Studium & Referendariat

Arbeitslosengeld nach dem zweiten Staatsexamen

Raus aus dem Amt, rein ins Amt

Zentrale der Bundesagentur für Arbeit

Kaum ist das zweite Staatsexamen bestanden, wartet auch schon die nächste Prüfung auf den frischgebackenen Assessor: Entweder der Einstieg in den Job, oder aber die Meldung beim Arbeitsamt. Letztere hat durchaus ihre Tücken. Ein kleiner Ratgeber zur stressfreien Bewältigung von Marie Landsberg. mehr

CHE-Hochschulranking

Wo soll's denn hingehen?

CHE-Hochschulranking

Entscheidungshilfe für Studienanfänger und Uni-Wechsler: Das CHE-Hochschulranking, welches seit 1998 jährlich erscheint, bietet einen Überblick über alles, was am Studienstandort zählt: Betreuung durch Professoren, Ausrüstung in den Fakultäten, Mietpreise und soziale Kontakte. Die Daten der Jura-Fakultäten wurden im Mai aktualisiert, dabei gibt es vor allem einen klaren Gewinner. mehr

Umfrage unter Jura-Absolventen

Schlechte Noten für Unis und Ausbildung

gelangweilte Studenten (Symbolbild)

Jurastudenten haben über ihr Studium meist viel zu sagen, aber keine Plattform, auf der sie gehört werden. Dies wollte der Bundesverband rechtswissenschaftlicher Fachschaften ändern und führte die erste, bundesweite Absolventenbefragung durch. Deren Ergebnisse sind teilweise überraschend – und für die Unis alles andere als schmeichelhaft. mehr

VG Minden nimmt Gesetzgeber beim Wort

Mehr Unterhaltsbeihilfe für NRW-Referendare

Münztürme

Seit Jahren zahlt NRW seinen Rechtsreferendaren weniger Unterhaltsbeihilfe als ihnen nach dem Gesetzeswortlaut zusteht – im Laufe ihrer Ausbildung entgehen ihnen dadurch hohe drei- oder vierstellige Beträge. Vor dem VG Minden hatte eine Musterklage nun überwiegend Erfolg. Wenn sie auch in höheren Instanzen Bestand hat, winken den Referendaren hohe Nachzahlungen. mehr

Studierendenvertretungen

"Warum auf die Expertise der Studierenden verzichten?"

Studierendenvertretungen (Symbolbild)

Um ihre Interessen gegenüber der Universität zu wahren, wählen Studenten Vertreter. Doch diese haben in Deutschland teils völlig unterschiedliche Kompetenzen. Während die Einflussmöglichkeiten in Bayern gering sind, kann in anderen Bundesländern über Hochschulsport und finanzielle Unterstützung entschieden werden. Oder man wird gleich zum studentischen Vizepräsidenten berufen. mehr

Jurastudium mit Pornos finanziert

The Sex Factor

Frau auf Sofa

Gleich zwei Studentinnen gelangten in den vergangenen Monaten durch ihre Arbeit in der Sex-Branche in die Schlagzeilen: Die amerikanische Pornodarstellerin Miriam Weeks und das britische Cam-Girl Vanessa Knowles. Anders als viele ihrer Kommilitonen werden sie nicht hochverschuldet in den Anwaltsberuf starten – dafür aber mit einem sozialen Stigma, das sie teuer zu stehen kommen könnte. mehr

Online-Vorlesungen

Der Prof auf dem Bildschirm

Studentin vor Laptop (Symbolbild)

Keine Platzsuche im überfüllten Hörsaal, kein Wettlauf um das letzte Lehrbuch in der Bibliothek: In Online-Vorlesungen, sogenannten Massive Open Online Courses, sollen Studierende den Stoff bequem am eigenen Schreibtisch vermittelt bekommen. Jetzt hat auch ein deutscher Juraprofessor einen Internetkurs vorbereitet. Anna K. Bernzen hat sich in die Vorlesung zum Europarecht eingeschrieben. mehr

MBA für Juristen

Zum ersten Mal Excel geöffnet

Visitenkarte

Dr., LL.M., Dipl. Jur.: Ohne Abkürzungen kommen nur wenige Juristennamen aus. Wer sich einen MBA auf die Visitenkarte schreiben kann, signalisiert wirtschaftliche Kompetenz und setzt sich von der Masse ab. Aber lohnt sich die Zusatzqualifikation in juristischen Berufen wirklich, und wenn ja, für wen? mehr

