Refugee Law Clinic und Pro-Bono-Verein: Stu­den­ti­scher Ein­satz für Flücht­linge

von Clara Schneiderhan

04.12.2015

Jurastudenten haben vielerorts die Möglichkeit, ihre rechtswissenschaftlichen Kenntnisse für Flüchtlinge sinnvoll in die Praxis umzusetzen. Dabei lernen sie so Manches, was ihnen an der Universität nicht beigebracht wird.

 

Die Flüchtlingskrise löst kontroverse Diskussionen aus. Doch neben Fragen, wie etwa politisch mit dem Flüchtlingszustrom umgegangen werden soll, entstehen zusätzlich konkrete Probleme. Viele ehrenamtliche Helfer sind im Einsatz, um die ankommenden Menschen zu versorgen. Flüchtlinge brauchen allerdings nicht nur Lebensmittel und einen Platz zum Schlafen. Auch eine führende Hand durch den Dschungel des Asylrechts und Einschätzung zur Bleibeperspektive sind gefragt.

In einer solch beratenden Tätigkeit können Studenten ihr an der Universität erworbenes Wissen anwenden, was dem Gedanken der sogenannten "Law Clinics" entspricht. Ihr Konzept stammt aus dem anglo-amerikanischen Raum. Es geht dabei ganz allgemein darum, den Studenten mehr Erfahrungen im praktischen Bereich zu ermöglichen und zum anderen um die Möglichkeit, sozial Benachteiligten eine kostenlosen Service zur Verfügung zu stellen. Im Falle der Rechtswissenschaften leisten Jurastudenten also unbezahlte Rechtsberatung, um im Austausch dafür praktische Erfahrungen zu sammeln. Mittlerweile gibt es in Deutschland immer mehr solcher Law Clinics an den Universitäten. Einige davon haben sich das Asylrecht als Schwerpunkt ausgesucht, denn dort gibt es viel Beratungsbedarf und viele finanziell schlecht gestellte Mandaten.

So hat Jurastudentin Franziska Faßbinder vor zwei Jahren die Refugee Law Clinic in München (RLCM) gegründet. Sie wollte ihren Kommilitonen die Gelegenheit geben, ihr erlerntes Wissen in der Praxis anzuwenden und dadurch gleichzeitig den Asylsuchenden helfen, die rechtliche Beratung benötigen, sich aber keinen Rechtsanwalt leisten können.

Rechtsberatung ist den Jurastudenten vorbehalten

Wer Fragen zum Asylrecht hat, besucht die Sprechstunde der RLCM und wird dort von den Studenten beraten. Diese arbeiten in Zweier-Teams und können sich bei Rückfragen jederzeit an den Beirat wenden, der aus erfahrenen und im Asylrecht spezialisierten Anwälten besteht, was die Qualität der Beratung gewährleistet. Außerdem sind oft auch Dolmetscher anwesend, einige von ihnen ebenfalls Studenten.

Beim RLCM werden also Studenten aller Disziplinen integriert, die Rechtsberatung ist jedoch den Jurastudenten vorbehalten. Diese müssen zunächst auch ein Ausbildungsprogramm durchlaufen, welches sie im Asylrecht schult. Der Fokus auf das nicht immer einfache Rechtsgebiet wird gut angenommen, es zeichnet sich durch seine Aktualität und Dynamik aus. "Es ist spannend, ein Rechtsgebiet kennenzulernen, das sich nah am Puls der Zeit befindet", meint Tassilo Schröck, Vorstandsvorsitzender der RLCM. Ihn motiviert besonders die Zusammenarbeit im Team und das positive Feedback der Ratsuchenden.

Ebenfalls aus studentischer Initiative entstanden ist der Pro-Bono-Verein in Heidelberg. Er kümmert sich um Asylbewerber, indem er sie auf ihre Anhörungen vor dem Bundesamt für Migration vorbereitet und Fragen rund ums Asylrecht beantwortet. Der Verein funktioniert ähnlich wie die RLCM, auch hier gibt es einen Beirat, der aus erfahrenen Rechtsanwälten besteht. Die Beratung wird hauptsächlich von Jurastudenten durchgeführt, die zuvor einen Workshop absolviert haben.

"Ich war bereits vielfältig ehrenamtlich tätig und hatte immer das Gefühl, dass mein Engagement bloß Mittel zum Zweck ist", sagt Paola Biti, die beim Pro-Bono-Verein mitmacht. Dort hat die Studentin das Gefühl, unmittelbar und mit mehr Einfluss helfen zu können.

Als Praktiker sieht die Welt ganz anders aus

Trotzdem fällt es den Studenten nicht immer leicht, sich in der Praxis zu behaupten. Es mache sich bemerkbar, dass im Studium kaum auf verschiedene Situationen im Mandantengespräch vorbereitet würde, meint Paola Biti. Der Unterschied ist deutlich: Im Studium enthalten die Sachverhalte alle nötigen Informationen. Studenten müssen eben nicht herausfinden, wie die Sachlage überhaupt aussieht.

