Wahlstation in Washington, D. C.: Jazz-Sommer unterm Pri­vacy Shield

von Marcel Schneider

01.09.2016

Sonne, gute Musik und Donald Trump: Cornelia Schuster erlebt den American Way of Life. Die Arbeit in einer Kanzlei für Völkervertragsrecht lehrt sie nicht nur amerikanisches Recht, sondern auch, das deutsche Recht zu schätzen.

 

Cornelia Schuster kommt aus einer Beamtenfamilie. Vielleicht studierte die 30-Jährige deshalb zunächst einige Semester auf Lehramt und machte das Latinum, bevor sie sich für eine berufliche Zukunft in der freien Wirtschaft entschied. Über einen Nebenjob bei einem Energieunternehmen lernte sie Juristen und deren Berufsalltag kennen: "Ich war von jetzt auf gleich hellauf begeistert. Seitdem möchte ich Wirtschaftsjuristin werden", sagt Schuster.

Mittlerweile ist sie ihrem Berufsziel schon nah: Der schriftliche Teil des zweiten Examens ist erledigt, Ende September ist auch die Wahlstation des Referendariats absolviert. Diese verbringt sie zurzeit in Washington D. C. in der renommierten Boutique Berliner Corcoran & Rowe. Der dortige deutsche Partner und gleichzeitig ihr direkter Vorgesetzter engagiert sich laut Schuster aufgrund seiner eigenen positiven internationalen Wahlstationserfahrung sehr für deutsche Referendare. Zwar ist die Kanzlei auch beim Auswärtigen Amt als mögliche Referendarsstation gelistet, Schuster wurde aber durch den Tipp eines Bekannten auf Berliner Corcoran & Rowe aufmerksam.

Die Boutique ist spezialisiert auf Völkervertrags- und Wirtschaftsstrafrecht. Die rund 15 Anwälte befassen sich beispielsweise mit Fällen zu Kontrollen von Exporten über Dritte in den Iran, den die USA noch immer sanktionieren. Für die Referendarin, die zwischen erstem Examen und Referendariat beim Deutschen Stiftungszentrum arbeitete und Interesse am internationalen Wirtschafts- und Gesellschaftsrecht hat, eine gute Wahl: "Neben der rechtlichen Materie habe ich mir mit der Wahlstation in Washington auch den Traum von einem Auslandsaufenthalt erfüllt", so Schuster. "Zusätzliche Sprachkenntnisse spielen natürlich auch eine Rolle, da ich mir vorstellen kann, später auch international tätig zu sein."

Als deutsche Referendarin auf alles vorbereitet

Schusters Tag beginnt um neun Uhr morgens und endet meist pünktlich um fünf abends, sie teilt sich ein Büro mit einem anderen deutschen Referendar. Gemeinsam werten die beiden aktuelle Fälle aus und überprüfen die aktuelle Rechtsprechung auf relevante Urteile. Besonders spannende davon veröffentlicht sie in dem Law Journal ihres Chefs in deutscher Sprache. Ebenso kümmert sie sich um die Vertragsgestaltung für Arbeitsverhältnisse, Geheimhaltungsvereinbarungen und Lizenzen. "Meinen universitären Schwerpunkt habe ich im gewerblichen Rechtsschutz abgelegt. Daher fällt es mir beispielsweise im Markenrecht recht leicht, mich in das amerikanische Pendant einzuarbeiten", sagt Schuster.

(c) Cornelia Schuster

Aber auch generell habe sie als Referendarin mit der deutschen Juristenausbildung genug juristisches Rüstzeug an der Hand, um sich zügig genug das notwendige amerikanische Recht anzueignen. Schuster, die während des Studiums einen geplanten Erasmus-Aufenthalt kurzfristig absagen musste, glaubt sogar, dass es vorteilhaft ist, einen Auslandsaufenthalt eher später in die Ausbildung zu integrieren: "Durch die zusätzliche Erfahrung, insbesondere die aus den vorangegangen Stationen, kann man viel mehr mitnehmen. So kann ich jetzt viel besser einschätzen, was später wie für die Praxis relevant wird – und genau das kommt während des deutschen Jurastudiums vielfach zu kurz."

