Richtervorbehalt bei Blutentnahmen: Richterbund begrüßt Beschluss des Bundesrates

von age/LTO-Redaktion

08.11.2010

Der Deutsche Richterbund begrüßt die geplante Abschaffung des Richtervorbehalts bei Blutentnahmen, betont aber gleichzeitig dessen Notwendigkeit bei Zwangsmaßnahmen.

 

Der am Freitag getroffene Beschluß des Bundesrates, den Richtervorbehalt bei Blutentnahmen zum Nachweis von Alkohol-, Betäubungsmittel- oder Medikamentenkonsum abzuschaffen, findet die Zustimmung des Deutschen Richterbundes (DRB).

Bei der Beurteilung, ob eine Blutentnahme erforderlich ist, bleibe meist kein eigener richterlicher Entscheidungsspielraum, so Christoph Frank, Vorsitzender des DRB. Ursache sei der Zeitdruck wegen des drohenden Beweismittelverlustes.

Sinnvoll könne ein Richtervorbehalt nur dort sein, wo eine eigenständige richterliche Prüfung des Sachverhalts möglich ist. Dies sei beim Verdacht auf Verkehrsstraftaten jedoch nicht der Fall, da nach Messung der Atemalkoholkonzentration oder bei der Wahrnehmung deutlicher Ausfallerscheinungen durch die Polizei regelmäßig bereits alle zureichenden konkreten Anhaltspunkte vorlägen.

Anders falle die Bewertung des Richtervorbehalts bei Zwangsmaßnahmen wie Freiheitsentziehungen, Durchsuchungen oder heimlichen Überwachungsmaßnahmen aus: Hier müsse zum Schutz der Rechte der Betroffenen und zur Sicherung der Rechtsförmigkeit des Strafverfahrens der Richtervorbehalt bestehen bleiben.

Eine gezielte Beschränkung des Richtervorbehalts auf schwerwiegende Entscheidungen könne zudem den präventiven Rechtsschutz der Bürger in Zeiten ungenügender Personalausstattung der Justiz stärken.

Mehr zum Thema auf LTO.de:

Die Blutentnahme - ein Fall für den Richter?

Gesetzentwurf zur Anordnungskompetenz für Blutprobenentnahme

Zitiervorschlag

age/LTO-Redaktion, Richtervorbehalt bei Blutentnahmen: Richterbund begrüßt Beschluss des Bundesrates. In: Legal Tribune Online, 08.11.2010, http://www.lto.de/persistent/a_id/1884/ (abgerufen am: 21.02.2017)

Infos zum Zitiervorschlag
Kommentare
    Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.
TopJOBS
Wis­sen­schaft­li­chen Mit­ar­bei­ter (m/w) für den Be­reich Öf­f­ent­li­ches Wirt­schafts­recht

Görg, Ham­burg

be­ruf­s­er­fah­re­nen Rechts­an­walt (m/w) für den Be­reich Ar­beits­recht

Bird & Bird LLP, Mün­chen

Rechts­an­wäl­te (w/m)

Wildanger Rechtsanwälte, Düs­sel­dorf

Rechts­an­walt (m/w) für den Be­reich Öf­f­ent­li­ches Wirt­schafts­recht

Görg, Frank­furt/M.

be­ruf­s­er­fah­re­nen Rechts­an­walt (m/w) für den Be­reich Ban­king & Fi­nan­ce

Bird & Bird LLP, Frank­furt/M. und 1 wei­te­re

Rechts­an­walt (m/w) für den Be­reich Re­struk­tu­rie­rung/Fi­nan­zie­rung

Görg, Ber­lin

Rechts­an­wäl­te und Steu­er­be­ra­ter (m/w) im Be­reich Steu­er­recht

Allen & Overy LLP, Düs­sel­dorf und 2 wei­te­re

Rechts­an­walt (m/w) Cor­po­ra­te/M&A

Luther Rechtsanwaltsgesellschaft mbH, Es­sen

Rechts­an­walt (m/w) für den Be­reich Ban­king & Fi­nan­ce

Bird & Bird LLP, Frank­furt/M. und 1 wei­te­re

Neueste Stellenangebote
Rechts­an­walt (m/w) für den Be­reich Da­ten­schutz und IT-Recht
Sach­be­ar­bei­ter (m/w) Li­cen­sing Near & Ons­ho­re
Re­fe­rent Per­so­nal­ma­na­ge­ment (m/w)
Re­fe­rent/in Recht
Lei­ter Per­so­nal und Recht (m/w)
Ju­rist (m/w) mit Schwer­punkt Da­ten­schutz und Di­gi­ta­le Ver­mark­tung (Me­di­en­grup­pe RTL Deut­sch­land)
Voll­ju­rist (m/w) als Re­fe­rent für Grund­satz­fra­gen und Ver­trags­ma­na­ge­ment