Insolvenzrechtrss

Hintergründe

BaumgartenBrandt unter Beschuss

Immer auf die Abmahn-Anwälte

Schlamm

Sie mit Dreck zu bewerfen, ist in der Netzgemeinde geschätzt: Die wegen vielfacher Filesharing-Abmahnungen  berüchtigte Berliner Kanzlei BaumgartenBrandt sei für hunderte Klagen gar nicht bevollmächtigt gewesen, meldete chip.de. Und berief sich auf den Insolvenzverwalter über das Vermögen der Lichtblick Films. Dass der die Kanzlei selbst beauftragt haben soll, las man nicht. mehr

Kanzleien & Unternehmen

Lecon / Schwartz

Sanierung in Eigenverwaltung für Granitwerk Vates

Das Granitwerk Vates, einer der größten Hersteller von Grabdenkmälern in Deutschland, will sich in Eigenverwaltung sanieren. Dazu haben die Geschäftsführer am Freitag, den 13. Februar 2015, beim zuständigen Amtsgericht in Hof einen Antrag auf Sanierung in Eigenverwaltung gestellt. Zum vorläufigen Sachwalter wurde Harald Schwartz bestellt; die Kanzlei Lecon begleitet die Sanierung. mehr

Kanzleien & Unternehmen

Görg

Offshore-Zulieferer Weserwind ist insolvent

Priv.-Doz. Dr. Gerrit Hölzle

Gerrit Hölzle, Insolvenzverwalter bei Görg, ist vom Amtsgericht Bremerhaven zum vorläufigen Insolvenzverwalter der Weserwind Grundstücksgesellschaft mbH bestellt worden. Das Unternehmen hält das Vermögen für die operative GmbH, die Fundamente für Offshore-Windkraftanlagen herstellt, aber seit über einem Jahr keine Aufträge mehr erhalten hat. mehr

Kanzleien & Unternehmen

White & Case

Biner Bähr wird Insolvenzverwalter der Whitesell Germany

Biner Bähr

Das Amtsgericht Düsseldorf hat die vorläufige Insolvenzverwaltung über das Vermögen der Whitesell Germany GmbH & Co. KG mit Sitz in Neuss angeordnet. Zum vorläufigen Insolvenzverwalter wurde der White & Case-Partner Biner Bähr bestellt. In den vergangenen Jahren waren die Produktionsstandorte bereits von zwei Insolvenzverfahren der Vorgängerunternehmen der Whitesell Germany betroffen. mehr

Kanzleien & Unternehmen

BBL

Verstärkung für Büro in Chemnitz

Michael Richter hat sich zum Jahresbeginn der auf Insolvenzrecht spezialisierten Kanzlei BBL Bernsau Brockdorff am Standort Chemnitz angeschlossen. Richter war seit 1991 in eigener Kanzlei tätig. mehr

Kanzleien & Unternehmen

Fusion unter Insolvenzkanzleien

Hermann und hww schließen sich zusammen

Zum 1. Januar 2015 fusionieren der Sanierungs- und Insolvenzdienstleister hww Wienberg Wilhelm und die Wirtschafts- und Insolvenzverwalterkanzlei Hermann Rechtsanwälte Wirtschaftsprüfer Steuerberater zu hww Hermann Wienberg Wilhelm. In der neu entstandenen Einheit werden rund 400 Mitarbeiter, davon mehr als 120 Berufsträger, in 24 deutschen Städten und Wirtschaftszentren tätig sein. mehr

Kanzleien & Unternehmen

Schilling Zutt & Anschütz

Aufbau einer Insolvenzpraxis

SZA Schilling Zutt & Anschütz baut ihre Restrukturierungspraxis mit einem Team um den Sanierungs- und Insolvenzexperten Thomas Oberle aus. Er kommt von Wellensiek und wird ab dem 1. Januar 2015 vom Mannheimer Standort der Sozietät aus tätig sein. mehr

Kanzleien & Unternehmen

Görg / Wellensiek / Rödl

Burger King soll restrukturiert werden

Tillmann Peeters

Das Amtsgericht Stade hat über die Burger King GmbH ein Insolvenzverfahren eröffnet. Als vorläufiger Insolvenzverwalter wurde der Görg-Anwalt Marc Odebrecht bestellt. Die Burger King GmbH soll nun saniert werden, um die 89 Filialen der Fastfood-Kette wieder öffnen zu können. Die Geschäftsführung der Burger King GmbH wird im Rahmen der Restrukturierung von Wellensiek und Rödl & Partner beraten. mehr

Kanzleien & Unternehmen

BBL

Wellensiek-Team verstärkt Düsseldorfer Standort

Ein 25-köpfiges Team um Andreas Pantlen, bislang verantwortlich für den NRW-Standort von Wellensiek Rechtsanwälte, schließt sich zum Jahreswechsel der auf Insolvenzrecht spezialisierten Kanzlei BBL an. mehr

Nachrichten

BVerfG stoppt Suhrkamp-Umwandlung

Neue Rechtsform darf nicht in Handelsregister eingetragen werden

Die Umwandlung des Suhrkamp Verlages in eine Aktiengesellschaft ist vorläufig auf Eis gelegt. Mit Beschluss vom Donnerstag hat das BVerfG dem AG Charlottenburg untersagt, das Insolvenzverfahren über das Vermögen der Suhrkamp Verlag GmbH & Co. KG aufzuheben und den Verlag als Aktiengesellschaft in das Handelsregister einzutragen. mehr

