• Nachrichten, 03.08.2010

    Obwohl sich der als "Knöllchen-Horst" bekannt gewordene Frührentner Horst-Werner N. mit allen ihm zur Verfügung stehenden juristischen Mitteln zur Wehr setzte, muss er nun wohl doch selbst ein "Knöllchen" zahlen. Seit 2004 erstattete der selbsternannte Ordnungshüter allein im Landkreis Osterode rund 15.000 Anzeigen wegen mehr...

  • Nachrichten, 10.08.2010

    Der streitlustige Frührentner gibt nicht auf. Rund 15.000 Falschparker hatte er im Landkreis Osterode und Umgebung seit 2004 angezeigt. Seine eigene Verurteilung wegen zu schnellen Fahrens will er jedoch nicht hinnehmen. Der selbsternannte Ordnungshüter und private Jäger von Falschparkern schöpft alle Rechtsmittel aus. Nachdem da...

  • Nachrichten, 29.01.2015

    Der als "Knöllchen-Horst" bekanntgewordene Jäger von Falschparkern ist mit einer Klage wegen Beleidigung gegen Dolly Buster gescheitert. Das AG in Osterode am Harz (Niedersachsen) wies die Klage auf Schmerzensgeld am Donnerstag ab. Ganz leer geht der Rentner dennoch nicht aus: Vom Fernsehsender RTL hatte er zuvor bereits 400 Eu...

  • Nachrichten, 09.01.2017

    Erneut strebte der als "Knöllchen-Horst" bekannt gewordene Horst-Werner N. ein Verfahren an. Diesmal ging es aber nicht um Verkehrssünder, sondern Kritiker, die der Frührentner wegen Beleidigung anzeigte - wie beinahe üblich erfolglos. Der als "Knöllchen-Horst" bekannte Frührentner Horst-Werner N. aus dem Harz ist mit einer Seri...

  • Nachrichten, 05.02.2015

    Auf seinen Streifzügen durch die Justiz hat "Knöllchen-Horst" auch das höchste deutsche Gericht beschäftigt: Der Frührentner, der das Anzeigen von Falschparkern zu seinem Lebensinhalt gemacht hat, fand aber kein Verständnis beim BVerfG. Die Karlsruher Richter nahmen seine Verfassungsbeschwerde erst gar nicht an und brummten ihm ein...

  • Nachrichten, 22.01.2015

    "Knöllchen-Horst" wird belächelt, ist Ärgernis und Feindbild für tausende Autofahrer. Beleidigen lassen will sich der Rentner aus dem niedersächsischen Osterode am Harz mit Hang zur Ordnungsliebe aber nicht. Er hat Erfahrung im Umgang mit Behörden und Prozessen, nun steht er erneut vor Gericht und will Schmerzensgeld. Denn "Knöllch...

  • Nachrichten, 02.08.2010

    Genugtuung für Falschparker: Der Mann, der in den vergangenen Jahren weit mehr als 10.000 Autofahrer wegen Falschparkens angezeigt hat, steht nun selbst vor Gericht. Der als "Knöllchen-Horst" berüchtigte Frührentner hatte gegen einen Bußgeldbescheid wegen Geschwindigkeitsübertretung Widerspruch eingelegt. Er soll im März dies...

  • Nachrichten, 27.10.2011

    Mehr als 15.000 Falschparker und Verkehrssünder hatte „Knöllchen-Horst“ im Landkreis Osterode und Umgebung seit 2004 angezeigt. Dafür wurde er von RTL zu einem der "zehn verrücktesten Deutschen" gekürt. Verunglimpfung, schimpft der renitente Frührentner und möchte nun 4.000 Euro Schmerzensgeld von dem Kölner Fernsehsender. Seit Jah...

  • Nachrichten, 25.09.2013

    Wer es sich zum Hobby mache, regelmäßig Falschparker aufzuschreiben, gehe einer "denunziatorischen Tätigkeit" nach und könne Behörden nicht zur Verfolgung der registrierten Ordnungswidrigkeiten zwingen, heißt es in einem am Mittwoch bekannt gewordenen Beschluss des OVG. Der als "Knöllchen-Horst" bekannte Frühpensionär ist erneut v...

  • Hintergründe, 07.02.2015

    Die neuen Facebook-AGB sind in Kraft getreten, das OVG Düsseldorft hat DÜGIDA den Rechtsschutz verweigert und ein Mieter muss aus seiner Wohnung, obwohl das Sozialamt seine Miete nicht bezahlt hat. Noch mehr traurige Geschichten vor allem über amerikanische Law Schools finden sich in unseren Top 10 der Woche. 10. Neues Pros...

  • Hintergründe, 15.07.2017

    Die Düsseldorfer Rheinbahn hat als örtliches Nahverkehrsunternehmen häufig mit Falschparkern zu kämpfen. Nun will sie "Knöllchen" verteilen. Bei Robert Hotstegs sorgte die Nachricht für Kopfschütteln. Die Situation ist alltäglich: Die Straßenbahn biegt um die Ecke, bleibt stehen und schaltet alle Blinker an. Es gibt kei...

  • Presseschau, 06.02.2015

    SPD-Mann Michael Hartmann verweigert Auskunft im Edathy-Ausschuss – offenbar erwägt die Staatsanwaltschaft ein Ermittlungsverfahren wegen Strafvereiteilung. Außerdem in der Presseschau: Replik auf Thomas Fischer zum Sexualstrafrecht, harsche Kritik am "DÜGIDA"-Urteil des OVG Münster, Netzneutralität in den USA und "Knöllchen-Horst"...