. Dabei gibt es so viel Science-Fiction, von der wir lernen könnten, findet Martin Rath. Zum Beispiel "Schuldig in 16 Fällen" von Arno Behrend. mehr

Feuilleton

"111 Gründe, Anwälte zu hassen"

Lecker Schnittchen mit Flughafenbuchhandlungspotenzial

"111 Gründe, Anwälte zu hassen"

Was Joachim Wagner mit erhobenem Zeigefinger tat, macht Eva Engelken mit ausgestrecktem Mittelfinger. Ihr Buch über das Universum der Anwälte enthält viel Bekanntes, aber auch Pretiosen, findet Markus Hartung. Engelkens lockere Diktion ändere nichts daran, dass die Zunft solche Bücher brauche. Nicht zuletzt, um nach systemischen Fehlern zu fragen. Eine Rezension vom Branchenkenner. mehr

Feuilleton

"Einspruch"

Fälle richtig lösen mit Norbert Blüm

Norbert Blüm: “Einspruch! Wider die Willkür an deutschen Gerichten!”

In "Einspruch! Wider die Willkür an deutschen Gerichten!" wettert der Ex-Bundesarbeitsminister* gegen Richter auf hohem Ross und Anwälte, die mit viel Geld das Recht verdrehen. Zu Lasten der "kleinen Leute", selbstredend. Lorenz Leitmeier, Strafrichter an Deutschlands größtem Amtsgericht, mit Vorschlägen zur Anpassung der richterlichen Arbeitspraxis. mehr

Nachrichten

LG Köln verbietet Kohl-Zitate

Biografie-Bestseller darf nicht mehr ausgeliefert werden

Helmut Kohl

Heribert Schwan, der ehemalige Biograf von Helmut Kohl, darf einen Großteil der umstrittenen Zitate des Altkanzlers nicht mehr in seinem Buch veröffentlichen. Das hat das LG Köln am Donnerstag entschieden. Der Verlag darf nun zwar keine Bücher mit den Zitaten mehr weitergeben, die bereits ausgelieferten Bücher bleiben aber im Buchhandel. mehr

Nachrichten

Umstrittene Tonbänder

Kohl verklagt Ex-Ghostwriter auf Herausgabe

Die Tonbänder hat er schon. Nun will Helmut Kohl auch sämtliche Kopien und Abschriften seiner Erinnerungen und verklagt Heribert Schwan auf Herausgabe. Außerdem probiert es der Altkanzler erneut mit einer Einstweiligen Verfügung gegen das umstrittene Buch seines ehemaligen Ghostwriters. mehr

Nachrichten

Nach abweisendem Beschluss des LG Köln

Helmut Kohl nimmt sofortige Beschwerde zurück

Das OLG Köln hat über die von Helmut Kohl begehrte einstweilige Anordnung gegen die Verbreitung des Buches "Vermächtnis - Die Kohl-Protokolle" nicht mehr zu entscheiden. Der frühere Bundeskanzler hat am Freitag seine sofortige Beschwerde zurückgenommen. mehr

Hintergründe

Heribert Schwans Ko(h)lportage

Der Ghostwriter, den er rief

Heribert Schwan auf einer Pressekonferenz am 7. Oktober 2014

Dieser Tage ist Helmut Kohl in den Schlagzeilen wie seit der Wende nicht mehr. Das liegt nur zum kleineren Teil an seinem am Mittwoch auf der Frankfurter Buchmesse vorgestellten Erinnerungsband. Zentrales Thema ist vielmehr der Streit mit Ex-Ghostwriter Heribert Schwan, der aus Gesprächen mit Kohl ohne dessen Segen allerlei pikante Details veröffentlicht. Ein riskantes Unterfangen, meint Markus Kompa. mehr

Feuilleton

Buch "Millionäre fahren nicht auf Fahrrädern"

Als Richter wurde, wer eine Schreibmaschine hatte

Cover "Millionäre fahren nicht auf Fahrrädern", Ernst Reuß

Hand aufs Herz: Wer kein Berliner ist, hat dieser Tage kaum an den Jahrestag des Mauerbaus gedacht. Martin Rath hat für die Hauptstadt wenig übrig – für ein Buch  des Juristen Ernst Reuß, das eine ganz andere Art von Gedenken nicht nur an die Hauptstadt nach 1945 ermöglicht, umso mehr. Eine Leseempfehlung. mehr

