VG Berlin zu gewerblichen Sperrmüllsammlungen: Recht­liche Qua­lität von sper­rigem Abfall geklärt

12.01.2016

Die Berliner Stadtreinigungsbetriebe haben im Land Berlin kein Monopol auf die gewerbliche Sammlung von Sperrmüll. Auch private Unternehmen dürfen sammeln, entschied das VG Berlin in mehreren am Dienstag bekanntgegebenen Urteilen.

 

Gegen die Untersagungsverfügungen der Stadt hatten sechs Unternehmen unterschiedlicher Größe geklagt, die in Berlin - teilweise seit den neunziger Jahren – gewerblich Sperrmüll sammeln. Die Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt hatte ihnen in den Jahren 2014 und 2015 die Durchführung derartiger Sammlungen mit der Begründung untersagt, Sperrmüll dürfe als gemischter Abfall aus privaten Haushalten nicht gewerblich gesammelt werden. Den privaten gewerblichen Sammlungen stünden überwiegende öffentliche Interessen entgegen, da diese die Funktionsfähigkeit des öffentlich-rechtlichen Entsorgungsträgers gefährdeten.

Die 10. Kammer des Verwaltungsgerichts Berlin (VG) folgte dieser Argumentation nicht und hob die von der Verwaltung ausgesprochenen Untersagungsverfügungen auf.

Zwar müsse nach dem Kreislaufwirtschaftsgesetz gemischter Abfall aus privaten Haushalten zwingend dem öffentlich-rechtlichen Entsorgungsträger überlassen werden, so das Gericht. Sperrmüll zähle jedoch entgegen der Auffassung der Behörde nicht dazu: Selbst wenn dem gesammelten Sperrmüll bisweilen Abfälle anderer Art beigefügt würden, ändere dies nichts an der rechtlichen Qualität des Sperrmülls.

Ferner werde die Funktionsfähigkeit der Berliner Stadtreinigungsbetriebe (BSR) nicht durch gewerbliche Sperrmüllsammler gefährdet. Denn bei einem jährlichen Volumen von etwa 52.800 t Sperrmüll in Berlin insgesamt würde ihnen lediglich etwa 8 Prozent der Abfallmenge entzogen (Urt. v. 20.11.2015, Az. VG 10 K 435.14, VG 10 K 436.14, VG 10 K 507.14, VG 10 K 98.15, VG 10 K 199.15, VG 10 K 202.15).

mbr/LTO-Redaktion

Zitiervorschlag

VG Berlin zu gewerblichen Sperrmüllsammlungen: Rechtliche Qualität von sperrigem Abfall geklärt. In: Legal Tribune Online, 12.01.2016, http://www.lto.de/persistent/a_id/18109/ (abgerufen am: 29.03.2017)

Infos zum Zitiervorschlag
Kommentare
    Keine Kommentare
Neuer Kommentar
TopJOBS
Rechts­an­walt (m/w) für den Be­reich Da­ten­schutz und IT-Recht

Osborne Clarke Rechtsanwälte Steuerberater, Mün­chen

Syn­di­kus­an­walt/Le­gal Coun­sel (w/m)

HORNBACH Baumarkt AG, Born­heim

Rechts­an­wäl­te (m/w) En­er­gie & In­fra­struk­tur

Clifford Chance, Düs­sel­dorf

Rechts­an­walt (m/w) für den Be­reich IT-Recht und Wett­be­werbs­recht

CBH Rechtsanwälte, Köln

Rechts­an­wäl­te (m/w) im Be­reich Ar­beits­recht und Ge­sell­schafts­recht

HÄRTING, Ber­lin

Rechts­an­wäl­te (m/w) für Im­mo­bi­li­en­recht und Bau- und Ar­chi­tek­ten­recht

Bornheim und Partner, Ber­lin und 1 wei­te­re

Rechts­an­wäl­tin oder Rechts­an­walt im Bank- und Ka­pi­tal­markt­recht

MEYER-KÖRING, Bonn

RECHTS­AN­WALT (m/w) Kar­tell­recht

KPMG Law, Köln

Rechts­an­walt (m/w) für den Be­reich IT-Recht und Di­gi­ta­le Me­di­en

Osborne Clarke Rechtsanwälte Steuerberater, Köln

Neueste Stellenangebote
Voll­ju­rist (m/w) Bank und Ka­pi­tal­markt­recht
Rechts­re­fe­ren­da­re/in­nen für den Be­reich La­bour Re­la­ti­ons Ger­ma­ny & La­bour Law M/1500139
Er­fah­re­ner Rechts­an­walt/ Voll­ju­rist (w/m) Ar­beits­recht Schwer­punkt be­trieb­li­che Al­ters­ver­sor­gung
Se­nior In­ves­ti­ga­ti­ons Pro­fes­sio­nal (m/w)
Rechts­an­walts­fach­an­ge­s­tell­te (m/w) in Voll­zeit
Re­fe­ren­dar (m/w) Schwer­punkt Ar­beits­recht
Per­so­nal­fach­kauf­mann/frau oder Ju­rist/in Be­reich Ar­beits­recht