Neben diesem Tagesgeschäft arbeitet sie an größeren Projekten mit. So hat sie mit einem anderen Mitarbeiter ein 88-seitiges Gutachten zum amerikanischen Datenschutzrecht erstellt und außerdem an einem besonders interessanten Mandat in diesem Rechtsgebiet mitgearbeitet. Ein europäisches Unternehmen wollte wissen, wie sich das Datenschutzabkommen Privacy Shield zwischen den USA und der EU auf eine Tätigkeit in den USA auswirkt, nachdem der Europäische Gerichtshof das zuvor gültige Safe-Harbor-Abkommen gekippt hat. "Als ich mich in das amerikanische Recht einarbeitete, wurde mir schnell klar, wieso die Safe-Harbor-Vereinbarungen nicht standhielten", so Schuster. Zwar seien mittlerweile bestimmte Daten, wie etwa die von Kindern oder Patienten, auf höherem Niveau geschützt. Doch generell sei der Datenschutz in der EU spürbar weitreichender als in den USA.

Zitiervorschlag

Marcel Schneider, Wahlstation in Washington, D. C.: Jazz-Sommer unterm Privacy Shield. In: Legal Tribune Online, 01.09.2016, http://www.lto.de/persistent/a_id/20441/ (abgerufen am: 30.04.2017)

Infos zum Zitiervorschlag
Kommentare
    Keine Kommentare
Neuer Kommentar
TopJOBS
An­walt /An­wäl­tin

Oppenländer Rechtsanwälte, Stutt­gart

Rechts­an­wäl­te (m/w) Ver­ga­be­recht

Clifford Chance, Frank­furt/M.

Rechts­an­wäl­tin oder Rechts­an­walt im Bank- und Ka­pi­tal­markt­recht

MEYER-KÖRING, Bonn

Rechts­an­walt (m/w) im Be­reich Pro­zess­füh­rung und Schieds­ver­fah­ren

Flick Gocke Schaumburg, Bonn

As­so­cia­te (m/w) für den Be­reich Ar­beits­recht

DLA Piper UK LLP, Frank­furt/M.

VOLL­JU­RIS­TIN­NEN UND VOLL­JU­RIS­TEN

Deutsches Patent- und Markenamt,

Rechts­an­walt (m/w) Com­mer­cial

fieldfisher, Düs­sel­dorf

Sport­be­geis­ter­te Voll­ju­ris­ten Im­mo­bi­li­en­zen­trum (m/w)

Decathlon Sportartikel GmbH & Co. KG, Plochin­gen

Ju­ris­ten & Jour­na­lis­ten als On­li­ne-Re­dak­teur (m/w)

Wolters Kluwer Deutschland GmbH, Hürth

ei­ne Rechts­an­wäl­tin/ei­nen Rechts­an­walt für die Tä­tig­keits­schwer­punk­te IT- und Da­ten­schutz­recht so­wie Me­di­en­recht

JBB Rechtsanwälte, Ber­lin

Rechts­an­wäl­te (m/w) für den Be­reich Cor­po­ra­te

Bird & Bird LLP, Düs­sel­dorf

Rechts­an­wäl­te (m/w) für Im­mo­bi­li­en­recht und Bau- und Ar­chi­tek­ten­recht

Bornheim und Partner, Ber­lin und 1 wei­te­re

Rechts­an­walt (w/m) mit Schwer­punkt Steu­er­straf­recht

Wessing & Partner mbB, Düs­sel­dorf

As­so­cia­te (w/m) in der Pra­xis­grup­pe In­tel­lec­tual Pro­per­ty and Tech­no­lo­gy / Sub­group Soft IP

DLA Piper UK LLP, Ham­burg

Rechts­an­walt (m/w) für den Be­reich En­er­gie­recht

Osborne Clarke Rechtsanwälte Steuerberater, Köln

Rechts­an­walt (m/w) für den Be­reich Öf­f­ent­li­ches Wirt­schafts­recht

Görg, Frank­furt/M.