Kanzleien & Unternehmen

White & Case Insolvenz GbR

Insolvenzverwalter für A.D.A.M. Audio GmbH bestellt

Die A.D.A.M. Audio GmbH mit Sitz in Berlin hat einen vorläufigen Insolvenzverwalter bekommen: Die Aufgabe hat Dr. Philipp Hackländer, Local Partner der White & Case Insolvenz GbR, übernommen. mehr

Kanzleien & Unternehmen

Heuking Kühn Lüer Wojtek

Auer Lighting kauft "Technische Schaugläser"

Jörg Schewe

Die Auer Lighting GmbH hat von der insolventen Technische Glaswerke Ilmenau GmbH Wirtschaftsgüter aus dem Geschäftsbereich "Technische Schaugläser" erworben. Heuking Kühn Lüer Wojtek hat Auer Lighting dabei rechtlich beraten. mehr

Kanzleien & Unternehmen

Schultze & Braun

Zusammenschluss mit Elsässer Rechtsanwälte

Etwas mehr als ein Jahr nach der Fusion von Schultze & Braun und der Insolvenzverwalterkanzlei Viniol wächst die Sozietät in Stuttgart weiter. Der Sanierungsexperte Andreas Elsässer und sein Team verstärken seit 1. November den Geschäftsbereich Restrukturierungs- und Sanierungsberatung bei Schultze & Braun. mehr

Kanzleien & Unternehmen

Gleiss Lutz

Insolvenzplan des Suhrkamp Verlags ist rechtskräftig

Andreas Spahlinger

Im Streit um den Insolvenzplan des Suhrkamp Verlags und die darin vorgesehene Umwandlung des Verlags in eine AG hat das LG Berlin eine sofortige Beschwerde des Minderheitsgesellschafters Medienholding zurückgewiesen. Das Gericht gab dem Antrag des Suhrkamp Verlages, vertreten von Gleiss Lutz, in allen Punkten statt. mehr

Kanzleien & Unternehmen

White & Case

Teldafax siegt über Bayer Leverkusen

Dr. Gerd Lembke

Der insolvente Stromanbieter Teldafax erhält nach einer Entscheidung des LG Köln rund 16 Millionen Euro seiner an Bayer Leverkusen gezahlten Sponsorengelder zurück. White & Case hat das Urteil für Teldafax erstritten. mehr

Insolvenzrecht – wenn Verbraucher und Unternehmen Insolvenz anmelden

Das Insolvenzrecht in der heutigen Form gibt es seit 1999. Es handelt sich also um ein neues Rechtsgebiet, das Teil des Zivilrechts ist und die bis dahin geltende Konkursordnung ablöste. Das Insolvenzrecht ist in der Insolvenzordnung (InsO) geregelt und beinhaltet das Gesamtvollstreckungsverfahren, in dem ein Schuldner einer Gläubigergemeinschaft gegenübersteht. Ziel des Insolvenzverfahrens ist, dass alle am Verfahren beteiligten Gläubiger gleichermaßen finanziell befriedigt werden und zwar durch Verwertung des gesamten Schuldnervermögens. Damit unterscheidet sich das Insolvenzrecht von der Zwangsvollstreckung, bei der Schuldner und Gläubiger jeweils einzeln beteiligt sind.

Das Insolvenzverfahren

Das Insolvenzverfahren findet vor einem Insolvenzgericht statt, das auf Antrag des Schuldners oder auch eines Gläubigers eröffnet wird. Das Insolvenzgericht beauftragt einen Insolvenzverwalter mit der Verwertung des noch vorhandenen Vermögens des Schuldners. Das fällt regelmäßig eher gering aus, da die meisten Gläubiger, beispielsweise Banken oder auch Lieferanten, Sicherheiten besitzen. Diese Sicherheiten sind als sogenannte Absonderungsrechte vorrangig vor der Befriedigung anderer Gläubiger, die ungesicherte Forderungen geltend machen.

Verbraucherinsolvenz und Unternehmensinsolvenz

Das Insolvenzrecht kennt mehrere Arten des Insolvenzverfahrens, deren wichtigsten die Unternehmensinsolvenz, die Verbraucherinsolvenz und die Restschuldbefreiung sind. Eine Unternehmensinsolvenz kann auch in einer Sanierung durch einen Insolvenzplan enden oder durch Eigenverwaltung des Schuldners. Die Verbraucherinsolvenz wird auch Privatinsolvenz genannt. Anders als bei der Unternehmensinsolvenz gibt es keinen Insolvenzverwalter, sondern einen Treuhänder. Mit der Einführung des neuen Insolvenzrechts im Jahr 1999 gibt es ein weiteres Verfahren, das sogenannte Restschuldbefreiungsverfahren, das sich auf Antrag des Schuldners unmittelbar an das Verbraucherinsolvenzverfahren anschließt. Die Restschuldbefreiung hat nach einer sechs Jahre dauernden Zeit des Wohlverhaltens die Entschuldung des Schuldners zum Ziel.

LTO-Quiz zum Kommunalrecht

Lang ist’s her, dass Sie sich mit dem Kommunalrecht beschäftigt haben? Dann kommt dieses Quiz als Auffrischung genau richtig. Wo kann man die Selbstverwaltungsgarantie der Gemeinden im Grundgesetz finden? Was ist eine Rathauspartei? Und kann eine Linkliste auf einer städtischen Website eine öffentliche Einrichtung sein? Testen Sie Ihr Wissen im neuen Rechtsquiz zum Kommunalrecht!

LTO-Newsletter
kostenlos abonnieren