VG Berlin: Woh­nungen in Berlin-Mitte sind kein Beher­bungs­be­trieb

23.01.2012

Das Bezirksamt Mitte von Berlin durfte die Nutzung von Wohnungen in der Wilhelmstraße nicht mit der Begründung untersagen, es handele sich hierbei um "Ferienwohnungen" und damit einen nicht genehmigten Beherbergungsbetrieb. Das hat das VG Berlin am Montag in einem Eilverfahren entschieden.

 

Das Bezirksamt Mitte von Berlin hatte der Antragstellerin zuvor sofort vollziehbar untersagt, elf näher bezeichnete Wohnungen in der Wilhelmstraße als Beherbergungsstätte zu nutzen. Anlass des behördlichen Einschreitens waren Beschwerden über Lärmbelästigungen und andere negative Begleiterscheinungen der Nutzung von Wohnungen im allgemeinen Wohngebiet in unmittelbarer Nähe des Brandenburger Tors.

Das Verwaltungsgericht (VG) Berlin entschied nunmehr, dass die in Streit stehende Nutzung nicht mit den Mitteln des Baurechts untersagt werden könne (Beschl. v. 23.01.2012, Az. VG 19 L 294.11). Die Vermietung könne noch nicht als ungenehmigter Beherbergungsbetrieb qualifiziert werden und sei daher von der erteilten Baugenehmigung, die eine Wohnnutzung zulasse, gedeckt. Die Antragstellerin habe unwidersprochen dargelegt, dass die bestehenden Mietverträge eine Nutzungsdauer von drei bis acht Monaten umfassten, hoteltypische Dienstleistungen nur in einem eingeschränkten Umfang erbracht würden und die Vermietung daher nicht das Gepräge einer Beherbergungsstätte hätten.

Vielmehr bestehe für die Mieter die Möglichkeit der eigenständigen Haushaltsführung und der unabhängigen Gestaltung des häuslichen Wirkungskreises. Bei dieser Sachlage "wohnten" die Nutzer in den Apartments und würden nicht von einem Unternehmen "beherbergt".

Gegen die Entscheidung ist Beschwerde zum Oberverwaltungsgericht Berlin-Brandenburg zulässig.

age/LTO-Redaktion

 

Mehr auf LTO.de:

AG Frankfurt am Main: Mietzahlungen dürfen bei Mäuseplage nicht eingestellt werden

Weihnachtsdeko am Mietshaus: Besinnlicher Lichterglanz als Festtagsärgernis

Mietverbot: Touristen raus aus den Innenstädten

Zitiervorschlag

VG Berlin: Wohnungen in Berlin-Mitte sind kein Beherbungsbetrieb. In: Legal Tribune Online, 23.01.2012, http://www.lto.de/persistent/a_id/5374/ (abgerufen am: 27.05.2017)

Infos zum Zitiervorschlag
Kommentare
Neuer Kommentar
TopJOBS
Voll­ju­ris­ten (m/w)

Hogan Lovells LLP, Frank­furt/M.

Rechts­an­walt (m/w) für den Be­reich Pa­tent Li­ti­ga­ti­on

Bird & Bird LLP, Düs­sel­dorf

Rechts­an­walt (m/w) für den Be­reich En­er­gie­recht

Osborne Clarke Rechtsanwälte Steuerberater, Köln

Rechts­an­walt (m/w) für den Be­reich Pa­tent Li­ti­ga­ti­on

Bird & Bird LLP, Mün­chen

Voll­ju­ris­tin / Voll­ju­ris­ten im höhe­ren all­ge­mei­nen Ver­wal­tungs­di­enst

Stadt Lippstadt, Lipp­stadt

Rechts­an­wäl­te (m/w) für den Be­reich Cor­po­ra­te

Bird & Bird LLP, Düs­sel­dorf

Rechts­an­walt (m/w) im Be­reich Real Es­ta­te, ins­be­son­de­re Bau­ver­trags­recht und Pro­zess­füh­rung

GSK Stockmann, Frank­furt/M.

RECHTS­AN­WALT (M/W) SCHWER­PUNKT IT-RECHT/DA­TEN­SCHUTZ/GE­WERB­LI­CHER RECHTS­SCHUTZ

Ebner Stolz Mönning Bachem, Ham­burg

Rechts­an­walt (m/w) IT-/Da­ten­schutz­recht

Luther Rechtsanwaltsgesellschaft mbH, Köln

Neueste Stellenangebote
Steu­er­be­ra­ter (m/w) mit Be­zug zur Nie­der­lan­de für re­nom­mier­te Rechts und Steu­er­be­ra­tungs­ge­sell­schaf
Rechts­an­walt (m/w) mit dem Schwer­punkt Ka­pi­tal­markt­recht und De­ri­va­te
Rechts­an­wäl­tin­nen/ Rechts­an­wäl­te zur Ver­stär­kung un­se­rer Pra­xis­grup­pe Ar­beits­recht.
Rechts­an­walts und No­tar­fach­an­ge­s­tell­te (m/w)
Ju­rist (m/w) mit Schwer­punkt Ver­trags­ma­na­ge­ment
Voll­ju­rist/in Wett­be­werbs und Kar­tell­recht
Mit­ar­bei­ter (m/w) Zen­tra­le Bi­lan­zen / Steu­ern