Master im chinesischen Recht: Das Recht im Reich der Mitte

Als Exportweltmeister braucht China eine Menge guter Juristen, auch aus Deutschland. Doch die sprachlichen, rechtlichen und kulturellen Barrieren sind groß. Wer sie überwinden will, dem stehen eine Reihe spezieller Studienangebote zur Verfügung – und winken interessante Karrierewege.

 

Universitätsstudium, Staatsexamen, Referendariat, Staatsexamen: Bevor Christoph Schröder sich als Volljurist offiziell einmal durch das deutsche Recht gearbeitet hatte, waren das eine oder andere Jahr und unzählige Klausuren, Hausarbeiten und mündliche Prüfungen ins Land gegangen. Blickt er dagegen auf seine Ausbildung im chinesischen Recht zurück, sieht das anders aus: ähnlich zeitintensiv, aber weniger systematisch.

Schon zu Schulzeiten hatte China den Norddeutschen fasziniert. Sprachunterricht und Schüleraustausch führten zum Studium der Rechtswissenschaft mit Nebenfach Sinologie und mündeten schließlich in einen Studienaufenthalt an der Universität Nanjing. Mit einem Aufsatz zum chinesischen Konkursrecht legte er in der Acht-Millionen-Einwohner-Stadt den Grundstein für seine China-Karriere. "Ich habe mich hingesetzt und mir gesagt: Den Text übersetzt du diese Woche einmal runter", erinnert er sich. Als die fertige Übersetzung auf dem Tisch lag, hatte er einen soliden Grundwortschatz im chinesischen Zivilrecht und Lust auf mehr.

Sprache und Paragraphen auf eigene Faust lernen

Viel mehr: Mit einem deutschen Kommilitonen beschloss er, das chinesische Vertragsgesetz zu übersetzen: über 400 Paragraphen in einer Sprache mit knapp 90.000 verschiedenen Zeichen. Zwei Monate arbeiteten sie daran. Mit nun noch deutlich größerem Wortschatz traute Schröder sich in eine reguläre Vorlesung zum Außenwirtschaftsrecht. Und auch dort konnte er der Professorin folgen. Es verwundert also nicht, dass es ihn nach sechs Jahren als Rechtsanwalt in Deutschland vor kurzem erneut in das Reich der Mitte zog. Seit 2012 arbeitet Christoph Schröder für CMS Hasche Sigle in Schanghai. Die Vokabel-Karteikarten von damals – insgesamt ein Regalmeter – hat er immer noch.

Es sind Menschen wie Christoph Schröder, die der Göttinger Juraprofessor Peter-Tobias Stoll im Kopf hatte, als er den LL.M.-Studiengang "Chinesisches Recht und Rechtsvergleichung" entwickelte. Denn Juristen, die sich für China und sein Rechtssystem interessieren, waren lange Zeit auf Auslandsaufenthalte und das Selbststudium verwiesen. Erste Einblicke in das chinesische  Recht boten ihnen Sommerschulen, in Deutschland etwa in Göttingen. Dieses Angebot zog 2013 rund 70 Studenten an. "In dem Rahmen haben wir festgestellt: Immer mehr junge Juristen interessieren sich für chinesisches Recht. Da ergibt es nur Sinn, die Ausbildung systematisch aufzubauen", so Stoll.

"Ein Vorteil auf dem Arbeitsmarkt"

In dem zweijährigen Masterstudiengang sollen Juristen und Sinologen gemeinsam Kenntnisse im chinesischen Recht erwerben. Es gibt Vorlesungen im öffentlichen und im Zivilrecht, aber auch zu Rechtsgeschichte und -philosophie. Veranstaltungen zur Geschichte, Politik und Wirtschaft Chinas, Sprachkurse und ein einjähriger Auslandsaufenthalt an der Universität Nanjing ergänzen das Fachstudium. Je nach Schwerpunkt erwerben die Absolventen damit einen LL.M. oder einen M.A. Zusätzlich prangt auf der Visitenkarte ein LL.M.-Titel der chinesischen Universität.

Wer eher im Konzern als in der (Groß)Kanzlei landen möchte, könnte im LL.M.-Studiengang "Internationales Wirtschafts- und Unternehmensrecht" der SRH Heidelberg gut aufgehoben sein. Das chinesische Recht ist dort fester Teil des Curriculums für internationales Recht. Dessen Fokus liegt auf der praktischen Anwendung der Rechtskenntnisse in Unternehmen. Darauf sind auch die Veranstaltungen ausgerichtet: Im Pflichtfach "Chinesisches Recht" werden gezielt wirtschaftlich relevante Inhalte vermittelt, so etwa zum Recht des Geistigen Eigentums.

Auch kulturelle Aspekte werden in eigenen Kursen und bei Studienexkursionen nach China vertieft. So lernen die Studenten beispielsweise, wie man richtig mit chinesischen Geschäftspartnern verhandelt. "Kenntnisse im angloamerikanischen Recht sind heute Standard. Zu wissen, wie das Recht in aufstrebenden Volkswirtschaften wie China funktioniert, bietet den Absolventen einen Vorteil auf dem Arbeitsmarkt", so Carolin Sutter, Dekanin der Fakultät für Rechts- und Sozialwissenschaften. Etwa ein Drittel der Studenten vertieft dieses Wissen im chinesischen Recht später im dazugehörigen Wahlfach.

Zitiervorschlag

Anna K. Bernzen, Master im chinesischen Recht: Das Recht im Reich der Mitte. In: Legal Tribune Online, 14.11.2013, http://www.lto.de/persistent/a_id/10037/ (abgerufen am: 29.05.2016)

Infos zum Zitiervorschlag
Kommentare
    Keine Kommentare
Neuer Kommentar
Veranstaltungstipps

71. Deutscher Juristentag (13. - 16.09.2016 in Essen)

Der Deutsche Juristentag ist mit über 2.500 Teilnehmern aus allen juristischen Berufsgruppen (plus Begleitpersonen) die größte juristische Fachtagung Europas. Tagungsort ist die Messe Essen am Grugapark. Weitere Infos gibt es auf djt.de.

27. Jahrestagung der Gesellschaft Junger Zivilrechtswissenschaftler e.V. (14. -17.09.2016 in München)

Unter dem Thema "Perspektiven einer europäischen Privatrechtswissenschaft" diskutieren die Teilnehmer über die Grundlagen und Methoden des Zivilrechts, das allgemeine Zivil- und Zivilverfahrensrecht sowie das Wirtschafts- und Arbeitsrecht. Mehr Infos gibt es hier.