Nachrichten

Schlussanträge vor dem EuGH

Elektronische Leseplätze in Bibliotheken zulässig

Universitäten dürfen ihre Bücher digitalisieren und an elektronischen Leseplätzen bereitstellen. Sie müssen damit aber bestimmte Zwecke verfolgen. Einen USB-Anschluss zum Abspeichern von Auszügen darf es an den Terminals aber nicht geben. Das findet Generalanwalt Niilo Jääskinen. mehr

Feuilleton

Recht & Literatur

Shakespeare in Hate: Tötet die Anwälte!

Antike Shakespeare-Bände

Schwarzer Juristenhumor hat, jedenfalls im angelsächsischen Raum, Konjunktur. Pate steht niemand geringerer als William Shakespeare. Auch wenn der Dichter sich eigentlich über den Pöbel und nicht über die Anwälte mokierte, konstatiert Martin Rath bei letzteren mittlerweile auch auto-aggressive Züge. Und nimmt all das zum Anlass, mal Gewalt gegen Juristen zu prüfen: US-Studien haben ergeben… mehr

Feuilleton

US Supreme Court Richterin Sotomayor

"Life is not fair in a way we want it to be fair"

Sonia Sotomayor im Januar 2014

Von der New Yorker Bronx ans höchste Gericht der USA. Das ist eine sehr amerikanische Geschichte, die auch ein Roman sein könnte. Erzählt wird sie von einer Frau, die sich mit ihrer Offenheit angreifbar macht und den US Supreme Court verändert. Die Autobiographie von Sonia Sotomayor "My beloved World" wurde zum Beststeller in den USA. Am Montagabend hat sie ihr Buch in Berlin vorgestellt. mehr

Feuilleton

Warnung vor dem Anwalt

Forderungen eines Romantikers?

Mann am Schreibtisch

Der Journalist und Jurist Joachim Wagner warnt in seinem neuen Buch vor schlecht ausgebildeten Anwälten. Er wünscht sich ein neues Berufsethos und eine Reform der Juristenausbildung. Bei BRAK und DAV stößt er damit auf Vorbehalte. Wie romantisch sind Wagners Vorstellungen von einem kleineren Anwaltsmarkt, angesehenen Juristen und einem hohem Berufsethos? mehr

Nachrichten

"Wanderhuren"-Streit

Verlag Voland & Quist legt Berufung ein

Das LG Düsseldorf hatte den Verkauf des Buches "Die schönsten Wanderwege der Wanderhure" kürzlich untersagt, weil der Titel nicht als Satire erkennbar sei. Der Fall wird nun das OLG beschäftigen. mehr

Feuilleton

Kriminalgeschichte

Kürtens Kopf

Ehemalige Gastwirtschaft Klein in Mülheim, Tatort des ersten abgeurteilten Mordes von Peter Kürten

Am 2. Juli 1931 wurde im Kölner Gefängnis "Klingelpütz" der Serienmörder Peter Kürten hingerichtet. Seine Taten erregten seinerzeit weltweite Aufmerksamkeit und zogen eine Vielzahl boulevardesker Berichte nach sich. Martin Rath folgt den Spuren des Verbrechers, und gelangt auf diesem Wege von Düsseldorf über Hawaii nach Wisconsin, wo Kürtens Kopf heute in einem Museum ausgestellt wird. mehr

Seminar-Suche für Rechtsanwälte

Die LTO App - jetzt kostenlos für Apple und Android
Rechtsquiz zum Weltraumrecht

Faszination Weltraum – und die Juristen sind natürlich auch schon da. Das Weltraumrecht besteht aus einer Vielzahl von völkerrechtlichen Verträgen und Abkommen. Was regeln diese Verträge? Wer muss bezahlen, wenn ein Weltraumgegenstand auf die Erde fällt und dort Schaden anrichtet? Wem gehört der Mond? Welche Rechte haben Weltraumtouristen? Und nach welchem Recht wird eine Körperverletzung auf der Raumstation ISS geahndet? Möge die Macht mit Ihnen sein beim LTO-Quiz zum Weltraumrecht!

LTO-Newsletter
kostenlos abonnieren