VG Aachen: Auch Gelegenheitskiffern droht Verlust der Fahrerlaubnis

13.12.2011

Wer gelegentlich Cannabis konsumiert, kann zu Recht als ungeeignet zum Führen von Kraftfahrzeugen angesehen werden und deswegen seine Fahrerlaubnis verlieren. Dies entschied das VG Aachen am vergangenen Montag in einem vorläufigen Rechtsschutzverfahren.

 

Konkret betroffen war ein Mann, der im Rahmen einer Verkehrskontrolle aufgefallen war, weil er sein Fahrzeug unter Cannabis-Einfluss führte. Nachdem die Polizei den Vorfall der zuständigen Straßenverkehrsbehörde gemeldet hatte, entzog ihm diese die Fahrerlaubnis. Zu Recht, wie das Verwaltungsgericht (VG) Aachen nun bestätigte (Beschl. v. 05.12.2011, Az. 3 L 457/11).

Nach der Fahrerlaubnisverordnung sei derjenige ungeeignet zum Führen von Kraftfahrzeugen, der gelegentlich Cannabis (Marihuana, Haschisch) konsumiere und nicht zwischen dem Konsum und dem Autofahren trennen könne. Letzteres sei bereits bei einer einmaligen Autofahrt unter Cannabis-Einfluss zu bejahen, ohne dass es zu drogenbedingten Ausfallerscheinungen am Steuer kommen müsse, begründete die 3. Kammer des VG ihren Beschluss. Der über den einmaligen Gebrauch hinausgehende Cannabis-Konsum könne unproblematisch im Blut nachgewiesen werden, und zwar über die Abbaustoffe des Hauptwirkstoffes von Cannabis, THC (Tetrahydrocannabinol).

Gegen den Beschluss kann Beschwerde eingelegt werden, über die das Oberverwaltungsgericht für das Land Nordrhein-Westfalen zu entscheiden hätte.

mbr/LTO-Redaktion

 

Mehr auf LTO.de:

Drogen im Straßenverkehr: Bekifft, verpeilt – und immer noch oft unbestraft

Legalisierung weicher Drogen: Das Cannabisverbot und die persönliche Freiheit

Zitiervorschlag

VG Aachen: Auch Gelegenheitskiffern droht Verlust der Fahrerlaubnis. In: Legal Tribune Online, 13.12.2011, http://www.lto.de/persistent/a_id/5091/ (abgerufen am: 27.06.2017)

Infos zum Zitiervorschlag
Kommentare
    Keine Kommentare
Neuer Kommentar
TopJOBS
Rechts­an­wäl­te (m/w) für den Be­reich Han­dels- und Ver­triebs­recht

Osborne Clarke Rechtsanwälte Steuerberater, Mün­chen und 1 wei­te­re

Rechts­an­walt (m/w) für den Be­reich Com­mer­cial (Da­ten­schutz/IT)

Bird & Bird LLP, Düs­sel­dorf

be­ruf­s­er­fah­re­nen Rechts­an­walt (m/w) für den Be­reich Öf­f­ent­li­ches Wirt­schafts­recht

Bird & Bird LLP, Mün­chen

Rechts­an­walt (m/w) für den Tä­tig­keits­be­reich IT-Recht und Di­gi­ta­le Me­di­en

Osborne Clarke Rechtsanwälte Steuerberater, Köln

Rechts­an­walt (m/w) für den Be­reich Com­mer­cial Con­tracts (Schwer­punkt: Au­to­mo­ti­ve)

Bird & Bird LLP, Frank­furt/M.

Rechts­an­wäl­tin/Rechts­an­walt für den Be­reich Trans­port- und Spe­di­ti­ons­recht

Diehl | Köhler + Partner GbR, Düs­sel­dorf

Rechts­an­wäl­tin/Rechts­an­walt im Ar­beits­recht

MEYER-KÖRING, Bonn

Rechts­an­walt (m/w) für den Be­reich Pa­tent Li­ti­ga­ti­on

Bird & Bird LLP, Düs­sel­dorf

Un­ter­neh­mens­ju­ris­ten (m/w) in Teil­zeit

Robert Hofmann GmbH, Lich­ten­fels

Neueste Stellenangebote
(Ju­nior) Con­sul­tant (m/w) Fi­nan­cial Ser­vices
(Se­nior)Ana­lys­ten (m/w) Ban­ken­re­gu­lie­rung
Ju­rist als Syn­di­kus­an­walt (m/w)
Re­fe­rent/in In­ter­na­tio­nal Cu­stoms
Pa­ten­t­an­walts­fach­an­ge­s­tell­te (m/w)
An­walt (m/w) mit Schwer­punkt Mar­ken­recht
Voll­ju­rist/in ge­werb­li­cher Rechts­schutz