Pharmakonzern klagt erfolgreich: Wei­tere Hin­rich­tung in Ark­ansas aus­ge­setzt

20.04.2017

Die geplante Hinrichtungswelle in Arkansas verebbt immer weiter: Der US-Bundesstaat habe gelogen, als er beim Kauf eines Mittels angab, es nicht für die Giftspritze nutzen zu wollen, klagte ein Pharmakonzern - und bekam Recht.

 

Der Oberste Gerichtshof des US-Bundesstaates Arkansas hat erneut die Hinrichtung eines Häftlings blockiert. Die Richter hätten dem Antrag des 1994 wegen Mordes und Vergewaltigung verurteilten Stacey Johnson stattgegeben, die für Donnerstag geplante Vollstreckung von dessen Todesstrafe auszusetzen, schrieb die Generalstaatsanwältin von Arkansas, Leslie Rutledge, am Mittwoch
(Ortszeit) auf Twitter.

Zudem erließ ein Bezirksrichter eine einstweilige Verfügung gegen den Gebrauch des Mittels Vecuronium, das einen Teil der Giftmischung bei der Hinrichtung per Spritze bildet. Damit seien zunächst alle weiteren Exekutionen blockiert, schrieb die Zeitung Arkansas Democrat-Gazette in ihrer Online-Ausgabe. Der Pharmahändler McKesson hatte geklagt, weil der Bundesstaat beim Kauf des Mittels angegeben habe, es zu medizinischen Zwecken benutzen zu wollen. Von einer Verwendung in der Todesspritze sei nicht die Rede gewesen.

Arkansas wollte ursprünglich vom 17. bis zum 27. April mindestens acht zum Tode verurteilte Straftäter hinrichten lassen, weil die Haltbarkeit des Mittels Midazolam Ende des Monats abläuft. Die Substanz ist ebenfalls Teil des Giftcocktails, ihre Verwendung wegen Berichten über qualvolle Tode allerdings höchst umstritten.

Der juristische Streit wird in zahlreichen Verfahren geführt. So hatte bereits am vergangenen Samstag eine Bundesrichterin alle acht Hinrichtungen vorübergehend gestoppt, ein Berufungsgericht die Entscheidung am Montag aber wieder gekippt. In einem anderen Verfahren wiederum setzte der Supreme Court von Arkansas zwei für Ostermontag vorgesehene Hinrichtungen aus, der Oberste Gerichtshof der USA bestätigte die Entscheidung. Für Donnerstag war neben der Exekution von Johnson noch eine weitere Hinrichtung geplant.

dpa/acr/LTO-Redaktion

Zitiervorschlag

Pharmakonzern klagt erfolgreich: Weitere Hinrichtung in Arkansas ausgesetzt. In: Legal Tribune Online, 20.04.2017, http://www.lto.de/persistent/a_id/22690/ (abgerufen am: 23.05.2017)

Infos zum Zitiervorschlag
Kommentare
    Keine Kommentare
Neuer Kommentar
TopJOBS
Rechts­an­walt (m/w) für den Be­reich IT-Recht

Osborne Clarke Rechtsanwälte Steuerberater, Mün­chen

Rechts­an­walt (m/w) für den Be­reich Ge­werb­li­cher Recht­schutz ein­sch­ließ­lich Pa­tent- und Mar­ken­recht

Simmons & Simmons, Mün­chen

Rechts­an­wäl­te (m/w) für den Be­reich Han­dels- und Ver­triebs­recht

Osborne Clarke Rechtsanwälte Steuerberater, Mün­chen und 1 wei­te­re

Voll­ju­ris­ten (m/w)

Hogan Lovells LLP, Frank­furt/M.

Rechts­an­walt (m/w) für den Be­reich En­er­gie­recht

Osborne Clarke Rechtsanwälte Steuerberater, Köln

Voll­ju­ris­tin / Voll­ju­ris­ten im höhe­ren all­ge­mei­nen Ver­wal­tungs­di­enst

Stadt Lippstadt, Lipp­stadt

Rechts­an­wäl­tin­nen / Rechts­an­wäl­te für die Be­rei­che des im­mo­bi­li­en­be­zo­ge­nen und öf­f­ent­li­chen Wirt­schafts­rechts

trûon Rechtsanwälte LLP, Ham­burg

Rechts­an­wäl­tin­nen und Rechts­an­wäl­te

Lindemann Schwennicke & Partner, Ber­lin

Rechts­an­walt (m/w) für den Be­reich Da­ten­schutz­recht

Osborne Clarke Rechtsanwälte Steuerberater, Mün­chen

Neueste Stellenangebote
Hoch­schul­ab­sol­vent (m/w) Steu­er­be­ra­tung Bu­si­ness Tax
Hoch­schul­ab­sol­vent (m/w) Steu­er­be­ra­tung Fi­nan­cial Ser­vices Tax
Hoch­schul­ab­sol­vent (m/w) Steu­er­be­ra­tung Glo­bal Em­p­loy­er Ser­vices
Hoch­schul­ab­sol­vent (m/w) Steu­er­be­ra­tung M&A Tax
Bi­lanz­buch­hal­ter (m/w)
Steu­er­be­ra­ter (w/m) Na­tio­na­les Steu­er­recht
Re­fe­rent (w/m) Ar­beits­recht und Grund­satz­fra­gen