Die juristische Presseschau vom 10. bis 12. Juni 2017: Onli­ne­durch­su­chung und Quellen-TKÜ / Nach­lese zur Kern­b­renn­stoff­steuer / EuGH zu Dublin-III

12.06.2017

De Maizière will Onlinedurchsuchung und Quellen-TKÜ schnellstmöglich regeln. Außerdem in der Presseschau: Die Verfassungswidrigkeit der Kernbrennstoffsteuer war vorhersehbar und der EuGH befasst sich mit Dublin-III.

 

Thema des Tages

Onlinedurchsuchung, Quellen-TKÜ, Gesichtserkennung: Im Interview mit dem Tagesspiegel (Maria Fiedler/Christian Tretbar) hat sich Bundesinnenminister Thomas de Maizière dafür ausgesprochen, die Befugnisse für die Onlinedurchsuchung und die Quellen-Telekommunikationsüberwachung noch in dieser Legislaturperiode zu regeln. Er wünsche sich, dass man den Koalitionspartner nicht wie so oft in den letzten Jahren zum Jagen tragen müsse, heißt es in dem Interview. Außerdem will de Maizière Software zur Gesichtserkennung nutzen. Die Grundrechtseinschränkung sei dabei gering, da Unbeteiligte nicht erfasst würden.

Rechtspolitik

NetzDG: Kritik am Entwurf des NetzDG hat jetzt auch der Sonderberichterstatter für Meinungsfreiheit beim UN-Hochkommissar für Menschenrechte geäußert. Darauf weist netzpolitik.org (Alexandra Hiller) hin. Das geplante Gesetz gefährde die Menschenrechte auf Meinungsfreiheit und Privatsphäre, im Zweifel würden Internetfirmen auch legale Inhalte löschen, heißt es in einem offenen Brief an die Bundesregierung.

Parteienfinanzierung: deutschlandfunk.de (Gudula Geuther u.a.) stellt anlässlich der bevorstehenden Innenministerkonferenz die Überlegungen zur Änderung der Parteienfinanzierung dar. Das Bundesverfassungsgericht hatte im NPD-Verbotsverfahren die Möglichkeit einer Einschränkung der öffentlichen Finanzierung einer verfassungsfeindlichen Partei in den Raum gestellt.

Crowdworking: Mehr Arbeitsschutz für Selbständige fordert laut Samstags-FAZ (Dietrich Creutzburg) die IG Metall. Dabei geht es insbesondere um sogenannte Crowdworker, die sich über Internetplattformen fallweise um Aufträge bewerben. Die IG Metall fordert, den Geltungsbereich bestehender Arbeitnehmerschutzgesetze so auszudehnen, dass diese auch Crowdworker stärker erfassten. So sollten sie unter das Heimarbeitsgesetz fallen, das u.a. bestimmte Mindestarbeitsbedingungen und verbindliche Vergütungsregeln vorsieht.

Ähnlich äußert sich Bert Rürup (Hbl). Er nennt das Unternehmen Upwork aus San Francisco als Beispiel. Upwork vermittelt weltweit mehrere Millionen Freiberufler. Da Mindestlohn- und Arbeitsschutzvorschriften nicht gelten, bestünde die reale Gefahr, dass sich in den Hochlohnländern ein neues Freelancer-Prekariat entwickele. Rürup fordert vor allem Änderungen im Sozialrecht. So sollten alle nicht über berufsständische Versorgungswerke abgesicherten Selbständigen zur Mitgliedschaft in der gesetzlichen Rentenversicherung verpflichtet werden. Außerdem müsse die fiktive Mindesteinkommensgrenze für die gesetzliche Kranken- und Pflegeversicherung deutlich gesenkt werden.

Zitiervorschlag

Die juristische Presseschau vom 10. bis 12. Juni 2017: Onlinedurchsuchung und Quellen-TKÜ / Nachlese zur Kernbrennstoffsteuer / EuGH zu Dublin-III. In: Legal Tribune Online, 12.06.2017, http://www.lto.de/persistent/a_id/23160/ (abgerufen am: 22.08.2017)

Infos zum Zitiervorschlag
Kommentare
  • 12.06.2017 20:09, Enes Scholkaldetten

    "Außerdem will de Maizière Software zur Gesichtserkennung nutzen. Die Grundrechtseinschränkung sei dabei gering, da Unbeteiligte nicht erfasst würden. "
    Da sieht man mal, dass er an einem höheren Grad an Verblendung leidet, als sein Vorgänger Friedrich.
    Die automatische Gesichtserkennung wird auf JEDEN, der von der Kamera eingefangen wird, angewendet. Bloss das bei "Nicht-Terroristen" kein Treffer ist.

    Auf diesen Kommentar antworten
Neuer Kommentar
TopJOBS
Rechts­an­walt (m/w) für den Be­reich Com­mer­cial Con­tracts (Schwer­punkt: Au­to­mo­ti­ve)

Bird & Bird LLP, Frank­furt/M.

be­ruf­s­er­fah­re­nen Rechts­an­walt (m/w) für den Be­reich Öf­f­ent­li­ches Wirt­schafts­recht

Bird & Bird LLP, Düs­sel­dorf

As­so­cia­te (w/m) im Be­reich In­suran­ce

Taylor Wessing, Düs­sel­dorf

Rechts­an­wäl­te (m/w) Li­ti­ga­ti­on in Voll­zeit oder Teil­zeit

Noerr LLP, Dres­den und 2 wei­te­re

Rechts­an­walt (m/w) für den Be­reich Pa­tent Li­ti­ga­ti­on

Bird & Bird LLP, Düs­sel­dorf

Rechts­an­walt (m/w) für den Be­reich Com­mer­cial (Da­ten­schutz/IT)

Bird & Bird LLP, Düs­sel­dorf

Tran­sac­ti­on La­wy­er (m/w) im Be­reich Ban­king mit Schwer­punkt Real Es­ta­te Fi­nan­ce

Linklaters, Mün­chen

Rechts­an­wäl­te (m/w) Li­ti­ga­ti­on in Voll­zeit oder Teil­zeit

Noerr LLP, Ber­lin und 2 wei­te­re

Rechts­an­walt (m/w) Ver­mö­gens­nach­fol­ge

ESCHE SCHÜMANN COMMICHAU, Ham­burg

Rechts­an­walt (m/w) Cor­po­ra­te/M&A

Luther Rechtsanwaltsgesellschaft mbH, Düs­sel­dorf

Rechts­an­wäl­te (m/w) für den Be­reich Cor­po­ra­te

Bird & Bird LLP, Düs­sel­dorf

Neueste Stellenangebote
Rechts­re­fe­ren­dar (m/w) Ar­beits­recht
Sup­p­lier Con­tract Chan­ge Ma­na­ger (m/f)
Voll­ju­rist (m/w)
Cu­stoms Of­fi­cer (m/w)
Prü­fer/Prü­fe­rin in der Re­vi­si­on
Rechts­an­walt (m/w) Ge­sell­schafts­recht
Re­fe­rent/in In­ter­na­tio­nal Cu­stoms
Rechts­an­walt (m/w) für den Be­reich Com­mer­cial (Da­ten­schutz/IT)