Steuerrechtrss

Nachrichten

FG Rheinland-Pfalz zu mehreren Wohnungen

Nur ein Arbeitszimmer steuerlich absetzbar

Selbst wer aus beruflichen Gründen zwei Wohnungen hat, darf in seiner Einkommensteuererklärung nur ein Arbeitszimmer als Betriebsausgabe geltend machen. Eine doppelte Geltendmachung würde dem Willen des Gesetzgebers widersprechen, entschied das FG Rheinland-Pfalz. Höchstrichterlich ist die Frage jedoch noch unbeantwortet. mehr

Nachrichten

FG Münster zu Werbungskosten

Profi-Fußballer kann Sky-Abo nicht absetzen

Fußballer (Symbolbild)

Für viele einfach nur die schönste Nebensache der Welt, für professionelle Sportler jedoch ihr Beruf: Fußball. Ein Profikicker hatte daher die Idee, sein Fußball-Abo im Bezahlfernsehen von der Steuer absetzen. Doch diesem Vorhaben schob das FG Münster nun einen Riegel vor: Die Kosten für ein Sky-Abo sind auch für einen Berufsfußballer keine Werbungskosten, urteilte das Gericht. mehr

Nachrichten

FG Berlin-Brandenburg zur Lebensmittelversendung

Nur ermäßigte Umsatzsteuer für Kochboxen

Der Trend zur Kochbox erreicht auf steuerrechtlichem Wege auch die Gerichtsbarkeit. Nach einem am Dienstag veröffentlichten Beschluss des FG Berlin-Brandenburg fällt für versendete Kochboxen nur eine ermäßigte Umsatzsteuer in Höhe von sieben Prozent an. mehr

Nachrichten

BFH zu reimportierten Autos

Hersteller haben keine zollrechtliche Mitwirkungspflicht

Autokonzerne müssen die Zollbehörde bei Wiedereinfuhr ihrer Autos durch einen Dritten nicht darüber aufklären, in welchem Umfang die Fahrzeuge aus EU-Ware beziehungsweise aus Bauteilen aus Drittländern bestehen. Das hat der BFH entschieden und ein vorinstanzliches Urteil gekippt. mehr

Kanzleien & Unternehmen

WTS Group

Verstärkung im Bereich Corporate Tax

Prof. Dr. Ulrich Prinz

Die WTS stärkt ihr Beratungsfeld Corporate Tax am Standort Köln mit einem meuen Of Counsel. Zum 1. April 2015 wechselt der Steuerrechtler Ulrich Prinz als Of Counsel von KPMG zu der multidisziplinären Sozietät. mehr

Hintergründe

Steuerdumping internationaler Konzerne

Wie die Milliarden am Fiskus vorbeigeschleust werden

Steuerparadies

"Luxleaks" oder prominente Unternehmen wie Apple und Amazon haben es unlängst erneut vor Augen geführt: Manche multinationale Unternehmen zahlen trotz Milliar-dengewinnen kaum Steuern. Sie geraten zunehmend in das Visier der Finanzminister, der OECD oder auch der EU-Kommission, die kürzlich darüber beraten hat. Dennis Klein zeigt die Lücken, mit denen den Konzernen die Steuerumgehung gelingt. mehr

Nachrichten

BFH zur Einkommenssteuer eines Pensionärs

Kellerraum als häusliches Arbeitszimmer abzugsfähig

Aufwendungen für ein Büro in den eigenen vier Wänden können im Grundsatz nicht als Betriebsausgaben abgezogen werden. Für Selbstständige gilt das aber oftmals nicht. Die Münchener Richter haben jetzt entschieden, dass auch Pensionäre ein Arbeitszimmer geltend machen können. Selbst, wenn sich dieses im Keller befindet. mehr

Nachrichten

BFH zu Fahrtkosten von Selbständigen

Bei mehreren Betriebsstätten tatsächlich absetzbar

Selbständige können ihre Fahrtkosten zu ständig wechselnden Betriebsstätten, von denen keine besonders bedeutsam ist, mit den tatsächlichen Kosten und nicht nur mit der Entfernungspauschale abziehen. Das entschied der III. Senat des BFH mit einem am Mittwoch bekannt gewordenen Urteil aus Oktober 2014. mehr

Nachrichten

FG Düsseldorf zu Haustierbetreuung

Das Katzenklo als Problem des Steuerrechts

Katze mit Steuerersparnissen (Symbolbild)

Geht es nach dem Bundesfinanzministerium, soll die Versorgung eines Haustieres steuerlich nicht begünstigt werden. Das FG Düsseldorf gab Anfang Februar dennoch einem Kläger Recht, der die Kosten einer Betreuerin für seine Katze absetzen wollte. Das Tier gehöre schließlich zur Hauswirtschaft des Klägers – seine Betreuung sei demnach eine haushaltsnahe Dienstleistung. mehr

Nachrichten

BFH zu Fahrtkosten zu einzigem Auftraggeber

Für Betriebsinhaber gilt Entfernungspauschale

Gewerbetreibende mit nur einem Auftraggeber haben nur eingeschränkte Möglichkeiten, ihre Fahrtkosten steuerlich geltend zu machen. Der BFH hält an seiner Rechtsprechung fest, wonach es bei Fahrten eines Betriebsinhabers zwischen seinem häuslichen Büro und dem Sitz seines einzige Auftraggebers nicht auf die tatsächlich entstandenen Kosten ankommt. Diese könnten nur in Höhe fester Beträge abgesetzt werden. mehr