Spionagekamera im Prüfungsamt

Ehemaliger Referendar angeklagt

Minikamera

Mit einer Spionagekamera soll ein Jura-Student in Hamburg eine mündliche Prüfung samt Beratungen der Prüfer gefilmt haben. Der 30-Jährige bestritt beim Auftakt seines Prozesses am Mittwoch vor dem Hamburger AG den Vorwurf. Er habe den digitalen Wecker mit Mini-Kamera - eine sogenannte Spy Clock - im Mai 2012 nicht in das Justizprüfungsamt gestellt.  mehr

Benotung von Übungsklausuren und Staatsexamen

Frauen und Migranten im Nachteil, Freischüssler vorn

Graduelle Verbesserung durch Übungsklausuren

Es ist die erste wissenschaftliche Studie zu Vorbereitung und Benotung im juristischen Staatsexamen, und sie liefert brisante Ergebnisse. Frauen und Migranten schneiden deutlich schlechter ab als deutsche Männer, Prüfer sind gütiger, als man ihnen nachsagt, und Übungsklausuren lohnen sich – aber nicht für jeden gleich stark. mehr

Mit dem Smartphone in die Vorlesung

Und Action, Herr Professor!

Student mit Smartphone

Welcher Student kennt das nicht: Die Party gestern ging lang und die Vorlesung um acht Uhr beginnt einfach zu früh. Warum also nicht einen pflichtbewussten Kommilitonen bitten, die Veranstaltung mit dem Smartphone zu filmen und erst am Nachmittag erfahren, welcher Prüfungsstoff in der Klausur abgefragt wird? Ganz so einfach ist das allerdings nicht, erklärt Tobias Kohl. mehr

Anerkennung ausländischer Doktortitel

Doktor ist nicht gleich Dr.

Doktorarbeit

Eine Promotion ist langwierig und mühevoll, zumindest in Deutschland. Im Ausland sind ähnlich klingende Grade mitunter leichter zu haben, so etwa der "Doktor filozofie", der CSU-Generalsekretär Andreas Scheuer im Januar in die Schlagzeilen brachte. Markus Plesser erklärt die Rechtslage beim Import von diskontierten Doktorgraden – und warum mancher halbseidene Abschluss dennoch anerkannt werden muss. mehr

Examen endgültig nicht bestanden - das Leben danach

"Durchzufallen war damals meine kleinste Sorge"

Verschiedene Richtungen

Wer nach jahrelangem Studium endgültig am Examen scheitert, der kann schon einmal verzweifeln. Es sei denn, er hat auch noch zwei kleine Kinder zu versorgen und einen schweren Schaden am Haus. Dann bleibt zum Verzweifeln nämlich gar keine Zeit mehr, erzählt Melanie Streicher. Schließlich muss das Leben irgendwie weitergehen – am besten natürlich, indem man aus der Not eine Tugend macht. mehr

Bis zu 1.000 Euro Nachzahlung?

"Referendare, holt euch, was euch zusteht"

Hohe Rückzahlungen möglich

Am Ende sind es keine zehn Zeilen, die Lucas Brost in den Händen hält. Doch das knappe Schreiben seiner Krankenversicherung ist wohl bisher einmalig und macht den ehemaligen Referendar auf einen Schlag um 1.000 Euro reicher. Das Beste daran: Schon bald könnten viele Juristen nach dem Referendariat in den Genuss dieser unverhofften Auszahlung kommen. mehr

Sexismus in der Referendarausbildung

"Justiz ist für Frauen toll - wegen der Teilzeit"

Hausfrau (Symbolbild)

In Klausuren treten Männer als Richter, Staatsanwälte oder Familienernährer auf. Frauen kümmern sich unterdessen um die Kinder, um ihre Schuhe und Frisuren – so zumindest der Eindruck von Daniela Schweigler nach ihrem Rechtsreferendariat in Bayern. Mit ihrer Kritik stößt sie auf Unwillen: Ihr ehemaliger AG-Leiter nennt sie "(pseudo-)traumatisiert" und fordert sie auf, über wichtigere Dinge zu reden. mehr

Die LTO App - jetzt kostenlos für Apple und Android
Rechtsquiz zum Arbeitsrecht

Heute mal wieder etwas ganz Klassisches: Das Arbeitsrecht. Was ist das Günstigkeitsprinzip? Wer ist bei einer Betriebswahl wahlberechtigt? Wann hat man ein Recht auf Lüge? Wie war das noch mal mit dem Kündigungsschutzrecht? Testen Sie Ihr Wissen im neuen LTO-Quiz zum Arbeitsrecht!

LTO-Newsletter
kostenlos abonnieren