So entstünden häufiger Missverständnisse, weil die Geflüchteten oft nicht recht wissen, welche Behörde zuständig ist und welchen Namen sie trägt, so Schröck. In der Praxis "geht es darum, die richtigen Fragen zu stellen." Auch daran hat man beim Ausbildungsprogramm der RLCM gedacht: Dort werden häufig auftauchende Probleme bereits besprochen, um die Studenten nicht unvorbereitet in ihre neue Situation als Rechtsberater zu entlassen. 

Auch wenn sie nicht aktiv beraten, können sich Jurastundeten sinnvoll beteiligen. Valentine Zheng hat sich zum Beispiel um den Internetauftritt des Pro-Bono-Vereins gekümmert und den E-Mailverkehr gemanagt. Derzeit befindet sie sich im Auslandssemester, möchte aber nach ihrer Rückkehr gerne selbst Beraterin werden. Ihr gefällt die Arbeit im Verein gut, sie hat die Mitglieder gern und findet es wichtig, auf den Verein und die Flüchtlingsthematik aufmerksam zu machen.

Emotionale Seite der ehrenamtlichen Arbeit

So gerne sie auch helfen würden, ab und zu stoßen die Studenten doch an ihre Grenzen. Manchmal kennt der Beirat noch einen Trick, doch in so manchen Fällen gibt es für die Ratsuchenden keine Perspektive in Deutschland. Dann können die Studenten nur noch möglichst einfühlsam die Situation darlegen.

Die Mandaten seien in jedem Falle aber sehr erfreut darüber, dass ihnen jemand helfen wolle und man sich für sie interessiere, so Annika Bergelt, die sich neben ihrer Arbeit beim Pro-Bono-Verein auch in der Amnesty-International-Hochschulgruppe engagiert.

Der Kontakt mit und das Auftreten vor Behörden, die praktische Rechtsanwendung, die Kommunikation mit den Mandaten - all diese Dinge kommen im rechtswissenschaftlichen Studium häufig zu kurz. Durch ihr ehrenamtliches Engagement können sich die Studenten besser auf die Praxis vorbereitet fühlen und haben dadurch auch noch einigen Menschen geholfen. Eine sinnvolle Art und Weise, seine freie Zeit zu nutzen.

Die Autorin Clara Schneiderhan studiert Jura im 9. Semester an der Universität Tübingen.

Zitiervorschlag

Clara Schneiderhan, Refugee Law Clinic und Pro-Bono-Verein: Studentischer Einsatz für Flüchtlinge. In: Legal Tribune Online, 04.12.2015, http://www.lto.de/persistent/a_id/17733/ (abgerufen am: 01.07.2016)

Infos zum Zitiervorschlag
Kommentare
  • 04.12.2015 11:55, Aras

    Wo kann man diese illegale Rechtsberatung melden?

    Auf diesen Kommentar antworten
    • 04.12.2015 12:35, Student

      Warum?

    • 04.12.2015 12:38, Dino

      Illegal? Sie scheinen sich wohl nicht auszukennen. Siehe § 6 RDG.

    • 04.12.2015 16:02, devilsadvocate

      Machen Sie das am besten gleich bei folgenden Stellen:
      1. Der örtlichen Anwaltskammer.
      2. Bei der Wettbewerbszentrale.
      3. Beim Petitionsausschuss des Landesparlaments
      4. Beim Petitionsausschuss des Bundestages.
      5. Beim örtlichen OLG Präsidenten.
      Legen Sie aber bitte ein Foto von sich selbst bei, daß die entsprechenden Personen bereits im Vorfeld wissen, woran sie sind...

    • 04.12.2015 17:46, Aras

      Successful troll is successful...
      Lol

  • 04.12.2015 14:37, DonCR

    Die Frage ist doch wohl eher, wo man sich melden kann, um zu Helfen??
    Bitte schickt mir die Kontaktdaten. Meine email-adresse habt ihr ja jetzt.

    Vielen Dank LTO

    Auf diesen Kommentar antworten
  • 13.12.2015 02:17, Johannes

    "Rechtsberatung ist den Jurastudenten vorbehalten." Und für die medizinische Betreuung der Flüchtlinge genügen Medizinstudenten, und wohnen können sie ja wohl auch in Häusern, die von Architekturstudenten geplant worden sind. Muss man ein Troll sein, um zu finden, dass hier - im Interesse der Flüchtlinge - etwas weniger blinder Enthusiasmus und etwas mehr Sorgfalt am Platze sein könnte?

    Auf diesen Kommentar antworten
Neuer Kommentar
Veranstaltungstipps

71. Deutscher Juristentag (13. - 16.09.2016 in Essen)

Der Deutsche Juristentag ist mit über 2.500 Teilnehmern aus allen juristischen Berufsgruppen (plus Begleitpersonen) die größte juristische Fachtagung Europas. Tagungsort ist die Messe Essen am Grugapark. Weitere Infos gibt es auf djt.de.

27. Jahrestagung der Gesellschaft Junger Zivilrechtswissenschaftler e.V. (14. -17.09.2016 in München)

Unter dem Thema "Perspektiven einer europäischen Privatrechtswissenschaft" diskutieren die Teilnehmer über die Grundlagen und Methoden des Zivilrechts, das allgemeine Zivil- und Zivilverfahrensrecht sowie das Wirtschafts- und Arbeitsrecht. Mehr Infos gibt es hier.