Nachrichten

BFH zu Handwerkerleistungen

Dichtheitsprüfung eines Abwasserkanals steuerbegünstigt

Überprüft ein Handwerker die Funktionsfähigkeit einer Abwasserleitung, ist das keine Gutachtertätigkeit, sondern eine vorbeugende Erhaltungsmaßnahme und damit eine steuerbegünstigte Handwerkerleistung. Dies entschied der BFH in einem am Mittwoch bekannt gegebenen Urteil. mehr

Nachrichten

BFH zur Entfernungspauschale

"Regelmäßige Arbeitsstätte" trotz befristeten Vertrages

Ein Arbeitnehmer ist nicht allein deshalb ohne regelmäßige Arbeitsstätte tätig, weil er eine Probezeit vereinbart hat, unbedingt versetzungsbereit oder befristet beschäftigt ist. Fahrten zu seiner Arbeitsstätte kann er daher zwar über die Pendlerpauschale geltend machen, nicht aber als Werbungskosten absetzen. Dies entschied der BFH in einem am Mittwoch bekannt gegebenen Urteil. mehr

Nachrichten

BFH verneint gewerbliche Tätigkeit

Freiberufliche Ärzte dürfen Kollegen einstellen

Ärzte, die eine Gemeinschaftspraxis führen, bleiben auch dann Freiberufler, wenn sie weitere Mediziner anstellen. Voraussetzung sei aber, dass die Tätigkeit des Fachpersonals regelmäßig kontrolliert wird, entschieden die Richter des BFH. mehr

Nachrichten

BFH zur Steuererklärung

Übermittlung auch per Fax möglich

Was für Schriftsätze in allen Gerichtszweigen gilt, ist auch für die Einkommensteuererklärung maßgeblich: Die Übermittlung per Fax wahrt die Frist. Das entschied der BFH in einem am Mittwoch veröffentlichten Urteil und gab damit einer Steuerpflichtigen Recht. mehr

Feuilleton

100 Jahre vor Uli Hoeneß

Steuerrechtliche Selbstanzeige zu Kaisers Zeiten

Während der Ex-FCB-Präsident auch zu Silvester das Gefängnis verlassen durfte, wird die strafbefreiende Selbstanzeige für reuige Steuersünder ab 2015 schwieriger. Aber schon vor genau hundert Jahren sollte eine frühe Form der steuerrechtlichen Selbstanzeige zu gerechter Steuererhebung erziehen  – und den Wehretat finanzieren. Martin Rath mit einem Blick zurück und Ideen für heute. mehr

Steuerrecht – das Recht zur Erhebung und Festsetzung von Steuern

Das Steuerrecht ist ein Sonderrecht des öffentlichen Rechts und besteht aus einer Reihe von Spezialgesetzen, die die Erhebung und Festsetzung von Steuern im Verhältnis zwischen den Hoheitsträgern – Bund, Länder und Gemeinden – und den Steuerpflichtigen zum Inhalt haben. Sie sind in der Abgabenordnung (AO) normiert und Bestandteile des Steuerverfahrensrechts, das die Abläufe bei der Durchführung der Besteuerung regelt. Inhalt des Steuerrechts sind außerdem Rechtsnormen, die die Finanzgerichtsbarkeit und die Steuerverwaltung betreffen. Nicht zum Steuerrecht gehören Vorschriften über die Steuergesetzgebung und die Verteilung des Steueraufkommens.

Gemeinschaftliche Steuern und Steuern auf der Ebene des Bundes, der Länder und Gemeinden

Im Steuerrecht wird unterschieden zwischen gemeinschaftlichen Steuern, Bundessteuern, Ländersteuern und Gemeindesteuern. Zu den gemeinschaftlichen Steuern zählen beispielsweise die Lohnsteuer, die Umsatzsteuer und die Abgeltungsteuer. Bundessteuern sind unter anderem die Tabaksteuer, der Solidaritätszuschlag, die Branntweinsteuer und die Stromsteuer. Zu den von den Bundesländern erhobenen Steuern gehören die Erbschaftsteuer, die Grunderwerbsteuer und die Steuer für Rennwetten und Lotterien. Gewerbesteuer und Grundsteuer sind Gemeindesteuern. Die Kirchensteuer wird zwar über die Finanzämter eingezogen, kommt aber nicht dem Staat zugute. Rechtsgrundlage sind neben einer Vielzahl an Bundesgesetzen auch kommunale Abgabengesetze auf Länderebene sowie Satzungen und Durchführungsverordnungen auf kommunaler Ebene.

Steuerrecht – ein Thema in jeder Epoche

Die Erhebung von Steuern zieht sich wie ein roter Faden durch die Geschichte, angefangen vom alten Ägypten und der griechischen und römischen Antike über das Mittelalter bis in die Neuzeit. Vor allem im 19. Jahrhundert entwickelten sich in den souveränen deutschen Einzelstaaten zunächst unterschiedliche Steuergesetze. Nach und nach bildete sich unter dem Einfluss des klassischen Liberalismus der moderne Steuerstaat heraus.

Rechtsquiz zum Bereicherungsrecht

Es gilt als eines der kompliziertesten Gebiete im BGB: Das Bereicherungsrecht. Welche Kondiktionsarten kennen Sie? Wie lautet die gängige Definition für "Leistung"? Was kann überhaupt Gegenstand einer Bereicherung sein? Wann ist jemand entreichert? Und wie war das noch mal mit der Schwarzarbeit? Testen Sie Ihr Wissen im neuen LTO-Quiz zu § 812 und Co!

LTO-Newsletter
kostenlos abonnieren