VG Trier zu aggressiven Hunden: Wer zweimal beißt, ist gefährlich

11.06.2013

Ein Hund, der einen Menschen gebissen hat, hat sich alleine dadurch als bissig erwiesen und gilt per Gesetz als gefährlicher Hund. Wie am Dienstag bekannt wurde, hat das VG Trier dies in einem einstweiligen Rechtsschutzverfahren entschieden.

 

Die 1. Kammer des Verwaltungsgerichts (VG) Trier bestätigte mit dem Beschluss eine Ordnungsverfügung der Verbandsgemeinde Kell am See. Nachdem ein Schäferhundmischling zwei Personen gebissen hatte, gab die Gemeinde dem Hundehalter auf, den Hund inner- und außerorts nur noch angeleint und zudem innerorts mit Maulkorb auszuführen.

Zur Begründung führten die Richter aus, dass das Tier sich allein durch die zwei Vorfälle als bissig und damit als gefährlicher Hund erwiesen habe. In einem solchen Falle bestehe grundsätzlich Veranlassung dazu, Maßnahmen nach dem Landesgesetz über gefährliche Hunde (LHundG) zu ergreifen, wozu die von der Verbandsgemeinde ergriffenen Maßnahmen zählten. Auch die Anordnung eines Maulkorbs sei verhältnismäßig. Um die Beißgefahr zu verhindern, sei ein Leinenzwang alleine nur bedingt geeignet, da auch der angeleinte Hund zubeißen oder sich losreißen könne (Beschl. v. 23.05.2013, Az. 1 L 593/13.TR).

Der Halter hatte sich mit der Begründung gegen die Verfügung gewendet, dass diese unverhältnismäßig sei. Dabei stützte er sich auf ein Gutachten des Diensthundeführers des Polizeipräsidiums Trier. Das Gutachten sei zu dem Ergebnis gekommen, dass es sich nicht um einen gefährlichen Hund handele. Auch der Gutachter hatte aber empfohlen, die Maßnahmen zu ergreifen, da der Hund bei Unterschreiten der kritischen Distanz mit Körperkontakt hoch sensibel reagiere, was meist zu unvorhergesehenem aggressivem Verhalten führe, welches der Hundehalter nicht in jeder Situation sicher zu beherrschen scheine.

asc/LTO-Redaktion

Zitiervorschlag

VG Trier zu aggressiven Hunden: Wer zweimal beißt, ist gefährlich. In: Legal Tribune Online, 11.06.2013, http://www.lto.de/persistent/a_id/8897/ (abgerufen am: 09.12.2016)

Infos zum Zitiervorschlag
Kommentare
    Keine Kommentare
Neuer Kommentar
TopJOBS
Rechts­an­wäl­te (m/w) für pri­va­tes Bau- und Ar­chi­tek­ten­recht, Ver­ga­be­recht, Im­mo­bi­li­en­wirt­schafts­recht

BREYER | RECHTSANWÄLTE, Stutt­gart und 1 wei­te­re

Rechts­an­wäl­tin­nen/Rechts­an­wäl­te

Wilmer Hale, Frank­furt/M.

Rechts­an­walt (m/w)

FPS Partnerschaftsgesellschaft von Rechtsanwälten, Frank­furt/M.

Rechts­an­walt (m/w) für den Be­reich Ban­king/Fi­nan­ce/Ca­pi­tal Mar­kets

Görg, Frank­furt/M.

Rechts­an­walt (w/m) für un­ser Ger­man Desk

Dirkzwager, Arn­heim

Rechts­an­wäl­te im Be­reich Wirt­schafts­straf­recht (w/m)

Verjans Böttger Berndt, Es­sen und 1 wei­te­re

Rechts­an­walt (m/w) im Be­reich Han­dels- und Ge­sell­schafts­recht

Sonntag & Partner, Augs­burg

Rechts­an­walt (m/w) im Be­reich Öf­f­ent­li­ches Wirt­schafts­recht / Pro­jekt­ent­wick­lung

GSK Stockmann + Kollegen, Ber­lin

Voll­ju­rist (m/w)

AviAlliance GmbH, Düs­sel­dorf

Neueste Stellenangebote
Voll­ju­rist (m/w) in Voll oder Teil­zeit für den Be­reich Recht Hol­ding
Aus­bil­dung zum Rechts­an­walts­fach­an­ge­s­tell­ten (w/m)
Voll­ju­rist im Im­mo­bi­li­en­recht/Be­triebs­wirt mit Im­mo­bi­li­en­be­zug (m/w)
Rechts­an­walts­fach­an­ge­s­tell­ten (m/w)
Voll­ju­ris­tin bzw. Voll­ju­rist für ha­fen­ver­kehrs­recht­li­che, pla­nungs und um­welt­recht­li­che so­wie we­ge­recht­li­che An­ge­le­gen­hei­ten
Spe­zia­list (m/w) der So­zial­ver­si­che­rung
Lei­ter (m/w) Con­t­ent­St­ra­te­gie und Con­tent­Mar­ke­ting