VG Köln verneint Recht auf Suizid: Ehe­paar erhält keinen Zugang zu töd­li­cher Dosis

16.12.2015

Der Staat darf Menschen, die aus dem Leben scheiden wollen, den Zugang zu tödlichen Substanzen verwehren. Ein Recht auf Erlaubnis lasse sich weder den Grundrechten noch der EMRK ableiten, entschied das VG Köln.

 

Das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) kann nicht verpflichtet werden, den Erwerb einer tödlichen Dosis nach dem Betäubungsmittelgesetz zum Zwecke des Suizids zu bewilligen. Das entschied das Verwaltungsgericht (VG) Köln zu Beginn des Monats, wie am Dienstag bekannt wurde (Urt. v. 01.12.2015, Az. 7 K 14/15).

Mit dem Urteil wies das Gericht die Klage eines Ehepaars ab, welches mit dem begehrten Mittel, einer zum Tode führender Dosis Natrium-Pentobarbital, den gemeinschaftlichen Freitod bezweckt. Nach Mitteilung des VG hätten die Kläger geltend gemacht, nach reiflicher Überlegung zu dem Entschluss gekommen zu sein, aus dem Leben scheiden zu wollen. Der Grund liege jedoch nicht in einer erheblichen Erkrankung, sondern im "Nachlassen der körperlichen und geistigen Kräfte", wird ausgeführt. Die Kläger wurden in den Jahren 1937 und 1944 geboren.

Ihren Antrag sowie die auf die Ablehnung des BfArM erfolgte Klage stützte das Paar auf ihre grundrechtlich geschützte Menschenwürde sowie auf die Menschenrechte. Hieraus ergebe sich für sie ein Recht auf ein selbstbestimmtes Ableben mit einem Mittel ihrer Wahl, argumentierten sie.

Das VG sah das anders und verwies auf gleichlautende Entscheidungen aus den Jahren 2006 (VG Köln, Urt. v. 21.02.2006, Az. 7 K 2040/05) und 2014 (VG Köln, Urt. v. 13.05.2014, Az. 7 K 254/13). Eine Erlaubnis für den Erwerb eines Mittels nach dem Betäubungsmittelgesetz könne nur erteilt werden, wenn sie mit dem Gesetzeszweck vereinbar sei. Danach dürfe nur die medizinische Versorgung sichergestellt werden, was beim Erwerb einer tödlichen Substanz aber nicht der Fall sei. Ein Recht auf staatliche Erlaubnis dieses Erwerbs lasse sich weder aus den Grundrechten noch aus der Europäischen Menschenrechtskonvention ableiten, so das Gericht.

Diese Auffassung finde schließlich auch durch die kürzlich erfolgte Verabschiedung des Gesetzes zur geschäftsmäßigen Sterbehilfe durch den Bundestag Bestätigung, heißt es in der Gerichtsmitteilung.

una/LTO-Redaktion

Zitiervorschlag

VG Köln verneint Recht auf Suizid: Ehepaar erhält keinen Zugang zu tödlicher Dosis. In: Legal Tribune Online, 16.12.2015, http://www.lto.de/persistent/a_id/17878/ (abgerufen am: 27.03.2017)

Infos zum Zitiervorschlag
Kommentare
    Keine Kommentare
Neuer Kommentar
TopJOBS
Rechts­an­walt (m/w) im Be­reich Real Es­ta­te, ins­be­son­de­re Bau­ver­trags­recht und Pro­zess­füh­rung

GSK Stockmann, Frank­furt/M.

Rechts­an­walt (m/w) für den Be­reich Com­mer­cial Con­tracts (Schwer­punkt: Au­to­mo­ti­ve)

Bird & Bird LLP, Frank­furt/M.

Rechts­an­walt (m/w) für den Be­reich IT-Recht und Wett­be­werbs­recht

CBH Rechtsanwälte, Köln

RECHTS­AN­WALT (m/w) Kar­tell­recht

KPMG Law, Köln

Rechts­an­walt (m/w) In­tel­lec­tual Pro­per­ty und Me­di­en­recht

ESCHE SCHÜMANN COMMICHAU, Ham­burg

Rechts­an­wäl­te (m/w) En­er­gie & In­fra­struk­tur

Clifford Chance, Düs­sel­dorf

Rechts­an­wäl­te (m/w) für Im­mo­bi­li­en­recht und Bau- und Ar­chi­tek­ten­recht

Bornheim und Partner, Ber­lin und 1 wei­te­re

Rechts­an­wäl­te (m/w) im Be­reich Ar­beits­recht und Ge­sell­schafts­recht

HÄRTING, Ber­lin

Rechts­an­walt (m/w) für den Be­reich Da­ten­schutz und IT-Recht

Osborne Clarke Rechtsanwälte Steuerberater, Mün­chen

Neueste Stellenangebote
Steu­er­be­ra­ter (m/w)
Di­p­lom­Ver­wal­tungs­wirt / Ba­che­lor of Laws (m/w) im Stu­di­en­gang So­zial­ver­si­che­rung
Com­p­li­an­ce Of­fi­cer Se­cu­ri­ties Tra­ding
Voll­ju­rist PreI­PO & Ca­pi­tal Mar­kets / Lis­ting
Steu­er­fach­an­ge­s­tell­ter / Bi­lanz­buch­hal­ter / Steu­er­fach­wirt (m/w)
Voll­ju­ris­ten (m/w)
Rechts­re­fe­ren­dar (m/w) mit Schwer­punkt Ar­beits­recht